Fossil des Monats im Goldfuß-Museum der Universität Bonn Bizarre „Schneeflocken“ aus dem Meer - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Fossil des Monats im Goldfuß-Museum der Universität Bonn

Bizarre „Schneeflocken“ aus dem Meer

Futuristische Raumschiffe? © Georg Oleschinski / Universität Bonn

Sie sehen aus wie Sterne, Raketen oder bizarre Schneeflocken, sie sind kugelig, verzweigt oder erinnern an pausbäckige Gesichter: winzig kleine Einzeller aus dem Meer. Diese so genannten Foraminiferen und Radiolarien sind ab 1. Januar 2008 zwei Monate lang die Protagonisten der Rubrik „Fossil des Monats“ im Goldfuß-Museum der Universität Bonn.

Bei den ornamentierten und stark skulpturierten Hüllen und Skeletten handelt es sich um Gehäuse mariner Einzeller, die im Ozean als Plankton treiben. Ihre kalkigen oder kieseligen Hüllen dienen dabei zum Schutz und zur Stabilität des gallertartigen Körpers. Doch sie sind nicht nur schön, sondern dienen auch Wissenschaftlern zur Datierung von Gesteinsschichten. Zudem sind sie Indikatoren für Erdölspeichergesteine, was für die Industrie von großem Interesse ist.

Blick in den Mikrokosmos

Am Bonner Institut für Paläontologie wird im Team von Professor Martin Langer an diesen planktonischen Organismen geforscht. Dabei machen die Wissenschaftler mit Hilfe des Elektronen-Raster-Mikroskops selbst winzigste Strukturen sichtbar. Sie liefern den Forschern wichtige Erkenntnisse über die Lebensweise der Organismen. Die nun ausgestellten Bilder wurden mit diesem Verfahren gewonnen und nachträglich eingefärbt, da das Elektronen-Raster-Mikroskop nur schwarz-weiß abbildet.

Manche Einzeller-Hüllen sehen aus wie bizarre Schneeflocken. © Georg Oleschinski / Universität Bonn

Dem Laien bieten sie einen Einblick in einen faszinierenden Mikrokosmos, der bereits im 19. Jahrhundert entdeckt wurde. Mit dem zehnteiligen Werk „Kunstformen der Natur“ dokumentierte der Zoologe Ernst Haeckel die Vielfalt und Schönheit von natürlichen Formen. Er bildete dabei mit dem Lithografen Adolf Giltsch hauptsächlich marine Organismen ab. Sein Werk blieb nicht ohne „Folgen“: Künstler und Architekten des Jugendstils, der vorherrschenden Kunstform in dieser Zeit, wurden durch seine Darstellung verschiedener Lebewesen inspiriert. So ging das Eingangsportal der Pariser Weltausstellung von 1900 auf Haeckels Darstellungen einzelliger Radiolarien zurück.

Sonnen, Raketen und Gesichter

Auch heute haben diese fragilen Formen des Lebens nichts von ihrer Schönheit verloren. Der Betrachter staunt über feine Verzweigungen, sonnenähnliche Formen, Raketen und Gesichter. Das Schöne liegt manchmal so nah – wie Haeckel bereits 1860 meinte: „Aber trotz dieser ununterbrochenen Einförmigkeit ist dies Leben nichts weniger als langweilig, da die unerschöpflich reiche Natur immer neue, schöne und interessante Formen liefert, welche neuen Stoff zum Raten und Nachdenken, Zeichnen und Beschreiben geben.“

Anzeige

Link:

Mehr Informationen zur Ausstellung gibt es unter www.paleontology.uni-bonn.de/start.htm

(idw – Universität Bonn, 31.12.2007 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Kalk - Über eine ungewöhnliche Allianz aus Wasser und Stein

News des Tages

Erdinneres

Im Erdmantel gibt es Gebirge

Eine Fußspur des letzten Neandertalers?

Neue Art von Magnet entdeckt

Skurril: Seeschlange sieht mit dem Schwanz

Bücher zum Thema

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige