Schwarze Löcher verhindern Sternentstehung in älteren Galaxien Auch Galaxien gehen in Rente - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Schwarze Löcher verhindern Sternentstehung in älteren Galaxien

Auch Galaxien gehen in Rente

Der Perseus-Galaxienhaufen. Zwei vom zentralen Schwarzen Loch ausgesandte Jets (Gasströme) heizen das heiße Gas auf. © Astrophysikalisches Institut Potsdam

Weit entwickelte Galaxien produzieren keine neuen Sterne mehr, weil Schwarze Löcher ihr Gas zu sehr aufheizen. Zu dieser Schlussfolgerung sind jetzt internationale Experten gekommen. Sie berichten über ihre Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins „Nature“.

Drei Jahre lang hatten sich die Forscher zuvor in Gesprächen intensiv zu diesem und weiteren bis dato ungelösten Problemen der Galaxienentstehung und -entwicklung ausgetauscht.

Umfassende Himmelsdurchmusterungen

Astronomen beobachten schon lange, dass Galaxien unterschiedliche Eigenschaften bezüglich der Sternentstehung besitzen. In den letzten fünf Jahren haben umfassende Himmelsdurchmusterungen wie das Sloan Digital Sky Survey bestätigt, dass es in der Tat zwei grundsätzlich trennbare Galaxien-Populationen gibt. Dies sind einerseits junge, aktive Galaxien – „späten Typs“ -, in denen neue Sterne entstehen, und andererseits alte, passive Galaxien – „frühen Typs“ – ohne Sternentstehung.

„Die aktiven Galaxien repräsentieren quasi die arbeitende Bevölkerung des Universums“, veranschaulicht Andrea Cattaneo vom Astrophysikalischen Institut Potsdam (AIP) das Szenario. „Sie produzieren über ihr Leben hunderte Milliarden Sterne, so lange, bis sie eines Tages in den wohlverdienten Ruhestand eintreten und zu einer passiven Galaxie werden.“

Schwarze Löcher als Heizkörper

Passive Galaxien beinhalten heißes Gas. Dieses hat einen hohen Druck und kann somit der eigenen Schwerkraft standhalten. Unter normalen Bedingungen würde das heiße Gas jedoch mit der Zeit abkühlen und zu neuen Sternen kollabieren. Dagegen zeigen Röntgenaufnahmen der letzten Jahre, dass nur ein sehr kleiner Teil des Gases in passiven Galaxien abkühlt.

Anzeige

Schwarze Löcher, wie wir sie in den Zentren aller massereichen Galaxien finden, fungieren als eine Art Heizkörper und verhindern, dass die Sternentstehung in einer Galaxie frühen Typs erneut einsetzt.

„Röntgensatelliten wie der NASA-Satellit Chandra und der ESA-Satellit XMM-Newton haben unsere Sicht der Dinge in den letzten Jahren revolutioniert“, erklärt Cattaneo. „Ohne Schwarze Löcher wäre das Universum ein ganz anderer Ort: Galaxien müssten ihr Leben lang arbeiten.“

Galaxien zahlen in „Rentenfond“ ein

Stattdessen führen aktive Galaxien ständig einen gewissen Prozentsatz ihres Gases an Schwarze Löcher ab und zahlen so gewissermaßen in einen „Rentenfond“ ein, der später ihren ungestörten Ruhestand garantieren wird.

(idw – Astrophysikalisches Institut Potsdam, 09.07.2009 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Schwarze Löcher als Geburtshelfer der Galaxien - Forscher enträtseln kosmische Giganten

Am Puls der Sonne - Schallwellen verraten solare Geheimnisse

Im Kreißsaal der Sterne - Der Entstehung von Sternen auf der Spur

Die Milchstraße - Unsere chaotische Heimat

Kosmische Wirbel - Geheimnisse der Spiralgalaxien

Vulkane im Kosmos? - Explodierende Galaxien

Schwarze Löcher - Rätselhafte Phänomene an den Grenzen von Raum und Zeit

Von Riesen und Zwergen - Die Welt der Sterne

Sturm von der Sonne - Höllenfeuer im Lichtgestirn

News des Tages

Tornado

Tornados widerlegen Theorie

Die geheime Sprache des Blinzelns

Bücher zum Thema

Schwarze Löcher - Rätselhafte Phänomene im Weltall von Cornelia Faustmann

Das Schicksal des Universums - Eine Reise vom Anfang zum Ende von Günther Hasinger

Das Universum - "Die Schöpfung" und "Die Sterne"

Was zu entdecken bleibt - Über die Geheimnisse des Universums, den Ursprung des Lebens und die Zukunft der Menschheit von John R. Maddox

Der Weltraum - Planeten, Sterne, Galaxien von Heather Couper & Nigel Henbest

Aktive Sterne - Laboratorien der solaren Astrophysik von Klaus G. Strassmeier

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige