Neuer Hemmstoff für Vaginalcremes entdeckt Teewirkstoff schützt vor HIV - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Neuer Hemmstoff für Vaginalcremes entdeckt

Teewirkstoff schützt vor HIV

© USDA

Hamburger Forscher haben entdeckt, dass ein Wirkstoff aus Grünem Tee die Infektiosität von HIV-1 im Laborexperiment drastisch senkt. In konzentrierter Form in Vaginalcremes enthalten, könnte dieser Hemmstoff vor der sexuellen Übertragung von HIV schützen, schreiben die Wissenschaftler in der Early Edition des Fachjournals „Proceedings of the National Academy of Sciences“ (PNAS). Tee trinken allein reicht dagegen nicht.

Ulmer Wissenschaftler hatten vor zwei Jahren erkannt, dass im menschlichen Samen feinste Fäden, so genannte amyloide Fibrillen, enthalten sind, die mit HIV und der Zelloberfläche wechselwirken. Dies geschieht, in dem sich HIV in das Proteinnetz der Fibrillen einlagert, dadurch nah an die Zelloberflächen gelangt und so eine effektive Infektion von Zellen ermöglicht wird.

Die Fibrillen heißen abgekürzt SEVI – Semen-derived Enhancer of Viral Infection – und sind Abbauprodukte eines Proteins, das in hohen Mengen im Samen enthalten ist. Mit Hilfe von SEVI erhöht sich die Infektiosität von HIV drastisch. Ein Hemmstoff, der SEVI im Samen abbaut und unschädlich macht, könnte somit auch die Ansteckung mit HIV bei der sexuellen Übertragung verringern, so war die Idee der Hamburger Forscher.

Wirkstoff baut Proteinablagerungen ab

Ilona Hauber und ihre Kollegen vom Heinrich-Pette-Institut (HPI) in Hamburg wurden hellhörig, als sie Studien über einen Wirkstoff im Grünen Tee lasen, der Proteinablagerungen und feinste Fibrillen in Blutgefäßen abbauen kann. „Wir testeten diesen Wirkstoff in hochreiner und konzentrierter Form an Zellen in Anwesenheit von SEVI und stellten fest, dass die Infektion von Zellen mit HIV-1 dramatisch sank“, erklärt Hauber.

Das Catechin EGCG, so heißt der Wirkstoff im Grünen Tee, verhindert die Bildung der Fibrillen und baut diese auch innerhalb mehrerer Stunden ab. Mit dem Elektronenmikroskop konnten die Wissenschaftler am HPI diese dynamischen Prozesse nun verfolgen.

Anzeige

Tee trinken reicht nicht

Hauber warnt jedoch vor falschen Vorstellungen: „Es nutzt nichts, große Mengen an Grünem Tee zu trinken und dann zu glauben, damit sei man vor HIV geschützt! Der Wirkstoff EGCG muss in höherer Konzentration mit Samen in Berührung kommen, und das ist als Wirkstoff in Vaginalcremes vermutlich am besten zu erreichen. Wir hoffen, dass sich so vielleicht verbesserte Cremes entwickeln lassen, die auch für den afrikanischen Markt als kostengünstige Prophylaxe geeignet wären!“

(idw – Heinrich-Pette-Institut, 20.05.2009 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Aids-Impfstoff gesucht - Eine Gen-basierte Strategie gegen das Virus im Test

Aids-Therapie aus dem Computer - Informatiker als "Assistenzärzte"

Molekulare Motoren - Protein-„Maschinen“ als Triebfeder des Lebens

Arzneimittelforschung - Mit Hightech auf der Suche nach Naturwirkstoffen

Neuland in drei Dimensionen - Ein Blick ins Innere der Zelle

AIDS - Auf der Suche nach der Wunderwaffe

Rückkehr der Seuchen - Der Krieg gegen die Mikroben geht weiter

News des Tages

Bücher zum Thema

Wächst die Seuchengefahr? - von Stefan H. E. Kaufmann und Susan Schädlich

Was treibt das Leben an? - Eine Reise in den Mikrokosmus der Zelle von Stephan Berry

Der Kampf zwischen Mensch und Mikrobe - 2 CDs (Audio CD) von Stefan H. E. Kaufmann (Erzähler), Klaus Sander (Produzent)

Viren - Grundlagen, Krankheiten, Therapien von Susanne Modrow

Was hab ich bloß? - Die besten Krankheiten der Welt von Werner Bartens

Menschen, Seuchen und Mikroben - Infektionen und ihre Erreger von Jörg Hacker

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige