Sägepalmenextrakt hilft selbst in überhöhten Dosen nicht besser als ein Placebo Pflanzenmittel gegen Prostatabeschwerden ist wirkungslos - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Sägepalmenextrakt hilft selbst in überhöhten Dosen nicht besser als ein Placebo

Pflanzenmittel gegen Prostatabeschwerden ist wirkungslos

Sägepalmenextrakt in Kapselform © Robert Boston, Washington University

Pflanzenextrakte aus der Sägepalme helfen nicht gegen Prostatabeschwerden. Das besonders in Europa häufig von Ärzten und Heilpraktikern empfohlene Mittel sei selbst in extrem hohen Dosen nicht wirksamer als ein Placebo, berichten US-amerikanische Forscher im Fachmagazin „Journal of the American Medical Association“ (JAMA). „Männer sollten ihr Geld nicht an dieses Pflanzenmittel verschwenden, um ihre Symptome einer vergrößerten Prostata zu lindern. Denn es wirkt eindeutig nicht besser als eine Zuckerpille“, sagt Gerald Andriole von der Washington University School of Medicine in St. Louis, einer der Autoren der Studie.

Nach Angaben der Wissenschaftler leiden rund die Hälfte aller Männer über 50 an einer gutartigen Vergrößerung der Prostata. Mit zunehmendem Alter erhöhe sich dieser Anteil auf bis zu 90 Prozent. Die Prostata drückt auf Harnwege und Blase, behindert das Wasserlassen, erzeugt aber gleichzeitig ein unangenehmes Gefühl des „Müssens“. Um diese Symptome zu lindern, greifen viele Patienten zu pflanzlichen Mitteln wie dem Sägepalmenextrakt. Dieses aus den ölhaltigen, getrockneten Früchten der Pflanze gewonnene Pulver soll das Harnlassen erleichtern. In Deutschland empfiehlt die Sachverständigenkommission für pflanzliche Arzneimittel des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eine Dosierung von 320 Milligramm pro Tag.

Bisher widersprüchliche Ergebnisse zur Wirksamkeit

In den letzten Jahren haben Studien jedoch mehrfach widersprüchliche Ergebnisse zur Wirksamkeit des Sägepalmenextrakts geliefert. Einige sprachen für eine – wenn auch schwache – Wirkung, andere widerlegten dies. Jetzt habe man die Wirksamkeit des Präparats erstmals auch mit überhöhten Dosen überprüft, sagen die Wissenschaftler. Die mehr als 300 Probanden nahmen dabei bis zum Dreifachen der üblichen Dosis ein. Gegenüber einer Kontrollgruppe mit einem Placebo ließ sich auch nach 17 Monaten der Einnahme kein Unterschied feststellen, berichten die Forscher um Studienleiter Michael Barry vom Massachusetts General Hospital in Boston.

Zuckerpille versus Pflanzenmittel

An der an elf Forschungseinrichtungen in den USA durchgeführten Studie nahmen 369 Männer im Alter von 45 Jahren und mehr teil. Sie alle litten unter leichten bis mittelschweren Symptomen, wie sie für eine vergrößerte Prostata typisch sind. Eine Hälfte der Probanden erhielt eine wirkstofflose Zuckerpille, ein Placebo, die andere Hälfte eine identisch aussehende Tablette mit zunächst 320 Milligramm Sägepalmenextrakt. Weder die Studienteilnehmer noch die verabreichenden Ärzte wussten, welcher Proband welcher Gruppe angehörte.

Placebo wirkte besser

Nach 24 Wochen setzten die Wissenschaftler die Dosierung des Sägepalmenextrakts auf 640 Milligramm täglich herauf, nach 48 Wochen auf 960 Milligramm – dem Dreifachen der empfohlenen Tagesdosis. Während der gesamten Studiendauer von 17 Monaten wurden Harnfluss und weitere Symptome der Teilnehmer regelmäßig kontrolliert. Die Symptome hätten sich am Ende dieser Periode bei beiden Gruppen leicht verbessert, berichten die Forscher.

Anzeige

„Patienten berichten häufig eine Verbesserung der Symptome, wenn sie etwas dagegen einnehmen, selbst wenn es nur ein Placebo ist“, sagt Andriole. Allerdings sei der lindernde Effekt in diesem Fall beim Placebo stärker gewesen als beim Wirkstoff. Eine signifikant erhöhte Wirksamkkeit für den Sägepalmenextrakt habe man nicht gefunden. (JAMA. 2011;306[12]:1344-1351)

(Washington University School of Medicine, 28.09.2011 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

News des Tages

Wassermoleküle

Wasser: Doch keine zwei Varianten?

Fördert Salz Allergien?

Neptun: Rätsel des "unmöglichen" Mondes gelöst

Wie gelangen Schwermetalle in Bier und Wein?

Bücher zum Thema

Tabletten, Tropfen und Tinkturen - Medizin im Alltag von Cornelia Bartels, Heike Göllner und Jan Koolman

Die Geschichte der Medizin - Von der Antike bis zur Gegenwart von Bernt Karger-Decker

Heilwissen versunkener Kulturen - Im Bann der grünen Götter von Gisela Graichen

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige