Skelette und Knochenfragmente aus vorkolonialer Zeit Historische Begräbnisstätte in Malakka entdeckt - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Skelette und Knochenfragmente aus vorkolonialer Zeit

Historische Begräbnisstätte in Malakka entdeckt

Ausgrabung der Skelette in Malakka © USM

In der historischen Stadt Malacca in Malaysia haben Archäologen jetzt eine 600 Jahre alte Grabstätte entdeckt. Mindestens zehn gut erhaltene Skelette und zahlreiche Knochenfragmente weisen auf eine ausgedehnte Begräbnistätte hin. Nach Datierungen stammt sie aus dem Jahr 1400 bis 1450.

Im Mai 2007 hatten Wissenschaftler quasi per Zufall bei Ausgrabungen im alten Fort der Stadt Malakka in Malaysia menschliche Knochenteile entdeckt. Die im Süden Malaysias liegende Stadt gilt als Weltkulturerbe, da sie mehr als 500 Jahre intensiver Handelsbeziehungen zwischen westlichen und östlichen Kulturen repräsentiert.

Grabungen im historischen Fort der Stadt enthüllten mindestens zehn komplette Skelette und hunderte von Knochenfragmente in gut einem Meter Tiefe. Schnell stellte sich heraus, dass die Archäologen hier auf eine alte Begräbnisstätte gestoßen waren, die verborgen unter reiner Schicht aus Keramikscherben, Münzen, Schalen und Tierknochen lag. Der leicht alkalische Boden darunter hatte die Knochenreste relativ gut konserviert.

Analyse der Knochen im Zentrum für archäologische Forschung in Penang © USM

Forscher des malaysischen Zentrums für archäologische Forschung in Penang entnahmen damals vier der Skelette für nähere Untersuchungen und haben nun ihre Ergebnisse veröffentlicht. Die Skelette stammen aus der Zeit vor der Kolonisierung Malakkas durch die Portugiesen im Jahr 1511. Alle vier – drei Männer und eine Frau – lagen ursprünglich in Ost-West Ausrichtung mit dem Kopf Richtung Westen. Ein Mann und die Frau waren gemeinsam in einem Grab beerdigt worden.

Die Radiokarbondatierung eines Unterschenkelknochens durch das Beta Analytic Limited Radiocarbon Laboratorium in Florida, USA, ergab für die Skelette ein Alter von rund 600 Jahren. Wahrscheinlich waren die Toten zwischen 1400 und 1450 im Fort von Malakka begraben worden. Weitere Analysen sollen nun mehr Einzelheiten über Zustand und Lebensweise der Funde enthüllen.

Anzeige

(Centre For Archaeological Research Malaysia, 28.07.2008 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

News des Tages

Schwarzes Loch mit Jet

Milchstraße: Hat unser Schwarzes Loch einen Jet?

Grundwasser: Schwund trifft unsere Ururenkel

Forscher manipulieren Vererbung bei Mäusen

Bücher zum Thema

Unbekanntes Afrika - Archäologische Entdeckungen auf dem Schwarzen Kontinent

Völker der Sonne - Versunkene Kulturen Südamerikas von Rene Oth

Rätsel der Archäologie - Unerwartete Entdeckungen - Unerforschte Monumente von Luc Bürgin

Tauchgang in die Vergangenheit - Unterwasser- archäologie in Nord- und Ostsee von Friedrich Lüth (Hrsg.)

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige