Ungewöhnliche Dichte von Dino-Fußabdrücken und Schleifspuren Dinosaurier-“Tanzboden” entdeckt - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Dinosaurier-“Tanzboden” entdeckt

Ungewöhnliche Dichte von Dino-Fußabdrücken und Schleifspuren

Dieser “Eubrontes”-Abdruck dreier Zehen und einer Ferse ist rund 40 Zentimeter lang. © Winston Seiler / University of Utah

Eine erstaunliche Konzentration von Dinosaurierfußspuren haben Geologen an der Grenze zwischen Arizona und Utah entdeckt. Vor rund 190 Millionen Jahren eine sandige Wüstengegend, belegen die Spuren, dass es im frühen Jura auch feuchtere Intervalle gegeben haben muss.

Im Westen der USA sind bereits zahlreiche Orte entdeckt worden, an denen Dinosaurierfußspuren im Gestein erhalten geblieben sind. Doch jetzt sind Forscher der Universität von Utah auf eine Stelle im Vermilion Cliffs National Monument an der Grenze zwischen Arizona und Utah gestoßen, in der die Spurendichte alles bisher bekannte bei weitem übertrifft. „Im Gegensatz zu anderen Stellen, die einige oder ein paar Dutzend Abdrücke haben, finden sich in dieser Oberfläche mehr als 1.000“, berichten Marjorie Chan, Professorin für Geologie und Geophysik an der Universität von Utah und ihr Mitarbeiter Winston Seiler.

Ungewöhnliche Spurendichte

„Versuchen Sie mal in die Fußspuren der Dinos zu treten, dann fühlen Sie sich wie Teenager, die das Spiel ‚Dance, dance Revolution‘ spielen“, erklärt Chan. „Das erinnerte mich sehr an einen Dinosaurier-Tanzboden weil es hier so viele und so viele verschiedene Spuren gibt. Es war ein Ort, der sie offensichtlich anzog.“ Die Spuren stammen von mindestens vier unterschiedlichen Dinosaurierarten und Sauriern verschiedenen Alters: „Die unterschiedliche Größe der Spuren könnte darauf hinweisen, dass hier Mütter mit ihren Jungen umhergelaufen sind“, erklärt Seiler.

Dinos ließen Schwänze hängen

Zusätzlich zu den Fußabdrücken entdeckten die Wissenschaftler auch Schleifspuren der Dinoschwänze – etwas Besonderes, da es weltweit weniger als ein Dutzend solcher Fundstellen gibt.

„Dinosaurier laufen normalerweise nicht mit schleifenden Schwänzen herum“, erklärt der Forscher. Entsprechend selten sind solche Abdrücke.

Anzeige

Die vier Formen von Abdrücken sind bisher nicht eindeutig bestimmten Dinosaurierarten zugewiesen, die Wissenschaftler ordneten sie aber jeweils einem Typ zu: So stammen die aus drei Zehen- und einem Fersenabdruck bestehenden „Eubrontes“-Spuren wahrscheinlich von fünf bis sechs Meter langen, aufrecht laufenden Dinosauriern. Die „Grallator“-Spuren dagegen von deutlich kleineren Tieren. Runde Spuren ohne deutliche Zehenabdrücke wurden vermutlich von Sauropoden, vierfüßig laufenden sehr großen Dinos hinterlassen. Sie sind es nach Ansicht der Forscher auch, die die Schleifspuren verursachten. Die vierte „Sorte“, so genannte Anchisauripus-Spuren, stammen von Sauriern, die 1,8 bis 3,9 Meter groß waren.

Geologe Winston Seiler mit einigen der entdeckten Dinosaurierspuren. © Nicole Miller

Oasen in der Wüste

Die Abdrücke liegen in einem Gestein, das zu Lebzeiten der Saurier vermutlich ein flaches Wasserloch zwischen den Sanddünen war. „Wir sehen hier ein Gebiet ähnlich der Sahara mit wandernden Sanddünen, in den Bereichen zwischen diesen Dünen könnten kleine Oasen gelegen haben“, so Seiler. Lange Zeit hielten Besucher und Forscher die teilweise tiefen Löcher in der Sandsteinoberfläche für erosionsbedingte Einsackstellen im Untergrund, erst Seiler und Chan identifizierten sie als Saurierspuren.

„Um so große Dinosaurier zu erhalten, muss es nicht nur ein sondern mehrere Wasserlöcher gegeben haben, die sie aufsuchen konnten”, erklärt Seiler. Sie wanderten wahrscheinlich in einem Netzwerk von Wasserlöchern und Fressplätzen umher.“ Nachdem die Dinos ihre Spuren hinterlassen hatten, wurden sie von den wandernden Dünen bedeckt und so konserviert. Erst als der weiche Sandstein langsam abgetragen wurde, kamen sie wieder zum Vorschein.

(University of Utah, 20.10.2008 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Dünen - Wandelnde Sandberge mit Geheimnissen

Mammuts - Eiszeitgiganten zwischen Mythos und Wiedergeburt

Oasen - Paradiese der Wüste

News des Tages

Bücher zum Thema

Fantastisches Tierreich - Zwischen Legende und Wirklichkeit von John Downer

Messel - Schätze der Urzeit von Gabriele Gruber und Norbert Micklich

Die Geschichte des Lebens auf der Erde - Vier Milliarden Jahre von Douglas Palmer

Saurier - Ammoniten - Riesenfarne - Deutschland in der Kreidezeit von Harald Polenz und Christian Späth

Die Welt der lebenden Fossilien - von Walter Kleesattel

Im Bernsteinwald - von Wilfried Wichard, Wolfgang Weitschat

Das ist Evolution - von Ernst Mayr

Als Deutschland am Äquator lag - Eine Reise in die Urgeschichte von Volker Arzt

Der große Atlas der Urgeschichte - In Bildern, Daten und Fakten von Douglas Palmer

Gipfel des Unwahrscheinlichen - Wunder der Evolution von Richard Dawkins

Die Erben der Saurier - Im Reich der Urzeit von Tim Haines

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige