Ungewöhnliches Beispiel für nicht-sexuelle Selektion eines Fortpflanzungsorgans entdeckt Wellen formen Seepockenpenis - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Ungewöhnliches Beispiel für nicht-sexuelle Selektion eines Fortpflanzungsorgans entdeckt

Wellen formen Seepockenpenis

Seepocken auf Sylt © Fritz Geller-Grimm CC 2.5

Bei den Seepocken sind es nicht die konkurrierenden Männchen oder wählerische Weibchen, die im Laufe der Evolution den wahrscheinlichsten längsten Penis des Tierreichs entstehen ließen, sondern die örtlichen Wasserbedingungen. Über dieses ungewöhnliche Beispiel einer nicht-sexuellen Selektion berichten kanadische Forscher in der Fachzeitschrift „Proceedings of the Royal Society B”.

Seepocken sind auf den ersten Blick kaum als Tiere zu erkennen, gehören aber zu den Krebsen. Den weichhäutigen Körper von einer kegelförmigen, kalkigen Schale geschützt, sind die erwachsenen Seepocken auf Felsen, Holz oder Muscheln festgewachsen. Mithilfe zu Rankenfüßen umgebildeten Extremitäten filtern sie Nahrung aus dem umgebenden Meerwasser. Bei ihrer Fortpflanzung jedoch gibt es ein Problem: Denn sie sind zwar Zwitter, können sich aber nicht selbst befruchten, sondern müssen sich paaren – obwohl sie festgewachsen sind.

Als Folge haben die Seepocken die im Verhältnis zu ihrer Körpergröße längsten Penisse im gesamten Tierreich entwickelt – bis zum achtfachen ihrer Körperlänge kann dieser erreichen – muss aber nicht. Denn wie jetzt die kanadischen Biologen Christopher Neufeld und Richard Palmer von der Universität von Alberta herausgefunden haben, variiert die Penislänge der Seepocken mit den örtlichen Wasserbedingungen.

Sitzen die Krebstiere an einem Standort mit starkem Wellengang und turbulentem Wasser, ist ihr Fortpflanzungsorgan eher dick und kurz. Er ist damit auch bei starker Strömung besser manövrierbar und kann benachbarte Seepocken erreichen ohne abgetrieben zu werden. Umgekehrt bringt ein langer, dafür aber dünnerer Penis in ruhigeren Gewässern den Vorteil einer größeren Reichweite und damit eines größeren Paarungserfolgs.

Spannend daran ist für die Forscher vor allem die Tatsache, dass in diesem Fall die Eigenschaften des Genitals nicht durch sexuelle Selektion bestimmt wird, sondern allein durch die Umweltbedingungen. Während sonst im Tierreich oft die Konkurrenz mit anderen Männchen oder die Auswahl durch die Weibchen entscheidende Einflüsse ausüben, scheint es in diesem Fall tatsächlich vor allem die Wellenkraft zu sein.

Anzeige

(University of Alberta, 11.02.2008 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

News des Tages

2018 VG18

Fernstes Objekt des Sonnensystems entdeckt

Mars: Rätsel um verschwundenes Methan

Europa: Diese invasiven Arten sind am gefährlichsten

Hatten schon die Dino-Vorfahren Federn?

Bücher zum Thema

Einführung in die Ökologie - von Wolfgang Tischler

Expedition Tiefsee - von Gregor Rehder

Unter Wasser - von Bill Curtsinger

Abenteuer Evolution - Die Ursprünge des Lebens von Walter Kleesattel

Deep Blue - Entdecke das Geheimnis der Ozeane

Das ist Evolution - von Ernst Mayr

Gipfel des Unwahrscheinlichen - Wunder der Evolution von Richard Dawkins

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige