Sternenlicht und Atmosphäre bestimmt Strategie extraterrestrischer Lebewesen Welche Farbe haben außerirdische Pflanzen? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Sternenlicht und Atmosphäre bestimmt Strategie extraterrestrischer Lebewesen

Welche Farbe haben außerirdische Pflanzen?

Gibt es Leben auf extrasolaren Planeten? © NASA/JPL

Gesetzt den Fall, es gibt Leben auf extrasolaren Planeten – welche Form hätte es dann? Noch kann diese Frage niemand so genau beantworten, doch NASA-Forscher können jetzt zumindest theoretisch vorhersagen, welche Farbe ein Photosynthese betreibender Organismus, sprich eine Pflanze, auf einem solchen Planeten hätte.

Auf der Erde absorbiert der Pflanzenfarbstoff Chlorophyll vor allem rotes und blaues und sehr wenig grünes Licht. Er erscheint daher grün. Diese „Lichtauswahl“ ist keinesfalls zufällig, sondern angepasst an die Anteile des Sonnenlichts, von denen am meisten auf der Erdoberfläche ankommen. Denn unser Zentralstern emittiert mehr rotes als grünes oder blaues Licht und auch die Atmosphäre schluckt davon noch einen Teil. Allerdings gibt es auch auf der Erde speziell angepasst Organismen, die davon abweichende Strahlenbereiche zur Energiegewinnung absorbieren: Bestimmte Bakterien, die in schlammigen, sehr lichtarmen Gewässern leben, nutzen beispielsweise die Infrarotstrahlung der Sonne als Photosynthesequelle.

In ähnlicher Weise könnten auch Lebewesen auf anderen Planeten an die jeweils herrschenden Lichtverhältnisse angepasst sein. Je nach Sternentyp und Atmosphäre des Planeten könnte es vorteilhafter sein, nur grüne oder blaue Lichtanteile zu nutzen. Entsprechend würden dann die Lebewesen eher rötlich oder gelblich als grün erscheinen.

Um herauszufinden, welche Farbwahl konkret vorherrschen könnte, entwickelten Wissenschaftler des Goddard Institute for Space Studies der NASA in New York ein Modell, um zu kalkulieren, wie das Sternenlicht auf der Oberfläche der extrasolaren Planeten aussehen würde. “Wir können die besten Kandidaten unter den Licht-Wellenlängen identifizieren und damit auch die dominante Farbe der Photosynthese auf einem anderen Planeten“, erklärt Nancy Kiang, Hauptautorin der jetzt in der Fachzeitschrift „Astrobiology“ veröffentlichten Studie.

“Diese Arbeit erweitert unser Verständnis dafür, wie man Leben auf erdähnlichen Planeten um andere Sterne entdecken könnte und verbessert gleichzeitig auch unser Verständnis des Lebens auf der Erde“, so Carl Pilcher, Leiter des Astrobiology Instituts am NASA Ames Forschungszentrum.

Anzeige

(NASA/Goddard Space Flight Center, 12.04.2007 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Mars - das Update - Neue Ergebnisse der aktuellen Mars-Missionen

Pionierpflanzen - Leben aus dem Nichts

Himmlische Hölle - Leben auf der Venus?

Pflanzen unter Stress - Abwehrstrategien gegen Mensch, Mikrobe und Chemie

Marsinvasion - Die Suche nach Mikroben im Sonnensystem

Planeten des Lebens - Erdzwillingen auf der Spur

Überleben im Weltraum - Pflanzen für All-Kolonien

Von Riesen und Zwergen - Die Welt der Sterne

News des Tages

3D-Nanostruktur

Forscher schrumpfen Objekte

Alzheimer: Fehlfaltung der Proteine ist übertragbar

Ökolandbau klimaschädlicher als konventioneller?

Mehr als die Hälfte aller Sprachen in Gefahr

Bücher zum Thema

Das Wunder des Lichts - DVD der BBC

Space Odyssey - Mission zu den Planeten

Was zu entdecken bleibt - Über die Geheimnisse des Universums, den Ursprung des Lebens und die Zukunft der Menschheit von John R. Maddox

Der Weltraum - Planeten, Sterne, Galaxien von Heather Couper & Nigel Henbest

Die Planeten - von David McNab und James Younger

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige