Erste Erkenntnisse über Farbwahrnehmung der Bären Riesenpandas sehen Farbe - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Erste Erkenntnisse über Farbwahrnehmung der Bären

Riesenpandas sehen Farbe

© Georgia Tech

Ihr Fell ist zwar schwarz-weiß, aber ihr Sehsinn nicht: Die Riesenpandas können Farben sehen. Dies hat eine neue Studie von amerikanischen Forschern bewiesen, die damit mehr Licht in die bisher wenig untersuchte visuelle Wahrnehmung von Bären brachten.

Bären besitzen einen ausgesprochen guten Geruchssinn und ein ausgezeichnetes Gehör. Lange Zeit hielten Wissenschaftler deshalb den Sehsinn der Tiere für eher unterentwickelt. Zwar vermuteten einige Forscher bereits seit längerem, dass einige Bärenarten Farben erkennen können müssten, um essbare Früchte und Pflanzen besser wahrzunehmen, experimentelle Belege dafür gab es jedoch kaum. Ausnahme: Ein Experiment an Schwarzbären, das zeigte, dass diese blau und grün von grau unterscheiden können. Auf diesem Experiment aufbauend, testeten Wissenschaftler des Georgia Institute of Technology nun auch den Farbsinn von Pandabären im Zoo von Atlanta.

Über einen Zeitraum von zwei Jahren untersuchte die Forscherin Angela Kelling, ob das Pandabärenweibchen Lun Lun und das Männchen Yang Yang den Unterschied zwischen Grautönen und Farben erkennen konnten. Den Pandas wurden jeweils drei PVC-Röhren präsentiert, von denen zwei jeweils von einem Papier in einem von 18 verschiedenen Grautönen, eine in rot, grün oder blau abgedeckt waren. Wählte der Panda die Röhre unter der farbigen Abdeckung, erhielt er eine Belohnung.

Das Ergebnis: In den Tests grün gegen grau schwankte die Auswahl der Bären noch stark, lag jedoch meist über dem Bereich des Zufalls. Eindeutiger fielen die Ergebnisse bei der Farbe rot aus: Hier lagen die Bären jedes Mal über dem Durchschnitt. Der „Blau-Test“ konnte nur vom Pandaweibchen abgeschlossen werden, da das Männchen wegen Zahnproblemen abbrechen musste.

“Während diese Studie deutlich zeigt, dass Pandas Farben sehen können, verrät sie noch nicht, in welchem Maße dieses Farbsehen ausgeprägt ist”, erklärt Kelling. „Wir stellen fest, dass sie erkennen können, ob etwas grau oder aber farbig ist, nicht aber, ob sie die Farben selbst voneinander unterscheiden können.“ Nach Ansicht der Forscherin ist die Wahrnehmung der Bären höchstwahrscheinlich dichromatisch, wie für viele Fleischfresser typisch. Aber auch den pflanzenfressenden Pandas könnte dieses Art des Farbensehens zugute kommen: „Diese Fähigkeit könnte es den Pandas ermöglichen, besser geeignete Nahrung wie Bambus zu finden“, so Kelling. „So können sie erkennen, ob ein Bambus grün und saftig ist oder braun und welk.“

Anzeige

Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift „Learning and Behavior“ veröffentlicht.

(Georgia Institute of Technology, 16.10.2006 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Es werde Licht… - Das Phänomen der Biolumineszenz

Duft - Von der Nase ins Gehirn

Träumen - Wenn das Gehirn eigene Wege geht...

Farben ohne Farbe - Die "unsichtbaren" Färbetechniken der Natur

Riesen im Tierreich - Erfolgsrezept oder Laune der Natur?

Illusion und Wirklichkeit - Die visuelle Wahrnehmung des Menschen auf Irrwegen

Gehirnforschung - Dem menschlichen Denken auf der Spur

News des Tages

Quark-Gluon-Plasma

Urmaterie im Miniformat erzeugt

Reiches Leben im "Keller der Erde"

Bücher zum Thema

Der Beobachter im Gehirn - Essays zur Hirnforschung von Wolf Singer

Das Geheimnis der Farben - Eine Kulturgeschichte von Victoria Finlay

Einführung in die Ökologie - von Wolfgang Tischler

Das geheime Leben der Tiere - Ihre unglaublichen Fahigkeiten, Leistungen, Intelligenz und magischen Kräfte von Ernst Meckelburg

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige