Anomal warmes Meer und ungewöhnliche viele Tropenstürme kündigen aktive Sturmsaison an Hurrikansaison 2020 wird stürmisch - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Hurrikansaison 2020 wird stürmisch

Anomal warmes Meer und ungewöhnliche viele Tropenstürme kündigen aktive Sturmsaison an

Die Meerestemperaturen in der Karibik und im tropischen Atlantik sind schon jetzt bis zu zwei Grad höher als normal. Hier die Temperaturen am 14. Juli 2020. © NASA

Bedrohliche Vorzeichen: Die Hurrikansaison 2020 könnte besonders sturmreich werden. Denn der Atlantik und der Golf von Mexiko sind in diesem Sommer anomal warm, wie US-Klimaforscher berichten. Auch durch La Nina geschwächte Winde könnten die Bildung von Wirbelstürmen begünstigen. Tatsächlich gab es bis Mitte Juli schon sechs benamte Tropenstürme – so viele wie sonst noch nie um diese Zeit.

Wirbelstürme wie Irma, Harvey oder Katrina zeugen davon, welche zerstörerische Kraft ein Hurrikan entfalten kann. Doch es könnte schlimmer kommen: Klimaforscher sagen voraus, dass solche „Superstürme“ in Zukunft häufiger werden könnten. Denn die Triebkraft der Stürme sind Meerestemperaturen von mehr als 27 Grad und nur mäßige Scherwinde – und beides wird durch den Klimawandel begünstigt. Zudem verschieben sich die Zugbahnen der Hurrikans immer weiter nach Norden.

TRopenstürme
Zahl der Tropenstürme während der Hurrikansaison im langjährigen Mittel und 2020.© Tim Hall

Aktuelle Hurrikansaison beginnt stürmisch

Aktuell mehren sich die Anzeichen dafür, dass die aktuelle Hurrikansaison stürmischer ausfallen wird als sonst. Denn schon Mitte Juli, weniger als zwei Monaten nach Beginn der Saison, sind im Atlantik sechs größere Tropenstürme aufgetreten – so viele wie seit Beginn der Satellitenbeobachtungen vor 50 Jahren nicht, wie Tim Hall vom Goddard Institute for Space Studies der NASA berichtet. Zwei dieser Stürme ereigneten sich früher als je zuvor beobachtet.

„2020 liegt in der Zahl tropischen Stürme bisher weit vorne“, sagt Hall. Eine typische Hurrikansaison bringt ihm zufolge im Schnitt zwölf mit Namen benannte Tropenstürme mit Windgeschwindigkeiten von mindestens 63 Kilometer pro Stunde hervor. Aus sechs von ihnen entwickeln sich typischerweise Hurrikans. Für dieses Jahr gehen die Prognosen bereits von 13 bis 19 Tropenstürmen und bis zu zehn Hurrikans aus.

Anomal hohe Wassertemperaturen im tropischen Atlantik

„Eine frühe Sturmaktivität muss nicht zwangsläufig mit der späteren Hurrikan-Häufigkeit korrelieren“, erklärt Jim Kossin von der US-Ozean- und Atmosphärenforschungsbehörde NOAA. „Aber wenn die Bedingungen schon zu Beginn förderlich für die Sturmbildung sind, dann bleiben sie oft die gesamte Saison über bestehen.“

Anzeige

Und momentan sind die Bedingungen sehr günstig: Das Wasser im tropischen Atlantik und im Golf von Mexiko ist zurzeit ungewöhnlich warm. Anfang Juli erreichten die Wassertemperaturen stellenweise 30 Grad – drei Grad mehr als für die Bildung eines Tropensturms oder Hurrikans nötig. Im Vergleich zum langjährigen Mittel ist das Wasser in einigen Meeresgebieten bis zu zwei Grad wärmer als für diese Zeit normal, wie die NOAA ermittelte.

„Tisch für eine aktive Hurrikansaison ist gedeckt“

„Damit ist der Tisch gedeckt für eine aktive Hurrikansaison“, sagt Hall. Hinzu kommt, dass laut NOAA eine immerhin 50-prozentige Chance für ein La-Nina-Ereignis im Herbst besteht. Dieses Klimaphänomen ist mit kühleren Meerestemperaturen im Pazifik, aber auch abgeschwächten Scherwinden im Atlantik verknüpft. Dies könnte die Entwicklung von Tropenstürmen zu Hurrikans begünstigen.

In den letzten vier Wochen hat allerdings ein weiteres natürliches Ereignis die Sturmtätigkeit etwas gedämpft: Stürme aus Richtung Afrika wehten große Mengen an Wüstenstaub und trockener Luft über den Atlantik nach Westen. „Diese Einströme trockener, staubiger Luft aus der Sahara können die Entwicklung von Hurrikans verhindern, selbst wenn das Meer sehr warm ist“, erklärt Kossin. Dieser Effekt ist aber nur kurzlebig und wird daher seiner Einschätzung nach den weiteren Verlauf der Hurrikansaison kaum beeinflussen.

Es könnte daher sein, dass der Karibik und den USA vor allem im Spätsommer und Herbst noch einige schwere Wirbelstürme bevorstehen.

Quelle: NASA, NOAA

Anzeige

In den Schlagzeilen

Videos jetzt im Netz

Teaserbild Ringvorlesung Klimawandel und Ich

Ringvorlesung "Klimawandel und Ich"

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Hurrikans - Zerstörerische Wirbelstürme im Aufwind?

News des Tages

Silicon Valley

Kaliforniens Küste sinkt

Das Universum ist homogener als gedacht

Special: Coronavirus und Covid-19

Das Coronavirus zum Ausdrucken

Urzeit-Säuger knabberte am Dino-Kadaver

Bücher zum Thema

Im Fokus: Naturkatastrophen - Zerstörerische Gewalten und tickende Zeitbomben von Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

Das Jahrtausend der Orkane - Entfesselte Stürme bedrohen unsere Zukunft von Joachim Feyerabend

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige