Kanadische Einschlagskrater entstanden mit 180 Millionen Jahren Abstand Clearwater-Krater: Doch kein Doppel-Einschlag - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Kanadische Einschlagskrater entstanden mit 180 Millionen Jahren Abstand

Clearwater-Krater: Doch kein Doppel-Einschlag

Schrägsicht der beiden heute mit Wasser gefüllten Einschlagskrater © NASA/Landsat 7

Falscher Doppelkrater: Bisher galten die beiden runden Clearwater-Krater in Kanada als Folge eines gleichzeitigen, doppelten Einschlags. Doch neue Datierungen widerlegen dies nun. Demnach ist der östliche Krater knapp 200 Millionen Jahre älter als sein Pendant. Dass beide dennoch so dicht nebeneinander liegen, ist eine Laune der Natur – und dies könnte auch bei anderen Doppelkratern auf der Erde der Fall sein, wie Geowissenschaftler berichten.

Die Clearwater-Krater gehören zu den ungewöhnlichsten geologischen Strukturen auf der Erde. Denn die beiden kreisrunden Gebilde von 26 und 36 Kilometer Durchmesser liegen eng nebeneinander. „Aufgrund ihrer auffälligen Erscheinung als wassergefülltes ,Kraterpaar‘, das insbesondere im Satellitenbild sichtbar wird, galten sie bislang als Paradebeispiel eines Doppelkratersystems“, erläutert Geowissenschaftler Mario Trieloff von der Universität Heidelberg.

Ein doppelter Treffer?

Bisher glaubte man, dass beide Krater vor rund 290 Millionen Jahren gleichzeitig entstanden. Ursache soll ein Einschlag zweier per Schwerkraft aneinander gebundener Asteroiden oder Asteroidentrümmer gewesen sein. Martin Schmieder von der University of Western Australia in Perth, Trieloff und Kollegen haben nun anhand von Gesteinsproben beide Krater mit Hilfe der Argon-Argon-Datierung neu datiert. Sie beruht auf dem radioaktiven Zerfall von Kalium-40 zu Argon-40 und erlaubt Rückschlüsse darauf, wann kaliumhaltige Minerale oder Gesteine großer Hitze ausgesetzt sind oder gar schmelzen, wie es bei einem Asteroiden-Einschlag der Fall ist.

Die Clearwaster Lakes im kanadischen Québec - ein eindruckvolles Doppel © NASA Earth Observatory / Landsat 8

Das Ergebnis: Der westliche Clearwater-Krater hat mit rund 286 Millionen Jahren etwa das Alter, das man auch zuvor für beide angenommen hat. Doch sein östlicher Nachbar entstand bereits vor 460 bis 470 Millionen und ist damit sehr viel älter. „Er gehört zur langen Liste der ordovizischen Strukturen in Nordamerika und Nordeuropa, die gebildet wurden, als ein chondritischer Asteroid vor rund 470 Millionen Jahren vor dem Einschlag zerbrach“, so Schmieder und seine Kollegen.

Nähe ist reine „Laune der Natur“

Aber nicht nur das: Wie Gesteinsanalysen ergaben, unterscheiden sich die beiden Krater auch in der Magnetisierung ihrer Einschlagsrelikte und in den chemischen Spuren, die die beiden kilometergroßen Asteroiden hinterließen. „Der frühere Einschlag ereignete sich wahrscheinlich, als diese Gegend noch ein Flachmeer oder küstennahes Meeresgebiet war“, erklären die Forscher. „Der spätere, westliche Einschlag fand dagegen statt, als das Gebiet bereits auf dem Festland des Großkontinents Pangäa lag.“

Anzeige

Die ungewöhnliche räumliche Nähe der beiden Krater sehen die Wissenschaftler eher als „Zufall“ und als „Laune der Natur“. Dieses „falsche Doppel“ wirft jedoch auch ein neues Licht auf andere Doppelkrater und die Frage, wie häufig Doppel-Einschläge in der Erdgeschichte tatsächlich vorkamen.

(Geochimica et Cosmochimica Acta (, 2014; doi: 10.1016/j.gca.2014.09.037)

(Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, 28.10.2014 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Kometen - Rätselhafte Vagabunden im Weltraum

News des Tages

Quantenzukunft

Quantensystem blickt in die Zukunft

Wir riechen auch mit der Zunge

InSight registriert erstes Marsbeben

Herzschrittmacher ohne Akku

Doppelter Nikotin-Ersatz hilft besser

Bücher zum Thema

Im Fokus: Sonnensystem - Eine Reise durch unsere kosmische Heimat Von Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

Ein Planet voller Überraschungen - Neue Einblicke in das System Erde von Reinhard F. J. Hüttl (Herausgeber)

Kosmische Kollisionen - von Lars Lindberg Christensen, Davide de Martin und Raquel Yumi Shida

Landschaftsformen - Unsere Erde im Wandel - den gestaltenden Kräften auf der Spur von Karsten Schwanke, Nadja Podbregar, Dieter Lohmann und Harald Frater

Der bewegte Planet - Eine geologische Reise um die Erde von Richard Fortey

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige