Brotbacken begann schon 4.000 Jahre vor Landwirtschaft und Getreideanbau Ältestes Brot der Welt entdeckt - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Brotbacken begann schon 4.000 Jahre vor Landwirtschaft und Getreideanbau

Ältestes Brot der Welt entdeckt

Schon vor 14.400 Jahren buken Menschen in dieser steinernen Feuerstelle (vorne) Brot. Diese Aufnahme zeigt einen Teil der Natufien-Fundstätte Shubayqa 1 in NOrdost-Jordanien. © Alexis Pantos

Überraschend früh: Unsere Vorfahren haben schon vor rund 14.400 Jahren die ersten Brote gebacken, wie in Jordanien entdeckte Steinzeit-Speisereste enthüllen. Die Kulturtechnik des Brotbackens entstand demnach damit schon Jahrtausende vor der Erfindung der Landwirtschaft und des Getreideanbaus – viel früher als bisher gedacht. Die ersten Brotteige wurden dabei unter anderem aus Einkorn, wilder Gerste und Strandsimsen hergestellt, wie die Analysen ergaben.

Brot ist eines der wichtigsten Nahrungsmittel weltweit. Doch wann der Mensch zum ersten Mal Getreide zu Mehl gemahlen, einen Teig geknetet und diesen dann zu Brot verbacken hat, war bisher unklar. „Auf Basis von Funden frühen Brotes in neolithischen Fundstätten in Europa und Südwestasien hat man seine Erfindung unweigerlich mit den ersten landwirtschaftlichen Gemeinschaften verknüpft“, erklären Amaia Arranz-Otaegui von der Universität Kopenhagen und ihre Kollegen.

Die Kulturtechnik des Brotbackens, so die Annahme, entstand demnach erst mit der Erfindung der Landwirtschaft und des Getreideanbaus vor rund 10.000 Jahren.

Spannende Übergangs-Kultur

Doch diese Annahme ist offenbar falsch, wie nun Funde in einer Siedlung der Natufien-Kultur in Jordanien belegen. Die Menschen dieser Kultur waren zwar noch Jäger und Sammler, lebten aber schon sesshaft und gelten deshalb vielfach als Übergangsform zu den ersten Bauern.

„Die Jäger und Sammler der Natufien-Kultur sind für uns besonders spannend“, erklärt Grabungsleiter Tobias Richter von der Universität Kopenhagen. „Denn wegen Funden von sichelförmigen Klingen und Steinmörsern hatten Archäologen schon länger den Verdacht, dass diese Menschen auch die Nahrungspflanzen auf neue Art zu nutzen begannen.“ Eine der ältesten Natufien- Fundstätten ist die 14.600 bis 11.600 Jahre alte Siedlung Shubayqa 1 im Nordosten Jordaniens.

Anzeige

14.400 Jahre alte Brotreste

In Shubayqa 1 gibt es zwei prähistorische Feuerstellen, in denen zwischen Asche und Tierknochen auch andere Nahrungsreste erhalten sind – darunter 24 kleine, halbverkohlte Brocken aus pflanzlichen Bestandteilen. Arranz-Otaegui und ihre Kollegen haben die Struktur und Zusammensetzung dieser Bröckchen nun erstmals mit modernsten Mikroskopie- und Analysemethoden untersucht.

Steinzeit-Brotproben unter dem Elektronenmikroskop © Arranz-Otaegui et al./ PNAS

Das überraschende Ergebnis: Die halbverkohlten Bröckchen sind Reste urzeitlichen Brotes – und damit die ältesten bekannten Belege für das Brotbacken überhaupt. Schon vor bis zu 14.400 Jahren haben unsere Vorfahren demnach bereits die Kulturtechnik des Brotbackens erfunden. Entgegen den Annahmen geschah dies schon rund 4.000 Jahre vor Entwicklung der Landwirtschaft und des Getreideanbaus.

„Das Brotbacken repräsentiert einen wichtigen Fortschritt in der menschlichen Ernährung – und hiermit demonstrieren wir, dass die Jäger und Sammler des Natufien dies bereits praktizierten“, sagen die Forscher.

Einfache Fladen aus Wildgetreide

Das Brot der Natufien ähnelte einem einfachen Fladenbrot. Es bestand aus Mehl, das mit Wasser zu einem Teig verknetet und dann im Feuer gebacken wurde, wie die Forscher berichten. Erkennen lässt sich dies unter anderem an der Größe und Menge der Poren in den Brotresten, deren Größe und Menge für nichtfermentierte Teigen typisch ist. „Diese Brotreste sind dem ungesäuerten Brot sehr ähnlich, die man in neolithischen Fundstätten in Europa und der Türkei entdeckt hat“, sagt Arranz-Otaegui.

Die Analysen enthüllten auch, woraus dieses Steinzeit-Brot gebacken wurde: „Die von uns analysierten Relikte zeigen, dass die Menschen damals wilde Vorformen von Getreiden wie Gerste, Einkorn und Hafer zermahlten, siebten und vor dem Backen kneteten.“ Aber auch Samen der Strandsimse (Bolboschoenus glaucus), einer zu den Sauergräsern gehörenden krautigen Pflanze wurden für dieses urzeitliche Fladenbrot verbacken.

Speise für Feste und Reisen

Die Gewinnung der Körner aus den Wildpflanzen und ihre Weiterverarbeitung zu Teig und Brot waren relativ aufwändig, wie die Forscher erklären. Die Menschen von Shubayqa 1 haben daher dieses Brot vermutlich nur zu Festen oder als Proviant für längere Wanderungen gebacken. „Brot wurde damals vermutlich als etwas Besonderes angesehen“, sagt Koautor Dorian Fuller vom University College London.

Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der besondere Status des Brotes und seine Beliebtheit damals vielleicht sogar den Übergang zum gezielten Pflanzenanbau vorangetrieben haben: „Der Wunsch, mehr dieser besonderen Speise herzustellen könnte dann dazu geführt haben, dass man begann, Getreide gezielt zu kultivieren“, so Fuller. (Proceedings of the National Academy of Sciences, 20ß18; doi: 10.1073/pnas.1801071115)

(University of Copenhagen, PNAS, 17.07.2018 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

News des Tages

2018 VG18

Fernstes Objekt des Sonnensystems entdeckt

Mars: Rätsel um verschwundenes Methan

Europa: Diese invasiven Arten sind am gefährlichsten

Hatten schon die Dino-Vorfahren Federn?

Bücher zum Thema

Tod im Neandertal. Akte Ötzi. Tatort Troja - Die ungelösten Fälle der Archäologie von Dirk Husemann

Die siebzig großen Erfindungen des Altertums - von Brian Fagan und Walter Spiegl

Die Welt des Neandertalers - Von den Ursprüngen des Menschen von Juan L. Arsuaga

Die Ursprünge der Menschheit - von Fiorenzo Facchini

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige