Allein das Riechen und Sehen von Nahrung aktiviert Verdauungsprozesse in der Leber Verdauung beginnt schon vor dem Essen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Allein das Riechen und Sehen von Nahrung aktiviert Verdauungsprozesse in der Leber

Verdauung beginnt schon vor dem Essen

Allein der Anblick und Geruch von Lebensmitteln aktiviert Stoffwechselwege, die den Körper auf die Nährstoffaufnahme vorbereiten. © MPI f. Stoffwechselforschung/ pixabay

Frühe Reaktion: Um im Körper Verdauungsprozesse in Gang zu setzen, genügt bereits der bloße Anblick von Nahrung – oder ein verführerischer Essensgeruch. Experimente zeigen: Schon durch solche Reize werden bei Mäusen bestimmte Hirnzellen aktiviert, die Signale an die Leber senden. Dieses an der Verdauung mitbeteiligte Organ setzt daraufhin für die Nahrungsverwertung wichtige Prozesse in Gang, wie Forscher berichten.

Die Verdauung ist ein lebenswichtiger Vorgang: Erst durch die schrittweise Verarbeitung im Magen-Darm-Trakt werden Lebensmittel und die in ihnen enthaltenen Nährstoffe für unseren Körper nutzbar. Sie passieren Mund, Speiseröhre, Magen und Darm, ehe lediglich der nicht verwertbare Rest ausgeschieden wird.

Damit dieser Prozess möglichst effizient vonstattengeht, leitet der Organismus die ersten Verdauungsschritte bereits ein, wenn die Nahrung noch gar nicht unsere Zunge berührt hat. So kurbelt schon das Sehen oder Riechen einer verlockenden Speise die Produktion der Magensäure an, wie Studien zeigen. Wissenschaftler um Claus Brandt vom Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung in Köln haben nun herausgefunden, dass sich diese sogenannte Kopfphase offenbar nicht nur auf den Magen-Darm-Trakt beschränkt.

Hungrige Mäuse

Die Forscher untersuchten für ihre Studie, wie ausgehungerte Mäuse reagieren, wenn ihnen nach Stunden des Fastens Futter vorgesetzt wird. Dabei durfte eine Gruppe der Nager tatsächlich fressen, für die andere Gruppe war die Nahrung jedoch unerreichbar in einem Käfig eingeschlossen. Die Tiere konnten sie somit lediglich sehen und riechen – nicht aber schmecken.

Es zeigte sich: Auch die Mäuse aus der zweiten Gruppe reagierten auf das angebotene Futter spürbar. Wie Brandt und sein Team berichten, wurden allein durch das Riechen und Sehen der Nahrung bestimmte Neuronen in der Hypothalamusregion des Gehirns aktiviert – Nervenzellen, die Signale an die Leber senden, einem vor allem für die Verdauung von Fetten wichtigen Organ. Und tatsächlich setzte die Aktivierung dieses Hirnbereichs in den Leberzellen Stoffwechselmechanismen in Gang, die für die Nahrungsverwertung von Bedeutung sind.

Anzeige

Frühe Reaktion

Damit gilt auch für die Leber: „Der Körper reagiert nicht erst auf Nahrung, wenn sie aufgenommen wurde, sondern bereits auf die sensorischen Signale, die mitteilen, dass sie bald ankommen wird. Somit kann er eine effiziente Verstoffwechselung des Essens gewährleisten“, schließt Brandt. (Cell, 2018; doi: 10.1016/j.cell.2018.10.015)

(Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung, 19.11.2018 – DAL)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Darmflora - die Macht der Mikroben - Wie uns unsere bakteriellen Mitbewohner manipulieren

Ernährungs-Mythen - Essens-Irrtümer im Faktencheck

News des Tages

Marswind

So klingt Wind auf dem Mars

Wie die Chemotherapie dem Gehirn schadet

Weltweit erstes "Einmal"-Programm

Bioplastik: Von wegen klimafreundlich

Spanien: Einige Flüsse sind salziger als das Meer

Bücher zum Thema

Im Fokus: Neurowissen - Träumen, Denken, Fühlen - Rätsel Gehirn von Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

150 psychologische Aha-Experimente - Beobachtungen zu unserem eigenen Erleben und Verhalten Von Serge Ciccotti

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige