Anzeige

Hochseefischer gab es schon vor 42.000 Jahren

Urzeitliche Fischknochen und Angelhaken verraten Fangtechniken der Frühmenschen

Blick auf die Jerimalai-Höhle an der Küste von Osttimor während der Ausgrabungen, die die ältesten Angelhaken und Belege für frühe Hochseefischerei zutage förderten. © Susan O'Connor

Schon vor 42.000 Jahren beherrschten unsere Vorfahren das Fischen auf hoher See. Das zeigen Funde von urzeitlichen Fischknochen und Fangwerkzeugen in einer einst von Frühmenschen bewohnten Höhle in Osttimor. Auch die ältesten Angelhaken der Menschheitsgeschichte habe man bei Ausgrabungen an diesem Lagerplatz entdeckt, berichtet ein internationales Forscherteam im Fachmagazin „Science“.

„Die Funde aus Osttimor demonstrieren, wie hochentwickelt und vielfältig die Fischfangtechniken der frühen Menschen in dieser Region bereits waren“, sagen Susan O’Connor von der Australian National University in Canberra und ihre Kollegen. Vermutlich hätten unsere Vorfahren es diesen Fähigkeiten verdankt, dass sie vor rund 50.000 Jahren eher karge Inselwelt Ozeaniens durchqueren und Australien besiedeln konnten.

„Obwohl die Menschen schon damals das Meer überquerten, um nach Australien zu gelangen, gab es bisher kaum Belege für Fischfang aus dieser Zeit“, meinen die Forscher. Hinweise gab es nur darauf, dass unsere Vorfahren Fische in Ufernähe per Speer erlegten oder Muscheln und andere Meeresfrüchte sammelten.

Dieser 11.000 Jahre alte Angelhaken aus Osttimor wurde aus der Schale einer Meeresschnecke geschnitzt. © Susan O'Connor

Neue Funde in der Jerimalai-Höhle

Die neuen Funde aus der Jerimalai-Höhle in Osttimor belegen nun, dass der Mensch vor 42.000 Jahren auch schon mit Booten auf dem offenen Meer Fische fing. Wie die Forscher berichten, stammen rund die Hälfte aller Fischknochen aus der frühen Besiedlungsphase der Höhle von Thunfischen und anderen Hochseefischarten.

„Noch ist unklar, mit welcher Fangmethode die Bewohner der Jerimalai-Höhle diese Fische fingen“, schreiben die Wissenschaftler. Die Thunfischknochen in der Höhle stammen meist von Jungfischen. Da diese über Hakenleinen weniger häufig gefangen werden, gehen die Forscher davon aus, dass die frühen Fischer Netze benutzten.

Anzeige
Am Ostende der Insel Osttimor liegen viele Höhlen und Felsnischen, die während der Steinzeit von Frühmenschen als Lagerplatz und Schutzraum genutzt wurden. © Susan O'Connor

Das Angeln kam erst nach dem Hochseefischen

Die Technik des Angelns entwickelten die Bewohner von Jerimalai offenbar erst Tausende von Jahren nach den anderen Hochsee-Fangmethoden. Die ältesten in der Höhle entdeckten Angelhaken stammen aus der Zeit vor 23.000 Jahren. „Sie sind damit der früheste eindeutige Beleg für die Herstellung von Angelhaken weltweit“, sagen O’Connor und ihre Kollegen.

Etwa zeitgleich mit den ersten Angelhaken sei auch der Anteil von Zackenbarsch- und Stachelmakrelenknochen in den Höhlenablagerungen dramatisch angestiegen, berichten die Wissenschaftler. Sie gehen davon aus, dass unsere Vorfahren diese großen Raubfische mit Hakenleinen und Angeln fingen. (Science, 2011; doi:10.1126/science.1207703)

(Science / dapd, 25.11.2011 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Neandertaler - Neue Erkenntnisse über unsere Steinzeit-Cousins

Höhlen - Geheimnisvolle Welt unter der Erde

News des Tages

Bücher zum Thema

Die Evolution - von Walter Kleesattel

Archäologie erleben - 50 Ausflüge in die Vergangenheit von André Wais, Karoline Müller und Tina Steinhilber

Biologie für Einsteiger - Prinzipien des Lebens verstehen von Olaf Fritsche

Fossilien - Über 500 Versteinerungen von Helmut Mayr und Franz Höck

Die Ursprünge der Menschheit - von Fiorenzo Facchini

Das Rätsel der Menschwerdung - von Josef H. Reichholf

Top-Clicks der Woche