Europäische Kommission legt neue Eurobarometer-Umfrage vor Europäer haben Angst um biologische Vielfalt - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Europäische Kommission legt neue Eurobarometer-Umfrage vor

Europäer haben Angst um biologische Vielfalt

Neun von zehn Europäern halten den Verlust an biologischer Vielfalt für ein schwerwiegendes Problem. Das bestätigt eine aktuelle Umfrage der Europäischen Kommission zum Thema Biodiversität. Für sogar 93 Prozent der Mensachen ist zudem der Erhalt der Biodiversität eine moralische Verpflichtung.

{1l}

Den Bürgern ist laut dem Eurobarometer auch bewusst, dass ihr Wohlergehen und ihre Lebensqualität von der Biodiversität abhängen, und 75 Prozent glauben, dass der Verlust an Biodiversität negative wirtschaftliche Folgen haben kann. Zwei Drittel der Europäer erklären darüber hinaus, sie würden bereits persönliche Anstrengungen zum Schutz der Biodiversität unternehmen, während ein Drittel angeben, sie würden gerne mehr tun. Ein Fünftel der Befragten sagen, sie würden etwas unternehmen, wenn sie wüssten, wie sie dem Verlust an Biodiversität Einhalt gebieten können.

„Der Verlust an Biodiversität ist unumkehrbar. Die Europäische Union setzt sich seit den 70er Jahren für den Naturschutz ein, und wir tun alles, um unser Ziel, den Biodiversitätsverlust auf unserem Kontinent bis 2010 zu stoppen, zu erreichen. Damit dies gelingt, müssen alle in der Union zusammenarbeiten, um die Nachhaltigkeit und Gesundheit unserer Ökosysteme zu sichern. Selbstzufriedenheit ist keine Option.“, erklärte EU-Umweltkommissar Dimas angesichts der neuen Zahlen der Meinungsforscher.

Besorgnis in Griechenland, Portugal und Rumänien am größten

Der Bericht zeigt, wie beunruhigt die Europäer über das Aussterben von Tier- und Pflanzenarten sowie die Verschlechterung des Zustands von natürlichen Lebensräumen und Ökosystemen sind. Am stärksten ist die Besorgnis in Griechenland, Portugal und Rumänien. Außerdem geht aus der Umfrage hervor, dass sich die Europäer über den weltweiten Verlust an Biodiversität mehr Sorgen machen als über den in ihrem eigenen Land. Nur ein Fünftel der befragten Europäer sind der Ansicht, dass sie gegenwärtig vom Verlust an Biodiversität betroffen sind, wohingegen 70 Prozent glauben, dass sie oder ihre Kinder die Folgen künftig zu spüren bekommen werden.

Anzeige

Das Kernstück der Biodiversitätspolitik der EU ist das Natura-2000-Netz, ein EU-weites Netz von Naturschutzgebieten für Europas wertvollste Habitate und am stärksten gefährdete Arten. Dieses Netz, das etwa 20 Prozent der gesamten Landfläche der EU abdeckt, wurde im November 2007 stark ausgeweitet: um rund 90.000 km2, was der Fläche Portugals entspricht. Trotz des Umfangs des Natura-2000-Netzes wissen die Europäer nur wenig darüber: 80 Prozent erklären, sie hätten noch nie etwas davon gehört, und von denen, die davon gehört haben, wissen nur wenige, worum es sich genau handelt.

(Europäische Kommission, 21.01.2008 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Pantanal - Von der Arche Noah zum Auslaufmodell

Die große Zählung - Bestandsaufnahme in den Meeren der Welt

Kaltwasserkorallen - Das „Great Barrier Reef“ des Nordens

Palau - Arche Noah im Westpazifik

Überlebenskampf im Krater - Der Ngorongoro zwischen Paradies und Bedrohung

Bedrohtes Paradies Wattenmeer - Wo der Meeresboden begehbar ist...

Naturschutz - Der Ast auf dem wir sitzen...

Meereis - Wimmelndes Leben in salzigen Kanälen

Geheimnisvolle Tiefsee - Von Mythen, Monstern und Manganknollen

News des Tages

Marswind

So klingt Wind auf dem Mars

Wie die Chemotherapie dem Gehirn schadet

Weltweit erstes "Einmal"-Programm

Bioplastik: Von wegen klimafreundlich

Spanien: Einige Flüsse sind salziger als das Meer

Bücher zum Thema

Verborgene Welten - Das geheime Leben der Insekten von David Attenborough

Expedition Tiefsee - von Gregor Rehder

Das Lächeln des Tigers - Von den letzten Menschen- fressern der Welt. von David Quammen

Regenwald - von Sara Oldfield

Einführung in die Ökologie - von Wolfgang Tischler

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige