Anzeige

Der Ätna hat einen neuen Gipfel

Ausbrüche haben den Südostkrater des Vulkans auf neuen Höchstwert von 3.357 Meter erhöht

Ätna
Satellitenaufnahmen des Ätna vom Juli 2021. Aus ihnen haben Geologen das neue Höhenmodell des Vulkans erstellt. © INGV

Feuriger Rekord: Der Vulkan Ätna ist im letzten halben Jahr um 31 Meter in die Höhe gewachsen. Er hat nun die Rekordhöhe von 3.357 Metern erreicht. Ursache des Höhenzuwachses sind die anhaltenden Ausbrüche am Südostkrater des Feuerbergs. Sie haben den Rand dieses Kraters nun zum neuen Gipfel des Vulkans gemacht, wie aktuelle Vermessungen ergeben haben, Zuvor bildete der Nordostkrater mit 3.326 Meter Höhe die Bergspitze.

Der Ätna auf Sizilien ist einer der aktivsten Vulkane der Erde und der höchste aktive Vulkan Europas. Gespeist werden seine wiederkehrenden Ausbrüche von Magma, das entlang der Plattengrenze zwischen Afrika und Europa aufsteigt. Geologen vermuten zudem, dass die Flanken des Stratovulkans anfällig für Hangrutschungen sind. Schon jetzt senkt sich die Südostflanke um mehrere Zentimeter pro Jahr. Sollte sie ganz abrutschen, könnte ein Tsunami im Mittelmeer die Folge sein.

Ätnamodell
Aktuelles Höhenmodell des Ätna mit dem neuen Gipfel am Südostkrater. © INGV

Neuvermessung eines Feuerbergs

Doch vorerst sorgen die Ausbrüche des Ätna vor allem dafür, dass der Vulkan wächst. Durch die seit Dezember 2020 anhaltenden Eruptionen des Südostkraters – einem der vier Gipfelkrater des Feuerbergs – sind erhebliche Mengen an Lava und Gesteinsmaterial ausgetreten. Sie haben sich am aktiven Krater aufgetürmt und Höhe und Form des Vulkangipfels signifikant verändert, wie das italienische Nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) mitteilte.

Festgestellt wurde der Höhenzuwachs durch die Analyse von Aufnahmen der Pléiades-Zwillingssatelliten. Indem diese Satelliten den gleichen Punkt der Erde aus verschiedenen Winkeln aufnehmen, erlauben sie eine Höhenvermessung der Erdoberfläche. Mithilfe von Satellitenaufnahmen von 13. und 25. Juli 2021 gelang es den INGV-Wissenschaftlern, ein neues topografisches Höhenmodell für den Ätna zu erstellen.

31 Meter mehr

Das Ergebnis: Der Ätna hat einen neuen Gipfel und ist um 31 Meter gewachsen. Dadurch ist der Feuerberg jetzt 3.357 (± 3) Meter hoch, wie die Messungen ergaben. Der Grund: Inzwischen hat sich am Rand des aktiven Südostkraters so viel Vulkanmaterial aufgeschichtet, dass dieser nun den neuen höchsten Punkt des Vulkans bildet.

Anzeige

Zuvor galt der Nordostkrater als offizieller Gipfel des Vulkans. Er war durch die Eruptionen im Jahr 1980/1981 auf eine Höhe von 3.350 Meter angewachsen. Doch durch Einsturz der Ränder und Erosion verlor der Kraterrand im Laufe der nächsten Jahre wieder an Höhe. 2018 wurde seine Höhe offiziell mit 3.326 Meter bestimmt. Dennoch blieb der Nordostkrater der höchste Punkt des Ätna – bis jetzt.

Das Wachstum durch Eruptionen hat beim Ätna Tradition: Vulkanologen gehen davon aus, dass der Feuerberg seine „Karriere“ einst als Unterseevulkan begann, der durch Lavaablagerungen nach und nach immer weiter in die Höhe wuchs. Im Laufe der letzten 300.000 Jahre hat sich der Stratovulkan immer mehr Lavaschichten zugelegt.

Quelle: Istituto Nazionale Geofisica e Vulcanologia (INGV)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Surtsey - Vom Feuerberg zum Lebensraum

News des Tages

Zukunft

Unsere Welt im Jahr 2500

Raumsonde "Lucy" auf dem Weg zu den Trojanern

Special: Coronavirus und Covid-19

Wir riechen Ekliges schneller

Sonnencremes: Vorsicht bei Mischungen

Bücher zum Thema

Vulkanismus - von Hans-Ulrich Schmincke

Feuer, Farben und Fontänen - Bilder aus der Welt der Vulkane von Ernst W. Bauer

Top-Clicks der Woche