Neue Zeckenart in 100 Millionen Jahre altem Bernstein entdeckt Blutsauger aus der Zeit der Dinosaurier - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Neue Zeckenart in 100 Millionen Jahre altem Bernstein entdeckt

Blutsauger aus der Zeit der Dinosaurier

Die Zecke Amblyomma birmitum eingebettet in rund 100 Millionen Jahre altem burmesischem Bernstein. © Chitimia-Dobler/ Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr

Sie saugte vor 100 Millionen Jahren das Blut von Urzeit-Echsen: Amblyomma birmitum. Ein Fossil dieser Zeckenart haben Forscher jetzt in Bernstein entdeckt. Die zuvor unbekannte Zeckenart ist die älteste Vertreterin einer noch heute existierenden Zeckengattung – und auch ihre heutigen Nachfahren saugen bevorzugt das Blut von Reptilien. Die Paläontologen halten es daher für durchaus wahrscheinlich, dass diese Urzeit-Zecke einst Dinosaurier parasitierte.

Bernstein ist eine echte Zeitkapsel. Denn was einst vom urzeitlichen Baumharz umschlossen wurde, bleibt über Jahrmillionen nahezu perfekt erhalten – ob es sich um alienhafte Insekten, fleischfressende Pflanzen oder sogar ganze Dinosaurierschwänze handelt. Besonders spannend ist es für die Paläontologen, wenn der Bernstein Parasiten wie beispielsweise mit Blut vollgesogene Stechmücken oder Zecken konserviert. Denn dies bietet tiefere Einblicke in die Ökologie jener Zeit.

Missing -Link der Schildzecken

Eine ganz neue Zeckenart haben nun Lidia Chitimia-Dobler vom Mikrobiologischen Institut der Bundeswehr und ihre Kollegen in einem Stück Bernstein aus Myanmar entdeckt. Das Tier wurde vor rund 100 Millionen Jahren vom Baumharz eingeschlossen und gehört damit zu den ältesten bekannten Zeckenarten überhaupt, wie die Forscher erklären.

Nähere Untersuchungen mittels Mikro-Computertomografie zeigen, dass es sich bei der 1,5 Millimeter großen weiblichen Zecke um einen frühen Vertreter der Amblyomma-Schildzecken handelt. Überraschenderweise fanden sich aber nicht nur Merkmale der heute noch lebenden Amblyomma-Zecken, sondern auch typische Merkmale der australischen Gattung Bothricroton. Amblyomma birmitum stellt somit ein seltenes Zwischenstadium in der Evolution der beiden Gattungen dar – ein sogenanntes Missing Link.

Dreidimensionale Darstellung der rund 100 Millionen Jahre alten Bernsteinzecke Amblyomma birmitum © Ruthensteiner/ SNSB-ZSM

Blut von Dinosauriern als Mahlzeit

Spannend auch: Die heutigen Verwandten der Urzeit-Zecke saugen mit Vorliebe das Blut von Reptilien. So parasitieren gleich mehrere Amblyomma-Arten an Waranen. Das könnte bedeuten, dass auch die Bernstein-Zecke an Reptilien saugte: den zu Kreidezeit dominieren Dinosauriern. „Wir gehen davon aus, dass die neu entdeckte Zeckenart aus dem Burmesischen Bernsteinwald durchaus auch an Dinosauriern gesaugt hat“, sagt Chitimia-Dobler.

Anzeige

Ein Szenario wie im Film Jurassic Park schließt die Zeckenspezialistin jedoch aus: Eine DNA-Analyse des Blutes, welches die Zecke zu ihren Lebzeiten von ihrem Wirt gesaugt hat, ist nach so langer Zeit definitiv nicht mehr möglich, wie sie erklärt. (Parasitology, 2017; doi: 10.1017/S0031182017000853)

(Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns, 14.06.2017 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Blutsauger - Zecken, Mücken und Co.: Kleiner Stich mit bösen Folgen

News des Tages

Kanalsystem im Knochen entdeckt

Versteckte Blutgefäße in Knochen entdeckt

Ältestes Periodensystem der Welt entdeckt

Grönland: Schmelzrate vervierfacht

Wie unser Gehirn Berührungen interpretiert

Alzheimer: Bluttest verrät Krankheitsverlauf

Bücher zum Thema

Im Fokus: Paläontologie - Spurensuche in der Urzeit Von Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

Saurier - Expedition in die Urzeit von Rainer Schoch

Im Bernsteinwald - von Wilfried Wichard, Wolfgang Weitschat

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige