Prozess der Blutzelllenreifung erstmals direkt im Labor beobachtet Wie rote Blutkörperchen ihre Kerne loswerden - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Prozess der Blutzelllenreifung erstmals direkt im Labor beobachtet

Wie rote Blutkörperchen ihre Kerne loswerden

Unsere roten Blutkörperchen verlieren im Laufe ihres Reifungsprozesses ihren Zellkern. Wie genau das geschieht, war bislang allerdings unklar. Jetzt haben Wissenschaftler diesen nur bei Säugetieren vorhandenen Prozess zum ersten Mal von Anfang bis Ende im Labor beobachtet und berichten darüber in der Fachzeitschrift „Nature Cell Biology“. Sie gewannen dabei auch entscheidende Erkenntnisse über einen der grundlegenden Schritte der Säugetier-Evolution.

{1r}

Im Gegensatz zu allen anderen Zellen in unserem Körper kommen die roten Blutkörperchen, wenn sie erwachsen sind, ohne Zellkern aus. Dadurch können sie mehr Sauerstoff-transportierendes Hämoglobin enthalten und damit auch den Sauerstofftransport im Blut effektiver machen. Dieses Loswerden des Kerns im Laufe der Reifung ist eine relativ „neue“ Erfindung im Tierreich, erst die Säugetiere entwickelten diesen Prozess. Die Blutkörperchen von Fischen, Reptilien oder Vögeln dagegen behalten ihren Zellkern noch, schalten ihn aber ab.

Aktin-Ring schnürt Kern ab

Seit längerem schon erforschen Wissenschaftler diese rätselhafte Kern-Entsorgung. Sie fanden heraus, dass sich in fast reifen Blutzellen Aktinfilamente zu einem Ring formen und durch Kontraktion den Teil der Zelle abschnüren, in dem der Zellkern liegt. Der solcherart isolierte Kern wird dann von einer der Fresszellen des Körpers vertilgt und vernichtet. Wie dieser Prozess aber gesteuert und genetisch kontrolliert wird, war bisher noch unbekannt.

Jetzt haben Wissenschaftler um Harvey Lodish vom Whitehead Institute for Biomedical Research in Cambridge, USA, erstmals den gesamten Prozess im Labor an Mäusezellen beobachtet und analysiert. Die Forscher entnahmen und kultivierten Vorläuferzellen der roten Blutkörperchen aus der Leber eines Mäuseembryos. Diese teilten sich vier oder fünf Mal, bevor sie in die kritische Phase eintraten und ihre Kerne verloren. Mittels Fluoreszenzmarkierungen konnten die Forscher genau verfolgen, was dabei vor sich ging.

Anzeige

Proteine identfiziert

„Indem wir ein Zellkultursystem nutzten, konnten wir zusehen, wie sich die Zellen teilen, Hämoglobin produzieren und dann ihre Kerne verlieren”, erklärt Lodish, der gleichzeitig Professor für Biologie am Massachusetts Institute of Technology ist. „Wir haben entdeckt, dass die Proteine Rac1, Rac2 und mDia2 am Bau der Ringe aus Aktinfilamenten beteiligt sind.“

Besonders spannend, so die Wissenschaftler, war dabei die Tatsache, dass Rac1 und Rac2 keineswegs Unbekannte in der Zellbiologie sind. „Diese Proteine sind bekannt dafür, dass sie bei vielen Körperzellen an der Produktion von Aktin beteiligt sind“, erklärt Peng Ji, Hauptautor der aktuellen Studie. „Sie sind ein essenzieller Bestandteil vieler wichtiger Zellfunktionen, darunter auch der Zellteilung.“

Die Wissenschaftler wollen nun den gesamten Prozess der Bildung roter Blutkörperchen weiter erforschen und hoffen dabei Erkenntnisse zu gewinnen, die die Entstehung bestimmter Blutkrankheiten erklären können.

(Whitehead Institute for Biomedical Research, 12.02.2008 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Blutsauger - Zecken, Mücken und Co.: Kleiner Stich mit bösen Folgen

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern

News des Tages

Hyaden

Hyaden: "Stierkopf" hat zwei Sternenschweife

England: "Hexenzeichen" in Eiszeithöhle entdeckt

Wie der Penis entsteht

Mekong-Delta sinkt rapide

Unerwartete Klänge machen glücklich

Bücher zum Thema

Die Geschichte der Medizin - Von der Antike bis zur Gegenwart von Bernt Karger-Decker

Was treibt das Leben an? - Eine Reise in den Mikrokosmus der Zelle von Stephan Berry

Der kleine Medicus - von Dietrich H. W. Grönemeyer

Wunder Mensch - Eine Reise durch unseren Körper von Alexander Tsiaras und Barry Werth

Abenteuer Evolution - Die Ursprünge des Lebens von Walter Kleesattel

Was hab ich bloß? - Die besten Krankheiten der Welt von Werner Bartens

Das ist Evolution - von Ernst Mayr

Mensch, Körper, Krankheit - von Renate Huch und Christian Bauer

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige