Zusammenhang zwischen Geburtsdatum und Football-Karrieren identifiziert Sportprofi: Der Geburtsmonat entscheidet - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Zusammenhang zwischen Geburtsdatum und Football-Karrieren identifiziert

Sportprofi: Der Geburtsmonat entscheidet

Football © Mike Kaplan / U.S. Air Force Academy

Australische Wissenschaftler haben entdeckt, dass der Geburtsmonat bei der Frage, ob sich jemand zum Football-Profi entwickelt oder nicht, eine entscheidende Rolle spielt. Danach wurden unverhältnismäßig viele Spieler der Australian Football League (AFL) in den ersten Monaten des Jahres geboren, während nur wenige in den letzten Monaten, speziell im Dezember, Geburtstag haben.

Das australische Schuljahr beginnt im Januar. „Größere Kinder haben deutlich bessere Chancen, wenn sie sich für eine Aufnahme in eines der Trainingsteams der AFL interessieren“, sagt Dr. Adrian Barnett vom Queensland University of Technology’s Institute of Health and Biomedical Innovation.

„Im Januar geborene haben deutliche Wachstumsvorteile vor den im Spätjahr geborenen Klassenkameraden. Ob man am 31. Dezember oder am 1. Januar geboren ist, kann also im späteren Leben eine ganz erhebliche Rolle spielen.“

Zusammenhang zwischen Gesundheit und Jahreszeiten untersucht

Barnett hatte zusammen mit Professorin Annette Dobson von der Universität Queensland untersucht, ob es in der Bevölkerung einen Zusammenhang gibt zwischen Gesundheit und Jahreszeiten. Die Wissenschaftler stellen ihre neuen Ergebnisse jetzt bei Springer im Buch „Analysing Seasonal Health Data“ ausführlich vor.

Barnett und Dobson stellten in der aktuellen Studie fest, dass 33 Prozent mehr AFL-Profis als erwartet im Januar Geburtstag haben und 25 Prozent weniger im Dezember. Dies bestätigt andere internationale Studien, die einen Zusammenhang ergeben haben zwischen dem Geburtstag um den Schuljahresanfang herum und der Chance, Profi-Spieler in Sportarten wie Eishockey, Football, Volleyball und Basketball zu werden.

Anzeige

Bessere Leistungen und mehr Selbstvertrauen

„Untersuchungen in Großbritannien haben gezeigt, dass Kinder, die zum Start eines Schuljahres geboren sind, bessere Leistungen zeigen und mehr Selbstvertrauen haben“, sagt Barnett. „Kleinere Kinder lassen sich möglicherweise schneller entmutigen und treiben darum weniger Sport. Bedenkt man, wie wichtig sportliche Aktivitäten sind, so hat dies unter Umständen ganz erhebliche Folgen für ihre gesundheitliche Entwicklung im späteren Leben.“

Barnett befürchtet darüber hinaus, dass dieses jahreszeitliche Muster zu einer erheblichen Talentverschwendung führen kann: Potenzielle Sportgrößen werden gar nicht erkannt, da sie sich gegen Kinder behaupten müssen, die körperlich bereits viel weiter entwickelt sind. Abhilfe könnte in Australien möglicherweise die Verlegung des Team-Eintrittsdatums vom 1. Januar auf den 1. Juli schaffen, so die Forscher.

(Springer Verlag / Analysing Seasonal Health Data, 04.02.2010 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Fußball für Besserwisser - Ein Sport im Spiegel der Wissenschaft

Olympische Spiele in China - Wie gesund ist Olympia für die Athleten?

Was Hänschen nicht lernt... - Streit um die frühkindliche Bildung

Doping - Siege, Rekorde und Medaillen um jeden Preis?

News des Tages

3D-Nanostruktur

Forscher schrumpfen Objekte

Alzheimer: Fehlfaltung der Proteine ist übertragbar

Ökolandbau klimaschädlicher als konventioneller?

Mehr als die Hälfte aller Sprachen in Gefahr

Bücher zum Thema

Phänomen Mensch - Körper, Krankheit, Medizin von Andreas Sentker und Frank Wigger

Doping und seine Wirkstoffe - Verbotene Arzneimittel im Sport von Dirk Clasing

Wissen hoch 12 - Ergebnisse und Trends in Forschung und Technik von Harald Frater, Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

Wunder Mensch - Eine Reise durch unseren Körper von Alexander Tsiaras und Barry Werth

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige