Wernicke-Areal liegt drei Zentimeter weiter vorne als bisher angenommen Sprachzentrum des Gehirns war falsch verortet - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wernicke-Areal liegt drei Zentimeter weiter vorne als bisher angenommen

Sprachzentrum des Gehirns war falsch verortet

Das aktive Gebiet im Schläfenlappen bei der Verarbeitung von Wörtern zeigt die Lage des Wernicke-Areals © DeWitt und Rauschecker / PNAS

Das Sprachzentrum unsers Gehirns liegt an anderer Stelle als bisher gedacht: Es befindet sich nicht hinter, sondern vor dem Bereich der Gehirnrinde, in dem wir Gehörtes verarbeiten. Das haben US-amerikanische Forscher jetzt nachgewiesen. Die neue Position des sogenannten Wernicke-Areals weicht um drei Zentimeter von der bisher kartierten ab – in Bezug auf die Gehirnarchitektur und -funktion sei das kilometerweit entfernt. „Das bedeutet, dass die Lehrbücher nun umgeschrieben werden müssen“, sagt Josef Rauschecker, einer der beiden Autoren vom Georgetown University Medical Center in Washington DC. Nahezu alle gängigen grafischen Darstellungen seien falsch. Das berichten die Forscher im Fachmagazin „Proceedings of the National Academy of Sciences“.

Bereits 1874 hatte der deutsche Neurologe Carl Wernicke entdeckt, dass ein Areal im hinteren Schläfenlappen des Gehirns für das Verstehen von Sprache zuständig ist. Diese Position des Wernicke-Areals blieb bis heute gängige Lehrmeinung. Das änderte sich auch nicht, als in den 1990er Jahren moderne bildgebende Verfahren zunehmend Indizien für eine Lage weiter vorn lieferten. „Die Mehrheit der Forscher hat sich davor gescheut, eine seit einem Jahrhundert etablierte Lehrmeinung auf Basis dieser Bilder umzustürzen“, berichtet Erstautor Iain DeWitt. Aber das habe sich nun geändert: „Es ist jetzt nicht länger haltbar, Belege zu übersehen oder zu verwerfen, die die zentrale Rolle des vorderen und mittleren Schläfenlappens für das Verstehen gesprochener Sprache stützen“, meint der Forscher.

Wichtig für Behandlung von Schlaganfallpatienten

Die neue Erkenntnis ist unter anderem für die Behandlung von Patienten mit Schlaganfällen oder Schäden des Gehirns bedeutsam. Denn ist dabei das Wernicke-Zentrum verletzt, verstehen Betroffene häufig den Inhalt von Gesprochenem nicht mehr und geben sinnlose Sätze von sich. „Wenn ein Patient nicht sprechen kann oder Sprache nicht versteht, haben wir nun einen besseren Hinweis darauf, wo im Gehirn ein Schaden vorliegt“, sagt Rauschecker.

Aber auch für die Frage, wie sich die Sprache einst entwickelte, ist die neue Erkenntnis wichtig, meinen die Forscher. Denn die neue Position des Wernicke-Areals stimme genau mit der eines kürzlich bei Affen entdeckten ähnlichen Zentrums überein. Das belege, dass die Gehirnarchitektur bei Affe und Mensch auch in Bezug auf Kommunikation ähnlicher sei als vielfach angenommen.

800 Koordinaten aus 115 Studien ausgewertet

Für ihre Studie hatten die Forscher 800 Koordinaten für die Lage des Sprachzentrums aus 115 Studien zusammengetragen. In den meisten Studien hatten Wissenschaftler aufgezeichnet, wo das Gehirn besonders aktiv war, wenn ihre Probanden Aufgaben zum Sprachverständnis bewältigen mussten. Mit Hilfe eines statistischen Verfahrens analysierten Rauschecker und DeWitt, für welche Positionen es die meisten Übereinstimmungen gab. Zusätzlich führten sie auch eigene Messungen durch.

Anzeige

Das Ergebnis spreche eindeutig für eine Position im vorderen Teil des sogenannten superioren temporalen Gyrus, dem oberen von drei Wülsten im Schläfenlappen. Damit liege das Wernicke-Areal eindeutig vor der allgemeinen Hörrinde des Gehirns und nicht dahinter. (PNAS, 2012; doi:10.1073/pnas.1113427109)

(PNAS, 31.01.2012 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Synästhesie - Das Geheimnis der „Farbenhörer“ und „Wörterschmecker“

News des Tages

Chang'e 4

Erste Pflanzen keimen auf dem Mond

Unser Gehirn hört auch im Schlaf zu

Klimawandel verstärkt Meereswellen

Die Schattenseite der Entsalzung

Ohr aus dem 3-D-Drucker

Bücher zum Thema

Zukunft Gehirn - Neue Erkenntnisse, neue Herausforderungen von Peter Gruss und Tobias Bonhoeffer (Herausgeber)

Eine kurze Reise durch Geist und Gehirn - von Vilaynur S. Ramachandran

Die blinde Frau, die sehen kann - Rätselhafte Phänomene unseres Bewußtseins von Vilaynur S. Ramachandran und Sandra Blakeslee

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige