Forscher finden 270 Millionen Jahre alte Wurmeier in urzeitlichem Hai-Kot Ältestes Bandwurm-Fossil entdeckt - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Forscher finden 270 Millionen Jahre alte Wurmeier in urzeitlichem Hai-Kot

Ältestes Bandwurm-Fossil entdeckt

Hier sieht man in starker Vergrößerung die fossilen Bandwurmeier im Kot des Hais. © PloS ONE; doi:10.1371/

Parasiten sind älter als bisher gedacht: Schon vor 270 Millionen Jahren lebten Bandwürmer in den Eingeweiden von Urzeittieren. Das zeigen fossile Bandwurmeier, die Forscher jetzt in versteinertem Hai-Kot gefunden haben. Von den 93 winzigen Kügelchen ist in einem sogar noch eine sich entwickelnde Bandwurmlarve zu erkennen, wie ein internationales Forscherteam im Fachmagazin „PloS ONE“ berichtet. Diese gleiche in ihrem Aussehen bereits stark den heutigen Bandwürmern.

Parasiten wie Bandwürmer und andere Wurmarten sind heute sowohl bei Land- als auch bei Wassertieren häufig. Weil aber ihre Relikte die Jahrmillionen kaum überdauern, werden sie nur selten in Fossilen entdeckt. So ist aus dem Erdmittelalter nur ein einziger Fund von Darmparasiten in Form einiger Wurmeier bekannt, wie Paula C. Dentzien-Dias von der Universität von Rio Grande in Brasilien und ihre Kollegen berichten. Aus dem Erdaltertum – der Zeit vor mehr als 250 Millionen Jahren – gab es zwar zwei mögliche Funde, diese konnten aber nicht sicher zugeordnet werden. Die jetzt entdeckten Bandwurmeier sind daher mit 270 Millionen Jahren die ältesten in Wirbeltierkot entdeckten Parasiteneier.

Wurmembryo im Mini-Ei

Entdeckt wurde der fossile Hai-Kot in einer Sandsteinformation im Paraná-Becken. In dieser Region lag vor 270 Millionen Jahren ein sumpfiger See oder eine Flussmündung. In einer von den rund 500 gesammelten Kotproben stießen die Forscher auf knapp 100 eiförmige Gebilde von etwa einem Zehntel Millimeter Länge. In einem dieser Eier fanden die Wissenschaftler einen fossilen Bandwurmembryo, bei dem sogar bereits Ansätze von Haken zu erkennen waren. „Es ist zwar nicht möglich, die fossilen Eier einer bestimmten Art von Bandwürmern zuzuordnen, einige Merkmale erinnern aber an diejenigen, wie sie heute bei den Tetraphyllidea vorliegen“, erklären die Forscher. Diese Gruppe von Bandwürmern ist die mit rund 540 Arten bei Haien heute am weitesten verbreitete.

journal.pone.0055007.g002

Gefangen im Süßwassertümpel

Wie die Forscher erklären, verbreiten sich viele solcher Parasiten besonders dann, wenn ihre Wirte besonders eng zusammen leben. Die dichte Verteilung der 500 Kotreste im Gestein deutet darauf hin, dass auch die urzeitlichen Haie, die sie hinterlassen haben, zumindest zeitweilig dicht gedrängt waren – allerdings nicht freiwillig: Die Wissenschaftler vermuten, dass eine Gruppe von ihnen während einer Trockenperiode in einem isolierten Süßwassertümpel eingeschlossen wurden. In jedem Fall sei dieser Fund von Bandwurmeiern der älteste bekannte, sagen die Forscher. Er trage dazu bei, die Evolution der Bandwürmer und ihren Zeitverlauf genauer einzugrenzen. (PLoS ONE, 2013; doi:10.1371/journal.pone.0055007)

(PLoS ONE, 31.01.2013 – NPO)

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Der Friedhof der Fischsaurier - Eine paläontologische Spurensuche im chilenischen Nationalpark Torres del Paine

Lebende Fossilien - Überlebenskünstler oder Auslaufmodelle der Evolution?

Haie - Vom Jäger zum Gejagten

Jurassic Garden - Entdeckungsreise in ein Europa lange vor unserer Zeit...

News des Tages

Labortechnik

Forscher schrumpfen Objekte

Alzheimer: Fehlfaltung der Proteine ist übertragbar

Bücher zum Thema

Archäologie erleben - 50 Ausflüge in die Vergangenheit von André Wais, Karoline Müller und Tina Steinhilber

Fossilien - Über 500 Versteinerungen von Helmut Mayr und Franz Höck

Der Quastenflosser - Die abenteuerliche Geschichte der Entdeckung eines lebenden Fossils von Samantha Weinberg

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige