Neue Hoffnung für Multiple Sklerose-Kranke MS: Kommunikationsstörung als Rettung? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Neue Hoffnung für Multiple Sklerose-Kranke

MS: Kommunikationsstörung als Rettung?

Bei Multipler Sklerose greift das Immunsystem Strukturen im Gehirn wie einen Fremdkörper an und richtet so schwere Schäden an. Wissenschaftler haben jetzt eine Möglichkeit entdeckt, das Immunsystem so zu verändern, dass die Selbstzerstörung verhindert wird. Wie die Forscher um den Neuroimmunologen Professor Burkhard Becher von der Universität Zürich in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Nature Immunology" berichten, ist damit ein wichtiger Schritt für eine mögliche Bekämpfung der Multiplen Sklerose gelungen.

{1l}

Das Immunsystem schützt den Körper normalerweise vor Infektionen und schädlichen Umwelteinflüssen. Manchmal, wenn auch selten, greift das Immunsystem versehentlich den eigenen Körper an. Genau dies passiert bei der Multiplen Sklerose (MS), der häufigsten entzündlichen Erkrankung des Zentralen Nervensystems.

Alleine in Deutschland leben rund 120.000 MS-Patientinnen und Patienten, in der Schweiz sind es über 10.000. Forscher gehen heute davon aus, dass eine fatale Abwehrreaktion bei den MS-Patienten die Erkrankung auslöst: Das Immunsystem stuft Strukturen im Gehirn als Fremdkörper ein und greift diese an. Besonders betroffen von der Immunattacke ist die Nervenisolierung, das so genannte Myelin. Die Folge sind Entzündungen in Gehirn und Rückenmark, die bei den Betroffenen zu erheblichen Behinderungen führen können.

Die eigentlichen Täter, die die Immunattacke auf das Gehirn einleiten, sind eine bestimmte Sorte von weißen Blutzellen, die T-Helfer-Zellen. Diese werden von Verräterzellen – die das Forschungsteam von Becher letztes Jahr identifizieren konnte – darauf programmiert, das Gehirn anzugreifen. Zur Kommunikation verwenden die Zellen so genannte Zytokine, hormonähnliche Botenstoffe, die das Verhalten dieser selbst-aggressiven Immunzellen beeinflussen.

Anzeige

Verräterzellen manipuliert

Dem Forscherteam ist es jetzt gelungen, diese Kommunikation zu entschlüsseln und so einzugreifen, dass es zu einer Umprogrammierung der bösartigen Zellen kommt. "Dabei war es wichtig, dass die Schutzfunktion des Immunsystems nicht eingeschränkt wird", erklärt Becher. Er zeigt in seiner Publikation in "Nature Immunology", dass durch eine Blockade des Interleukin-18-Rezeptors auf der Zelloberfläche das aggressive Verhalten der bösartigen Zellen verhindert werden kann.

"Wir können damit die Verräterzellen so manipulieren, dass das irregeleitete Immunsystem im Gehirn keinen Schaden mehr anrichten kann", sagt Becher weiter. "Wir versuchen, diesen Kommunikationsmodus zwischen den Verräterzellen und den bösartigen T-Zellen ganz genau unter die Lupe zu nehmen."

Nachdem der relevante Rezeptor entdeckt ist, suchen die Forscher in einem nächsten Schritt vor allem nach dem Molekül, welches daran bindet. Je mehr die Kommunikationsformen zwischen Immunzellen bekannt sind, um so eher kann spezifisch eingegriffen werden. "Es ist durchaus wahrscheinlich", so Becher, "dass diese Art von spezifischer 'Kommunikationsstörung' in Zukunft als Therapiestrategie für MS-Patienten angeboten wird."

(idw – Universität Zürich, 14.08.2006 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Schmerz - Alarmstufe Rot im Nervensystem

News des Tages

Hyaden

Hyaden: "Stierkopf" hat zwei Sternenschweife

England: "Hexenzeichen" in Eiszeithöhle entdeckt

Wie der Penis entsteht

Mekong-Delta sinkt rapide

Unerwartete Klänge machen glücklich

Bücher zum Thema

Gott-Gen und Großmutter neuron - Geschichten von Gehirnforschung und Gesellschaft von Manfred Spitzer

Eine kurze Reise durch Geist und Gehirn - von Vilaynur S. Ramachandran

Descartes' Irrtum - Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn von Antonio R. Damasio

Der Beobachter im Gehirn - Essays zur Hirnforschung von Wolf Singer

Mensch, Körper, Krankheit - von Renate Huch und Christian Bauer

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige