77 Millionen Jahre altes Nest entpuppt sich als Fleischfresser-Gelege Dino-“Rabenmutter” entlarvt - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

77 Millionen Jahre altes Nest entpuppt sich als Fleischfresser-Gelege

Dino-“Rabenmutter” entlarvt

Rekonstruktion eines Velociraptor © Arthur Weasley / GFDL

Forscher haben nach 77 Millionen Jahren die wahre Identität einer Dinosaurier-„Rabenmutter“ entlarvt, die ein ganzes Nest voller Eier im Stich ließ. Die Dinomutter gehörte wahrscheinlich zu den Fleisch fressenden Theropoden – was das Nest zu einer ganz besonderen Rarität macht, wie die Wissenschaftler jetzt im Journal „Paleontology“ berichten.

Es hat alle Merkmale eines echten Melodrams: Eine Dinosauriermutter sitzt auf ihrem Nest mit einem Dutzend Eiern am warmen, sandigen Flussufer. Doch dann beginnt das Wasser zu steigen und sie muss sich entscheiden: Bleibt sie sitzen oder rettet sie sich und lässt ihren Nachwuchs im Stich? Rund 77 Millionen Jahre später entdeckten Forscher das Nest in Montana – ohne die Mutter. Es hat die Form eines rund 50 Zentimeter breiten Sandhügels mit abgeflachter Spitze. Die Eier liegen in einem Ring um dieses „Gipfelplateau“, so dass die Dinosauriermutter sie wärmen konnte ohne sie zu zerquetschen. Aber wer war die Rabenmutter? Welcher Dinosaurierart gehörte sie an?

„Herauszufinden, wer die Schuldige war in dieser Tragödie, war schwer zu knacken“, erklärt Darla Zelenitsky, Paläontologin an der Universität von Calgary und Hauptautorin der aktuellen Studie. Die Wissenschaftlerin entdeckte das Nest in einer Privatsammlung, wo es als „Nest eines Hadrosauriers“ beschriftet war. Doch das machte sie stutzig und sie begann nachzuforschen.

Fleisch fressender Vogelvorfahre als Nestbauer

Nachdem sie alle Daten zusammengetragen hatte, stellte sich schnell heraus, dass es sich nicht um das Nest eines Entenschnabelsauriers handelte, sondern um das Gelege eines Fleischfressers. Genauer gesagt, eines Theropoden, der zweibeinig laufenden Dinosauriergruppe, zu der beispielsweise der aus „Jurassic Park“ bekannte Velociraptor gehörte, und aus der später die Vögel hervorgingen. Das Nest wurde damit zu einer echten Rarität.

„Die Nester kleiner Theropoden sind in Nordamerika sehr selten”, erklärt Zelenitsky. „Bisher haben wir nur die des Dinosauriers Troodon identifiziert. Basierend auf den Merkmalen der Eier und des Nests wissen wir nun, dass das Nest entweder zu einem Caenagnathiden oder einem kleinen Raptoren gehört.“ Bei beiden handelt es sich um Fleisch fressende Dinosaurier, die auf ihren Hinterbeinen liefen und möglicherweise zumindest teilweise gefiedert waren. Sie gelten als Vorformen der Vögel. „In jedem Falle ist dies das erste bekannte Nest für diese kleinen Dinosaurier”, so die Forscherin.

Anzeige

Neues zur Frage von Henne und Ei

Das Nest gab den Wissenschaftlern nicht nur wertvolle Hinweise auf die Identität der Mutter, es liefert auch wichtige Informationen über das Verhalten des Dinosauriers sowie Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu den modernen Vögeln.

„Durch die Merkmale des Nestes wissen wir, dass die Mutter in frisch abgelagertem Sand gegraben hat, wahrscheinlich direkt an einem Flussufer. Sie baute einen Hügel, an die sie ihre Eier´ablegte und auf dem sie saß um zu brüten“, erklärt Francois Therrien, Kurator der Dinosaurier-Paläoökologie am Royal Tyrrell Museum im kanadischen Drumheller. „Einige Eigenschaften des Nests werden von den Vögeln geteilt und unsere Analysen verraten uns, wann sich Merkmale wie Brüten, Nestbau und das Legen von Eiern mit einem spitzen Ende entwickelten – sozusagen eine teilweise Antwort auf die alte Frage, was zuerst kam, die Henne oder das Ei.“

(University of Calgary, 18.11.2008 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Mammuts - Eiszeitgiganten zwischen Mythos und Wiedergeburt

News des Tages

Kanalsystem im Knochen entdeckt

Versteckte Blutgefäße in Knochen entdeckt

Ältestes Periodensystem der Welt entdeckt

Wie unser Gehirn Berührungen interpretiert

Grönland: Schmelzrate vervierfacht

Bücher zum Thema

Die Geschichte des Lebens auf der Erde - Vier Milliarden Jahre von Douglas Palmer

Saurier - Ammoniten - Riesenfarne - Deutschland in der Kreidezeit von Harald Polenz und Christian Späth

Die Welt der lebenden Fossilien - von Walter Kleesattel

Als Deutschland am Äquator lag - Eine Reise in die Urgeschichte von Volker Arzt

Der große Atlas der Urgeschichte - In Bildern, Daten und Fakten von Douglas Palmer

Die Erben der Saurier - Im Reich der Urzeit von Tim Haines

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige