Forscher weisen Krebsgen in urzeitlichen Vielzellern nach Krebs: „Ur-Gen“ entdeckt - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Forscher weisen Krebsgen in urzeitlichen Vielzellern nach

Krebs: „Ur-Gen“ entdeckt

Krebsstammzelle in Polypengewebe © Universität Innsbruck

Auf der Suche nach den Ursachen von Krebserkrankungen haben Forscher den Ursprung eines wichtigen menschlichen Krebsgens 600 Millionen Jahre zurückverfolgt. In Süßwasserpolypen konnten sie erstmals das Onkogen nachweisen und zeigen, dass es in den urzeitlichen Tieren ähnliche biochemische Eigenschaften wie beim Menschen hat. Die Forscher berichten darüber in der renommierten Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences“ (PNAS).

Das myc-Gen ist entscheidend am Wachstum von Organismen beteiligt. Es erzeugt ein Protein, das als Genregulator die Expression von 15 Prozent aller menschlichen Gene steuert. Das heißt es kontrolliert, ob diese Gene aktiviert oder deaktiviert sind. Ist das myc-Gen verändert, kann das Wachstum der Zellen außer Kontrolle geraten und zu einer Krebserkrankung führen. In 30 Prozent der menschlichen Tumore ist ein mutiertes myc-Gen nachweisbar. „Um die Fehlsteuerung durch das Krebsgen besser zu verstehen, müssten wir wissen, welche Gene genau durch myc reguliert werden und welche davon für Krebserkrankungen bedeutend sind“, erklärt Professor Klaus Bister vom Institut für Biochemie der Universität Innsbruck.

Weil der menschliche Organismus aber sehr komplex ist, arbeitet die Forschung gerne mit einfacheren Modellorganismen. Die Ergebnisse werden dann auf den Menschen übertragen. Genau einen solchen Organismus haben Innsbrucker Forscher um Klaus Bister, Markus Hartl und Bert Hobmayer nun für das myc-Gen gefunden. Sie konnten das Krebsgen erstmals in Süßwasserpolypen nachweisen und haben gezeigt, dass es dort über ganz ähnliche Eigenschaften verfügt wie beim Menschen.

Blick auf 600 Millionen Jahre Evolution

Die zwei Millimeter großen Hydren haben zu den ersten Vielzellern gehört, die sich auf der Erde vor rund 600 Millionen Jahren entwickelt haben und sie besiedeln noch heute viele Gewässer. „Es ist erstaunlich, dass wir dieses Krebsgen in einem so einfachen Organismus finden konnten“, sagt der Hydren-Spezialist Hobmayer vom Institut für Zoologie. „Dass sich das Gen in der Evolution von den Hydren bis zum Menschen erhalten hat, ermöglicht es uns nun, an diesen Tieren die biologischen und biochemischen Funktionen des myc-Gens genauer zu untersuchen und dann Schlüsse auf den Menschen zu ziehen“, ergänzt Klaus Bister.

Krebsgen vor allem in Stammzellen

Besonders interessant ist die Entdeckung der Innsbrucker Forscher auch deshalb, weil sie das Krebsgen vor allem in den Stammzellen der Hydren nachweisen konnten. „Mit unseren Untersuchungen werden wir wahrscheinlich auch interessante Aussagen über Stammzellen machen können“, so Bister. Diese Stammzellen verhelfen den Süßwasserpolypen zu einer bemerkenswerten Regenerationsfähigkeit. Mit ihrer Hilfe erneuern sich die Tiere in fünf Tagen vollständig und können damit theoretisch unendlich alt werden.

Anzeige

Idee fürProjekt auf Tagung geboren

Entstanden ist die Forschungsarbeit in einer Kooperation von Wissenschaftlern der Institute für Biochemie, Zoologie und Organische Chemie an der Universität Innsbruck, die im Forschungsschwerpunkt für Molekulare Biowissenschaften (CMBI) zusammenarbeiten. „Die Idee, das Krebsgen in diesen urzeitlichen Süßwasserpolypen zu suchen, entstand auf einer gemeinsamen Tagung“, erklärt Bister. „Das gemeinsame Projekt ist eine direkte Folge der Zusammenarbeit im Forschungsschwerpunkt der Universität Innsbruck.“

(Universität Innsbruck, 12.02.2010 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern

News des Tages

Physik-Highlights

Physik-Highlights des Jahres 2018

Relikt des Urknalls entdeckt

Wie viel Sauerstoff verliert unser Planet?

Kinderknochen reifen heute schneller

Haben Affen einen Sinn für Musik?

Bücher zum Thema

Die Geschichte der Medizin - Von der Antike bis zur Gegenwart von Bernt Karger-Decker

Thema Krebs - von Hilke Stamatiadis- Smidt, Harald zur Hausen und Otmar D. Wiestler

Die Macht der Gene - Schön wie Monroe, schlau wie Einstein von Markus Hengstschläger

Medikamente bei Krebs - von Annette Bopp

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige