Online-Tool berechnet und visualisiert Klimabilanz Rechner: Was bringt Fleischverzicht fürs Klima? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Rechner: Was bringt Fleischverzicht fürs Klima?

Online-Tool berechnet und visualisiert Klimabilanz

Vegetarisch
Gemüse, Tofu und Co statt Fleisch: Was bringt der Fleischverzicht fürs Klima? © Arx0nt/ istock

Bewusster Konsum in Zahlen: Ein neuer Online-Rechner zeigt, was der Verzicht auf Fleisch konkret fürs Klima bringt. Mithilfe dieses Tools können Vegetarier individuell berechnen, wie viele Tierleben sie seit ihrer Ernährungsumstellung schon verschont haben und welche CO2-Einsparung das bedeutet. Doch auch Fleischesser können den Rechner nutzen: Sie erfahren, was sie schon durch eine Reduzierung ihres Fleischkonsums bewirken könnten.

Mit dem, was jeden Tag auf unseren Tellern landet, beeinflussen wir den Klimawandel maßgeblich. Denn die Landwirtschaft und unsere Ernährungsweise tragen einen großen Teil zu den globalen Treibhausgas-Emissionen bei. In Deutschland ist die Ernährung beispielsweise für ein Fünftel der klimaschädlichen Emissionen verantwortlich.

Insbesondere Fleisch und andere tierische Lebensmittel schlagen in diesem Zusammenhang kräftig zu Buche. Denn sie haben im Vergleich zu pflanzlichen Produkten eine relativ schlechte Ökobilanz. Experten sind sich daher einig, dass schon der Verzicht auf das tägliche Fleisch viel zum Klimaschutz beitragen könnte. Doch wie viel bringt eine solche Umstellung der Ernährung konkret?

Fleischkonsum eines Durchschnittsdeutschen
So viel Fleisch konsumiert der durchschnittliche Deutsche innerhalb von zehn Jahren. © Blitzrechner.de

Ernährung im Faktencheck

Diese Frage beantwortet nun ein neuer Online-Rechner: Vegetarier und Veganer können mit diesem Tool ausrechnen, wie viel Fleisch sie seit ihrer Ernährungsumstellung im Vergleich zu einem durchschnittlichen deutschen Verbraucher schon eingespart haben. Das Ergebnis wird dabei nicht nur auf verschonte Tierleben, sondern auch auf eingesparte Antibiotika und CO2-Emissionen umgerechnet.

„An der karnivoren Lebensweise hängt ja ein ganzer Rattenschwanz. Massentierhaltung ist nur mit einem hohen Energieeinsatz und unter der massiven Gabe von Antibiotika möglich. Viele Vegetarier sind sich zwar sicher, dass ihre Lebensweise in irgendeiner Weise einen positiven Einfluss auf ihre Umwelt haben muss. Aber was genau das bedeutet, das ist oft auch für sie selbst überraschend“, sagt Projektleiter Tim Lilling.

Anzeige

Auch für Fleischesser nutzbar

Doch auch Fleischesser können den „Veggie-Rechner“ nutzen. Sie geben für die Berechnung an, wie viel Geflügel-, Schwein- und Rindfleisch sie aktuell verzehren – und ob sie sich vorstellen könnten, diesen Fleischkonsum in Zukunft zu reduzieren. Im Ergebnis sehen sie dann zum Beispiel, was es bringen würde, einen bestimmten Teil der fleischlichen Ernährung durch Alternativen wie pflanzliche Proteinquellen zu ersetzen.

Im Durchschnitt konsumiert jeder Deutsche pro Jahr 60 Kilogramm reines Fleisch. In zehn Jahren entspricht dies einem halben Rind, viereinhalb Schweinen und 117 Hühnern pro Person. Dabei entsteht ein CO2-Ausstoß von 5.785 Kilogramm pro Kopf.

Hier geht es zum Online-Rechner: https://www.blitzrechner.de/veggie/

Quelle: Blitzrechner.de

Anzeige

In den Schlagzeilen

Videos jetzt im Netz

Teaserbild Ringvorlesung Klimawandel und Ich

Ringvorlesung "Klimawandel und Ich"

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Fleisch 2.0 - Auf der Suche nach alternativen Proteinquellen

News des Tages

Beteigeuze

Beteigeuze: Es war doch nur Staub

Neue Art von Geschmackszellen entdeckt

Special: Coronavirus und Covid-19

Rätsel des blauen Wirbels gelöst

Dürre macht Böden wasserabweisender

Bücher zum Thema

Wetter, Klima und Klimawandel - Wissen für eine Welt im Umbruch von Nadja Podbregar, Harald Frater und Karsten Schwanke

Der Klimawandel - von Stefan Rahmstorf und Hans J. Schellnhuber

Die Suppe lügt - Die schöne neue Welt des Essens von Hans-Ulrich Grimm

Hunger im Überfluß - Neue Strategien im Kampf gegen Unterernährung und Armut vom Worldwatch Institute

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige