Ritzzeichnungen in Höhlenwand sollten vor Krankheiten und bösen Geistern schützen England: "Hexenzeichen" in Eiszeithöhle entdeckt - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Ritzzeichnungen in Höhlenwand sollten vor Krankheiten und bösen Geistern schützen

England: „Hexenzeichen“ in Eiszeithöhle entdeckt

Hexenzeichen
Typisch für die Hexenzeichen sind doppelte "V"-Symbole, wie hier in der Robin Hood Cave in den Creswell Crags. © Creswell Heritage Trust

Schutz vor dem Bösen: In einer Kalksteinhöhle haben Forscher die größte Ansammlung mittelalterlicher „Hexenzeichen“ in Großbritannien entdeckt. Die Felsritzungen in Form von Kreuzen, doppelten „V“ oder Labyrinthen und Kästen sollten dem Volksglauben nach vor bösen Geistern, Krankheit oder Missernten schützen. Entdeckt wurden diese „Hexenzeichen“ in den Creswell Crags, einer Gruppe von Kalksteinhöhlen, die schon in der Eiszeit bewohnt waren.

Ritzzeichnungen in Felswänden gehören zu den ältesten Zeugnissen menschlicher Kultur. Schon die Neandertaler hinterließen einfache, in Stein geritzte Linien, später führte der Homo sapiens, unser Vorfahre, diese Tradition weiter und verfeinerte sie. Seine Felskunst findet sich in zahlreichen Höhlen und an Feldwänden von Südamerika über Europa bis nach Südostasien. In der Jungsteinzeit schmückten rituelle Ritzzeichnungen auch die Innenseiten mancher Großsteingräber.

Doch auch sehr viel später, lange nach der Christianisierung Europas, behielten Felsritzungen ihre rituelle Bedeutung im Volksglauben bei. Bis ins späte Mittelalter hinein nutzten die Menschen Höhlen und Schluchten, um dort Symbole gegen das Böse und zum Schutz vor Krankheiten und Missernten zu hinterlassen. Diese sogenannten apotropäischen Zeichen, auch „Hexenzeichen“ genannt, galten im Volksglauben als Schutzzauber.

Hexenzeichen umgeben von Eiszeitkunst

Die größte bekannte Ansammlung solcher „Hexenzeichen“ in Großbritannien haben nun Höhlenforscher per Zufall in den Creswell Crags in Mittelengland entdeckt. Diese Kalksteinhöhlen waren schon vor rund 60.0000 Jahren von Neandertalern bewohnt, später hinterließen auch eiszeitliche Vertreter des Homo sapiens hier Höhlenmalereien. Umso überraschender war es, in diesen eigentlich gut untersuchten Höhlen nun die Hexenzeichen zu finden.

Hunderte dieser einfachen Ritzzeichnungen bedeckten die Felswände in einer der Höhlen, wie Forscher auf einer Tour entdeckten. Normalerweise finden sich solche Symbole eher in Kirchen und Häusern, doch hier zieren sie die Höhlenwand. „Diese Hexenzeichen waren die ganze Zeit klar erkennbar – das lässt mich wundern, welche Überraschungen diese Höhlen noch parat halten“, sagt John Charlesworth, einer der Höhlenführer von Creswell Crags.

Anzeige

„VV“ und „Käfige“ für böse Geister

Unter den neuentdeckten apotropäischen Zeichen in Creswell Crags ist besonders häufig das doppelte „v“ vertreten, eine Kombination, die wahrscheinlich als Kürzel für „Virgin of Virgins“ – Jungfrau aller Jungfrauen – und damit für Maria stand. Auch die Buchstaben „PM“ für Pace Maria – Friede Maria – finden sich im Fels. Typisch für solche Hexenzeichen sind jedoch auch Kästen, gekreuzte diagonale Linien und sogar Labyrinthe, die dem Volksglauben nach böse Geister, Krankheit oder Tod einfangen und einsperren konnten.

Wann genau diese Hexenzeichen angebracht wurden und von wem, ist zurzeit noch rätselhaft. Ebenso, warum sie inmitten der tausende Jahre älteren Höhlenmalereien angebracht wurden. „Creswell Crags ist schon wegen seiner Eiszeitkunst und urzeitlichen Relikte von internationaler Bedeutung“, sagt Duncan Wilson von Historic England. „Jetzt diese enorme Zahl von Schutzzeichen aus der jüngeren Vergangenheit hier zu finden, fügt dem Ganzen eine ganze neue Ebene hinzu.“

Die Hexenzeichen von Creswell Crags.© Historic England/ Creswell Crags

Quelle: Historic England

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Rituale - Die Macht symbolischer Handlungen

Höhlen - Geheimnisvolle Welt unter der Erde

Kalk - Über eine ungewöhnliche Allianz aus Wasser und Stein

News des Tages

Cola

Darmkrebs durch zuckerhaltige Softdrinks?

Metamaterial löst Integralgleichungen

Asymmetrie von Materie und Antimaterie nachgewiesen

Erstes Affenkind aus unreifem Hodengewebe gezeugt

Bücher zum Thema

Archäologie erleben - 50 Ausflüge in die Vergangenheit von André Wais, Karoline Müller und Tina Steinhilber

Rätsel der Archäologie - Unerwartete Entdeckungen - Unerforschte Monumente von Luc Bürgin

Tod im Neandertal. Akte Ötzi. Tatort Troja - Die ungelösten Fälle der Archäologie von Dirk Husemann

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige