Meereisdecke war im November so klein wie nie zuvor in diesem Monat Meereis: Weitere Negativrekorde in Arktis und Antarktis - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Meereisdecke war im November so klein wie nie zuvor in diesem Monat

Meereis: Weitere Negativrekorde in Arktis und Antarktis

Trotz Winterbeginn erholt sich das Meereis in der Arktis nur langsam. © National Snow and Ice Data Center (NASA Earth Observatory)

Eisschwund an den Polen geht weiter: Das arktische Meereis hatte im November die kleinste Ausdehnung, die je in diesem Monat gemessen wurde. Trotz Winterbeginn erholt sich das Meereis nur schleppend. Doch nicht nur im Norden gab es im Herbst ungewöhnlich wenig Eis. Auch in der Antarktis erreichte das Meereis einen Negativrekord. Zwar ist dort Sommer und das Eis taut wie immer zur warmen Jahreszeit – Tempo und Ausmaß aber überraschen die Experten.

Die Eisschmelze in der Arktis hat in diesem Jahr bereits eindrückliche Rekorde aufgestellt: Im September, wenn das Meereis traditionell sein Minimum erreicht, vermeldeten Wissenschaftler einen ungewöhnlichen Eisschwund. Das arktische Eis hatte am Ende der Sommersaison die zweitkleinste Ausdehnung, die jemals gemessen wurde. Hinzu kam: Noch nie gab es so viele offene Wasserflächen nahe am Nordpol wie in diesem Jahr.

Nun zeichnet sich ab, dass es mit diesem Trend weitergeht. Auch im November gab es in der Arktis für die Jahreszeit viel zu wenig Meereis, wie Satellitendaten von Wissenschaftlern um Mark Serreze vom National Snow and Ice Data Center der University of Colorado in Boulder zeigen.

Arktisches Meereis wächst zu langsam

Auch in der Antarktis erreichte das Meereis im November einen Negativrekord. © National Snow and Ice Data Center (NASA Earth Observatory)

Der Blick aus der Luft offenbart: Die Meereisdecke, die im Herbst normalerweise rasch wäschst, war 1,95 Millionen Quadratkilometer kleiner als in diesem Monat durchschnittlich üblich: Ihre Ausdehnung lag bei rund 9,08 Millionen Quadratkilometern. Der November ist damit nun der siebte Monat in diesem Jahr, in dem das arktische Meereis einen Negativrekord erreicht.

Warum aber wächst das Meereis in diesem Herbst so langsam? Schuld daran sind den Forschern zufolge vor allem die ungewöhnlich hohen Lufttemperaturen. Sie lagen im November bis zu zehn Grad Celsius über dem langjährigen Mittel. Beständige Winde aus dem Süden und ein warmer Ozean verstärkten den Effekt noch.

Anzeige

Negativrekord auch in der Antarktis

Doch nicht nur im Norden verzeichnen die Forscher ein November-Rekordtief. Auch in der Antarktis hat das Meereis ein beispielloses Monatstief erreicht. Zwar ist jetzt Sommer am Südpol und das Meereis schmilzt wie immer zur warmen Jahreszeit. Dieses Mal taut es aber ungewöhnlich schnell: Schon im November bedeckte das Eis den Satellitendaten zufolge nur noch eine Fläche von 14,54 Millionen Quadratkilometern – 1,81 Millionen Quadratkilometer weniger als für diesen Monat im Schnitt üblich sind.

Ausdehnung des antarktischen Meereises im langjährigen Mittel © National Snow and Ice Data Center

Schuld sind laut Serreze und seinen Kollegen auch dort die Temperaturen, die zwei bis vier Grad über dem langjährigen Mittel lagen. Zudem könnten starke Westwinde zur schnellen Eisschmelze in der Antarktis beigetragen haben: Forschern ist aufgefallen, dass diese das Meereis vor dem Südkontinent zusammengeschoben und andernorts in niedrigere Breiten gepresst hatten, wo es taute.

Überraschende Entwicklung

Vor allem die ungewöhnliche Entwicklung in der Antarktis erstaunt die Wissenschaftler: „Normalerweise war für uns immer das Geschehen in der Arktis am interessantesten. In diesem Monat aber hat die Antarktis den Spieß umgedreht: Diesmal ist es das südliche Meereis, das uns am meisten überrascht hat“, sagt Serrezes Kollege Walt Meier.

(University of Colorado at Boulder, 07.12.2016 – DAL)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Meereis adé? - Erster internationaler Polartag für eine schwindende Eiswelt

Meereis - Wimmelndes Leben in salzigen Kanälen

News des Tages

Kanalsystem im Knochen entdeckt

Versteckte Blutgefäße in Knochen entdeckt

Ältestes Periodensystem der Welt entdeckt

Wie unser Gehirn Berührungen interpretiert

Grönland: Schmelzrate vervierfacht

Bücher zum Thema

Warum der Eisbär einen Kühlschrank braucht - ... und andere Geheimnisse der Klima- und Wetterforschung von Mojib Latif

Wetter, Klima und Klimawandel - Wissen für eine Welt im Umbruch von Nadja Podbregar, Harald Frater und Karsten Schwanke

Der Arktis- Klima-Report - von Michael Benthack und Maren Klostermann (Übersetzer)

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige