Zulassungsstudie verschwieg offenbar potenzielle Gesundheitsgefahren Pestizid Chlorpyrifos: Fragwürdige Zulassung? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Zulassungsstudie verschwieg offenbar potenzielle Gesundheitsgefahren

Pestizid Chlorpyrifos: Fragwürdige Zulassung?

Das Spritzen von Pestiziden gehört in der konventionellen Landwirtschaft zum Alltag. © Oticki/ thinkstock

Umstrittenes Pestizid: Bei der Zulassung des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Chlorpyrifos sind offenbar gravierende Fehler passiert. Denn wie sich nun herausstellt, haben die Behörden für ihr Bewertungsverfahren eine fragwürdige Studie akzeptiert. Die von der Industrie finanzierte Untersuchung wies bei dem Mittel demnach deutliche Effekte auf die Gehirnentwicklung von ungeborenen Ratten nach – verschwieg dieses Ergebnis jedoch. Dies stellt nach Ansicht der Forscher nun die grundsätzliche Sicherheit des europäischen Zulassungsverfahrens in Frage.

Der intensive Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft hat einen hohen Preis: Zum einen finden sich Rückstände dieser Mittel inzwischen in vielen Böden und Gewässern weltweit, im Grundwasser und sogar im Hochgebirge. Zum anderen zeichnet sich zunehmend ab, dass manche Pflanzenschutzmittel selbst in geringer Dosis gesundheitsschädlich auf den Menschen wirken.

Unveröffentlichte Daten ausgewertet

So auch bei Chlorpyrifos, einem Mittel, das häufig im Getreide- und Obstanbau eingesetzt wird. Das umstrittene Pestizid steht seit Jahren im Verdacht, die Gehirnentwicklung Ungeborener zu stören – und als Folge später zu verminderter Intelligenz oder Aufmerksamkeitsstörungen bei den betroffenen Kindern zu führen.

In diesem Zusammenhang haben Wissenschaftler um Axel Mie vom Karolinska-Institut in Stockholm nun eine brisante Entdeckung gemacht: Erste Hinweise auf dieses potenzielle Gesundheitsrisiko könnte es bereits gegeben haben, bevor Chlorpyrifos 2006 in der Europäischen Union zugelassen wurde. Zu diesem Schluss kommen die Forscher, nachdem sie Rohdaten einer Studie des Pestizidherstellers Dow Agro Sciences ausgewertet haben, die damals Teil des europäischen Zulassungsverfahrens war.

Negative Effekte im Tierversuch

In der von dem Hersteller finanzierten Studie ging es darum, in Tierversuchen mögliche Effekte des Pestizids auf die neuronale Entwicklung zu untersuchen. „Wir haben uns das Untersuchungsdesign und die Rohmaterialien noch einmal genau angesehen und einige Mängel entdeckt“, berichtet Mie. Dem Team zufolge geht aus den Rohdaten unter anderem eindeutig hervor, dass sich das Mittel bei Ratten im Mutterleib auf das Wachstum des Kleinhirns auswirkt – und zwar bereits in niedrigen Dosierungen. Im Fazit der Studie ist von diesem Ergebnis allerdings keine Rede.

Anzeige

Wie Mie und seine Kollegen berichten, lautet die Schlussfolgerung der Autoren stattdessen: Selbst bei den höchsten getesteten Dosierungen seien keine Effekte auf die Gehirnentwicklung feststellbar gewesen. Sind hier durch mangelnde Sorgfalt Fehler passiert oder wurden Gesundheitsgefahren sogar bewusst heruntergespielt?

Wie sicher ist das Zulassungssystem?

Klar ist: Die zuständigen Behörden haben für das Zulassungsverfahren eine fehlerhafte Studie akzeptiert. Nach Ansicht der Wissenschaftler stellt sich damit nun grundsätzlich die Frage, wie sicher das europäische Zulassungssystem für Pestizide ist. „Es besteht offenbar das Risiko, dass die Ergebnisse Industrie-finanzierter Toxizitätstests nicht korrekt wiedergegeben werden. Dies erschwert es den Behörden, die Sicherheit der Mittel richtig zu bewerten“, konstatiert Mie.

Tatsächlich ist es üblich, dass Hersteller die Kosten für die Zulassungsstudien ihrer Produkte selbst tragen. „Wir glauben, dass es besser wäre, unabhängiger Forschung im Bewertungsprozess einen höheren Stellenwert einzuräumen“, schließt das Forscherteam. Chlorpyrifos wird zurzeit in 20 EU-Mitgliedsstaaten regelmäßig auf Äckern und Feldern ausgebracht – in Deutschland dürfen Landwirte das Pestizid allerding schon länger nicht mehr einsetzen. Aktuell wird überprüft, ob die EU-weite Zulassung für das Pestizid über 2019 hinaus verlängert wird. (Environmental Health, 2018; doi: 10.1186/s12940-018-0421-y )

(Karolinska Institutet, 19.11.2018 – DAL)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Umweltgifte - Neue Gefahr für die Gesundheit des Menschen?

News des Tages

Physik-Highlights

Physik-Highlights des Jahres 2018

Relikt des Urknalls entdeckt

Bücher zum Thema

Im Fokus: Neurowissen - Träumen, Denken, Fühlen - Rätsel Gehirn von Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

Die heimlichen Krankmacher - Wie Elektrosmog und Handystrahlen, Lärm und Umweltgifte unsere Gesundheit bedrohen von Lilo Cross und Bernd Neumann

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige