Fische handeln strategisch und egoistisch Buntbarsche kooperieren - mit Kalkül - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Fische handeln strategisch und egoistisch

Buntbarsche kooperieren – mit Kalkül

Tanganjikasee © NASA

Bei bestimmten Buntbarschen helfen die kleineren Gruppenmitglieder den größeren Brutpaaren bei der Aufzucht der Nachkommen. Um Konflikte zu vermeiden, wahren die Helfer zu den Brütern einen sicheren Größenabstand: Sie wachsen langsam, wenn sie kleine Fischeltern unterstützen und schnell, wenn sie großen Kollegen helfen. Doch warum helfen sie überhaupt? Ganz einfach: In der Familie sind die Helfer besser vor Fressfeinden geschützt. In Räuber-freien Zonen werden die Helfer dagegen zu Egoisten. Sie verlassen die Familie, um selbst zu brüten. Dass Buntbarsche derart strategisch und egoistisch handeln, haben jetzt Zoologen der Universität Bern in einer Studie gezeigt. Sie berichten über ihre Ergebnisse in den „Proceedings of the Royal Society“.

Fortpflanzen oder Verteidigen

Manche Fischarten leben gemeinsam in einer Gruppe mit einer festgelegten Rangordnung. Bei den Tanganjikasee-Buntbarschen der Art Neolamprologus pulcher sind die Aufgaben abhängig vom Körperumfang klar geregelt: Die größten Fische pflanzen sich fort, die kleineren dürfen dagegen nur bei der Aufzucht der Nachkommen, der Verteidigung und der Territorienpflege helfen. Die Größe – Fische wachsen ihr Leben lang – spielt somit bei Buntbarschen, im Gegensatz zur Rangverteilung bei Säugetieren oder Vögeln, die wichtigste Rolle.

Damit die Rangordnung intakt bleibt und um Konflikte zu vermeiden, wahren die Helfer einen sicheren Größenabstand zu den Brütern: Sie verlangsamen ihr Wachstum und bleiben damit stets kleiner als die ranghöheren Gruppenmitglieder. Steigen sie jedoch in der Rangskala vom Helfer zum Brüter auf, legen sie augenblicklich enorm an Körpermasse zu. Das haben Dik Heg und seine Mitarbeiter von der Abteilung für Evolutionsökologie am Zoologischen Institut der Universität Bern herausgefunden.

Der „strategischen Wachstumsentscheidung“ kamen die Verhaltensökologen im Labor auf die Spur: In einem ringförmigen Aquarium wurden 32 Buntbarsch-Gruppen zusammengestellt. In jeder Kammer schwammen ein Brutweibchen sowie zwei männliche Helfer. Zu 16 Gruppen setzten die Forscher im Vergleich zum Brutweibchen ein größeres, zu den verbleibenden 16 Gruppen ein kleineres Brutmännchen. Die beiden Helfer waren unterschiedlich groß und beide kleiner als die Brüter. Alle Fische wurden gewogen und vermessen. Danach hatte jede Gruppe über 30 Tage lang Zeit für die Familienplanung. Anschließend nahmen die Forscher erneut Mass. Das Ergebnis: Im Berner Aquarium nahmen die Helfer in Gesellschaft von groß gewachsenen Brutmännchen um fast ein Viertel mehr an Körperlänge zu als unter klein gewachsenen Kollegen.

Nur selbständige Buntbarsche dürfen nach Lust und Laune wachsen

Bei der Analyse des Gewichts zeigte sich dagegen, dass alle Helfer ungefähr gleich viel zugenommen hatten – egal mit welchem Brutmännchen sie zusammen lebten. Bot sich einem Helfer die Gelegenheit selbst zu brüten, wurde er rasch länger und auch schwerer. Hegs Fazit: „Erst wenn die Buntbarsche selbständig sind, dürfen sie nach Lust und Laune wachsen.“

Anzeige

Warum helfen die Buntbarsche einander überhaupt? Um diese Frage zu klären, erkundeten Heg und Mitarbeiter das Verhalten der Fische in ihrer natürlichen Umwelt: im afrikanischen Tanganjikasee. Dieser riesige Binnensee grenzt an Sambia, Tansania, Kongo und Burundi. Dort stellten die Forscher fest, dass das Verhalten der Helfer keinesfalls selbstlos ist. Vielmehr sind die Helfer innerhalb der Familie viel besser vor Fressfeinden geschützt. Der Beweis: In experimentell von Räubern befreiten Zonen erweisen sich die Helfer als „egoistisch“. Sie verlassen ihr Zuhause – so die Forscher -, errichten ein eigenes Territorium und pflanzen sich fort.

Egoistisch wenn keine Gefahr mehr droht

Während zwei dreimonatigen Tauchexpeditionen am Tanganjikasee in Sambia erkundeten Heg und Kollegen den Buntbarsch der Art Neolamprologus pulcher in seiner natürlichen Umgebung. Mehrere hundert Tauchgänge in Tiefen von neun bis elf Metern waren nötig, um die Vorteile des Gruppenlebens bei diesen Buntbarschen zu beleuchten. Das Team konstruierte quadratische, zwei auf zwei auf zwei Meter große Käfige, in denen zwei oder drei Buntbarsch-Familien lebten. In jeden Käfig wurde ein mittelgroßer oder ein großer Fressfeind oder aber kein Räuber dazu gesetzt. So konnte das Risiko von Feinden gefressen zu werden, frei manipuliert werden.

Zudem schufen die Verhaltensökologen in jedem Käfig die Möglichkeit, dass die Helfer ausziehen und unabhängig brüten konnten. Die Überlebensrate aller Fische, die Fortpflanzung und der Auszug der Helfer wurden regelmäßig während des vier Wochen dauernden Experiments gemessen.

Die Ergebnisse: Sowohl die Überlebenschance aller Gruppenmitglieder wie auch der Fortpflanzungserfolg waren in der Anwesenheit von Fressfeinden niedriger als in den Kontrollkäfigen ohne Räuber. Die Helfer in den Käfigen ohne Feinde verließen ihr Zuhause teils sehr rasch und gründeten ein eigenes Territorium, um dort selbst für Nachwuchs zu sorgen. Fünf von neun Ex-Helfern produzierten bereits innerhalb von vier Wochen eigene Nachkommen. „Wir konnten zeigen, dass Helfer nur dann kooperieren, wenn es sich für sie lohnt, zuhause zu bleiben“, erklärt Heg. „Sobald keine Gefahr mehr droht, werden sie egoistisch und helfen nicht mehr bei der Brutpflege.“

(idw – Universität Bern, 05.11.2004 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Haie - Vom Jäger zum Gejagten

News des Tages

Trauben in der MIkrowelle

Rätsel der funkensprühenden Weintrauben gelöst

Waren Neandertaler doch "Fleischfresser"?

Bücher zum Thema

Das ist Evolution - von Ernst Mayr

Einführung in die Ökologie - von Wolfgang Tischler

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige