Gehirn von Kindern mit Dyslexie passt sich nicht an Schrifterkennung an Leseschwäche: Gehirn verpasst Spezialisierung - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Gehirn von Kindern mit Dyslexie passt sich nicht an Schrifterkennung an

Leseschwäche: Gehirn verpasst Spezialisierung

Am Anfang des Lesenlernens muss sich das Gehirn auf die Erkennung von Schrift spezialisieren – und dies möglichst schnell. Bleibt dies aus, ist eine Dyslexie, eine Leseschwäche, die Folge. Dass diese tatsächlich durch eine fehlende Spezialisierung des Gehirns ausgelöst wird, haben jetzt Schweizer Forscher herausgefunden. Die Studie ist in der Zeitschrift „Brain“ veröffentlicht worden.

{1l}

Wenn Kinder lesen lernen, spezialisiert sich ein besonders plastischer Teil des Sehhirns auf Schrift, damit Buchstaben von anderen Zeichen unterschieden werden können. Die spezialisierte Verarbeitung von Schriftzeichen erfolgt im Gehirn sehr schnell – innerhalb von 200 Millisekungen – und vermutlich unbewusst. Sie ist bei Erwachsenen mit Leseschwäche oder Legasthenie vermindert. Es war bislang aber unklar, ob die verminderte Spezialisierung eine Folge des langjährigen Umgangs mit Leseschwäche ist, oder ob sie schon am Anfang beim Entstehen der Leseschwäche in der Schule eine Rolle spielt.

Urs Maurer und Professor Daniel Brandeis vom Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Zürich untersuchten daher mit ihrem Team, wie sich diese Spezialisierung vom Kindergarten bis zur 2. Klasse mit dem normalen Lesenlernen entwickelt, und wie Kinder mit Dyslexie dabei abweichen. Um die Spezialisierung auf Schrift zu messen, führten sie Hirnstrommessungen (EEG) durch, während die Kinder Wörter und unvertraute Symbole sahen. Als Aufgabe sollten die Kinder unmittelbare Wiederholungen erkennen, was auch schon vor dem Lesenlernen klappt.

Spezialisierung zu schwach ausgeprägt

Die Forscher konnten zeigen, dass die Spezialisierung auf Schrift im Sehhirn von Kindern, die normal lesen lernten, im Kindergarten noch nicht vorhanden war. Sie entwickelte sich aber mit dem normalen Lesenlernen bis in die 2. Klasse stark. Bei Kindern, die eine Dyslexie entwickelten, blieb diese Spezialisierung hingegen schwach. Je flüssiger ein Kind lesen konnte, desto besser war sein Gehirn in der 2. Klasse an die Schrifterkennung angepasst.

Anzeige

Die Ergebnisse zeigen, dass bei einer Dyslexie eine verminderte Spezialisierung auf Schrift bereits am Anfang des Lesenlernens eine wichtige Rolle spielt. Die Spezialisierung des Gehirns entsteht also nicht erst durch Üben beim Lesenlernen und durch jahrelange Leseerfahrung. Mit weiterer Forschung wollen Brandeis und sein Team nun zeigen, ob gezielte frühe Trainingsprogramme für Dyslexie diese Spezialisierung beeinflussen können.

(Universität Zürich, 03.09.2007 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Der Kitt denkt mit - Geheimnisvolle Gliazellen im Gehirn

Altern mit Köpfchen - Wie der Geist lange fit bleibt

Teamwork der Sinne - Auch die Augen hören mit

Was Hänschen nicht lernt... - Streit um die frühkindliche Bildung

Wie klug sind Tiere? - Zwischen Instinkt und Intelligenz

Gehirnforschung - Dem menschlichen Denken auf der Spur

News des Tages

Geminiden

Ursprung der Geminiden geklärt?

Klimawandel gefährdet arktische Infrastruktur

Kohlekraftwerke als Ultrafeinstaub-Schleudern

Prostatakrebs: Künftig genauere Prognosen?

Künstliches Perlmutt nach Maß

Bücher zum Thema

Eine kurze Reise durch Geist und Gehirn - von Vilaynur S. Ramachandran

Was ist Intelligenz? - von Joachim Funke und Bianca Vaterrodt - Plünnecke

Die blinde Frau, die sehen kann - Rätselhafte Phänomene unseres Bewußtseins von Vilaynur S. Ramachandran und Sandra Blakeslee

Lernen - Gehirnforschung und die Schule des Lebens von Manfred Spitzer

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige