Nur noch 20 Kilometer Eis verhindern Abbruch von gigantischer Eisfläche Antarktis: Riss im Schelfeis wächst weiter - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Nur noch 20 Kilometer Eis verhindern Abbruch von gigantischer Eisfläche

Antarktis: Riss im Schelfeis wächst weiter

Der Riss im Larsen-C-Schelfeis aus dem FLugzeug gesehen: Er wird immer breiter und wächst in die Länge. © NASA/ John Sonntag

Drohender Abbruch: Der gewaltige Riss im antarktischen Larsen C-Schelfeis wächst weiter. Inzwischen ist die Spalte im viertgrößten Schelfeis der Erde 180 Kilometer lang und hat sich an ihrer Front gegabelt. Nur noch rund 20 Kilometer Eis hindern das gigantische, rund 5.000 Quadratkilometer große Bruchstück daran, auf das Meer hinauszutreiben. Sollte dies geschehen, wäre dies einer der größten je beobachteten Tafeleisberge der Antarktis.

Das Larsen-C-Schelfeis füllt eine der Buchten an der Ostküste der Antarktischen Halbinsel. 350 Meter dick ist die Eisschicht hier. Dennoch registrierten bereits im Jahr 2015 Eisforscher erste Hinweise auf einen wachsenden Riss im dicken Schelfeis. Im Oktober 2016 war der rapide länger werdende Riss bereits 112 Kilometer lang und 90 Meter breit.

Jetzt haben Adrian Luckman von der Swansea University und seine Kollegen vom Midas Projekt den Riss im Schelfeis erneut vermessen. Weil zurzeit Winter in der Antarktis herrscht, konnte dies nicht per Flugzeug erfolgen. Stattdessen nutzten die Forscher dafür Radardaten der Sentinel-1-Satelliten der europäischen Raumfahrtagentur ESA.

Wachstum mit zwei Rissspitzen

Das Ergebnis: Der Riss ist weiter gewachsen: Er ist nun 180 Kilometer lang. „Dies ist die erste signifikante Veränderung seit Februar dieses Jahres berichtet Luckman. „Bis dahin war die Risslänge mehrere Monate lang stabil geblieben, dafür hat sich die Spalte stetig geweitet – um mehrere Meter pro Tag.“

Länge des Risses im Larsen-C-Schelfeis im Mai 2017: Er ist 180 Kilometer lang und hat nun eine gegabelte Spitze. © Swansea University/ Midas Project

Zusätzlich hat sich der Riss inzwischen gegabelt und wächst an dieser neuen Verzweigung weiter in die Länge: „Während die bisherige Rissspitze sich nicht weiter fortbewegt hat, ist eine neue Abzweigung entstanden“, so Luckman. „Diese ist bereits 15 Kilometer lang und wächst weiter in Richtung der Eisfront.“ Nur noch 20 Kilometer Schelfeis halten das fast abgetrennte Eisstück am restlichen Schelfeis fest.

Anzeige

Bruch des Schelfeises droht

Sollte das rund 5.000 Quadratkilometer große Stück des Larsen-C- Schelfeises abbrechen, wäre dies einer der größten Tafeleisberge, die je beobachtet wurden. „Wenn dieser Eisberg kalbt, wird das Larsen-C-Schelfeis mehr als zehn Prozent seiner Fläche verlieren“, sagt Luckman. „Dies wird die Landschaft der antarktischen Halbinsel fundamental verändern. Denn noch nie war das Larsen-Schelfeis so geschrumpft.

Hinzu kommt: Sollte das gigantische Eisstück abbrechen, könnte dies auch den Rest des Larsen-Schelfeises destabilisieren. Die Forscher befürchten, dass dann dieser Eisfläche das gleiche Schicksal droht wie dem benachbarten Larsen-B: Nach einem ähnlichen Abbruch eines großen Tafeleisbergs zerbrach auch der Rest des Schelfeises und zerfiel im Laufe von weniger als einem Monat.

(Swansea University, 03.05.2017 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Meereis adé? - Erster internationaler Polartag für eine schwindende Eiswelt

News des Tages

Elektronegativität

Neue Definition der Elektronegativität

Körperbemalung schützt gegen Blutsauger

Bücher zum Thema

Polarwelten - von Paul Nicklen

Warum der Eisbär einen Kühlschrank braucht - ... und andere Geheimnisse der Klima- und Wetterforschung von Mojib Latif

Antarktis - Forschung im ewigen Eis von Norbert W. Roland

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige