Domestikation züchtete Hunden einen stärkeren Sinn für Hierarchie an Wölfe sind toleranter - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Domestikation züchtete Hunden einen stärkeren Sinn für Hierarchie an

Wölfe sind toleranter

Hund und Wolf - wer geht toleranter miteinander um? © Walter Vorbeck

Gehorsam angezüchtet: Hunde gelten gern als die toleranteren, harmloseren Verwandten der Wölfe. Doch das täuscht. Stattdessen sind die Wölfe untereinander toleranter, Hunde dagegen sind autoritätshöriger und kuschen stärker vor ranghöheren Artgenossen. Der Grund dafür liegt vermutlich in der Domestikation: Unsere Vorfahren wählten gezielt gehorsamere Tiere für die Zucht.

Seit rund 15.000 Jahren ist der Hund der beste Freund des Menschen. Der Übergang vom wilden Wolf zum Haushund hat vor allem das Sozialverhalten der Tiere geändert: Haushunde sind weniger aggressiv und stärker auf den Menschen ausgerichtet – dafür sorgte die Auslese. Doch hat sich das auch auf das Verhalten der Tiere untereinander ausgewirkt?

Tatsächlich haben Studien gezeigt, dass Wölfe besser durch Beobachtung ihrer Artgenossen als Hunde und Signale von Menschen und Hunden unterschiedlich bewerten. Friederike Range und Zsófia Virányi von der Veterinärmedizinischen Universität Wien haben nun untersucht ob Hunde untereinander wirklich toleranter und weniger aggressiv sind als Wölfe.

Hunde sind rangbewusster

Für ihre Studie führten die Forscher eine Reihe an Verhaltenstests an acht Mischlingshunden und neun Wölfen durch. Alle Tiere wurden unter den gleichen Bedingungen von Menschen aufgezogen, und dann in getrennten Rudeln gehalten. Im Experiment wurden jeweils zwei Rudelmitglieder – ein ranghöheres und ein rangniedrigeres Tier –gemeinsam gefüttert: Es gab entweder eine Schüssel mit rohem Fleisch oder einen großen Knochen.

Ranghohe Wölfe tolerieren das Drohverhalten ihrer rangniedrigen Artgenossen. © Walter Vorbeck

Überraschenderweise verhielten sich weder Wölfe noch Hunde besonders aggressiv und beschränkten sich im äußersten Fall auf Drohverhalten. Darüberhinaus zeigten sich die Wölfe weniger autoritätsbewusst als ihre domestizierten Verwandten, wie die Forscher berichten: Niederrangige Tiere verteidigten das Futter häufiger gegen ihre Rudelführer. Die rangniedrigeren Hunde hingegen erkannten die Dominanz des ranghöheren Tieres eher an, und verhielten sich zurückhaltend.

Anzeige

Gehorsamer Partner

„Sensitivität gegenüber einem höheren Rang scheint bei Hunden stärker ausgeprägt zu sein als bei Wölfen“, erklärt die Erstautorin Range. „Dies zeigt sich darin, dass bei den Wölfen auch die niederrangigen Tiere protestieren können und die dominanten Tiere dies tolerieren.“ Den Grund für diesen Unterschied sehen die Forscher in der Domestikation durch den Menschen:

„Als Menschen den Wolf domestizierten, selektierten sie wahrscheinlich möglichst gehorsame Tiere“, vermutet ihre Kollegin Virányi. Denn in der Hund-Mensch-Beziehung gehe es nicht um Gleichberechtigung. Anders als Wölfe haben Hunde die Fähigkeit, die Führung anderer zu akzeptieren. Dies macht den Hund zum gehorsamen Partner des Menschen.

Hunden und Wölfen gemeinsam war dagegen, dass sie sich untereinander nur selten aggressiv verhalten. Range folgert daraus, dass bereits Wölfe ein hohes Maß an Toleranz gegenüber ihren Artgenossen haben. „Das zeigte sich daran, dass ranghohe Wölfe im Fütter-Experiment das Drohverhalten ihrer rangniedrigeren Artgenossen tolerieren. Diese Toleranz ermöglicht die Wolf-Wolf-Kooperation. Genau diese Fähigkeit der Wölfe ist wahrscheinlich die Basis der Mensch-Hund-Beziehung.“ (Proceedings of the Royal Society B – Biological Sciences, 2015; doi: 10.1098/rspb.2015.0220

(Veterinärmedizinische Universität Wien, 22.04.2015 – RPA)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Der Hund denkt mit - Tiere knacken ein vermeintlich menschliches Privileg

Egoismus schafft Gemeinsinn - Auf der Suche nach den Triebkräften der Kooperation

Zwischen Hund, Affe und Mensch - Brian Hare: „3chimps“ und die Entwicklung des sozialen Verhaltens

Comeback der Wölfe - Neubeginn zwischen Faszination und Schrecken

Wie klug sind Tiere? - Zwischen Instinkt und Intelligenz

News des Tages

Tornado

Tornados widerlegen Theorie

Die geheime Sprache des Blinzelns

Ungewöhnliche Doppelstern-Geburt

Dinosaurier-Abdrücke mit Schuppen und Haut

Wichtiger Schritt zum Quanteninternet

Bücher zum Thema

Das Leben der Säugetiere - von David Attenborough, Dan Jones, und Ben Salisbury

Persönlichkeitsrechte für Tiere - Die nächste Stufe der moralischen Evolution Von Karsten Brensing

Wilde Tiere in Deutschland - Von Dietmar Nill

Tierisch intelligent - Von schlauen Katzen und sprechenden Affen von Immanuel Birmelin

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige