Langzeitfolgen mittels Magnetresonanz-Tomografie nachweisbar Kindesmisshandlung hinterlässt bleibende Spuren im Gehirn - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Langzeitfolgen mittels Magnetresonanz-Tomografie nachweisbar

Kindesmisshandlung hinterlässt bleibende Spuren im Gehirn

Gewalterfahrungen und Missbrauch in der Kindheit verändern langfristig das Gehirn. Diese Spuren sind noch Jahrzehnte später in den Gehirnen der Betroffenen nachweisbar. Das haben Forscher jetzt in einer Studie mitttels Magnetresonanz-Tomografie (MRT) festgestellt. Diese Veränderungen könnten auch erklären, warum solche Kinder später lebenlang anfälliger sind für psychische Erkrankungen, meinen die Forscher im Fachmagazin „Biological Psychiatry“.

{1l}

Menschen, die als Kind misshandelt wurden, leiden meist ihr Leben lang unter den seelischen Folgen. So haben Erwachsene, die als Kind Gewalt, Missbrauch oder Vernachlässigung ausgesetzt waren, ein erheblich höheres Risiko, an psychischen Erkrankungen wie Depression oder Angststörungen zu erkranken. Wissenschaftler vom interdisziplinären Otto-Creutzfeldt-Zentrum für kognitive – und Verhaltensneurowissenschaften der Universität Münster haben nun erstmals gezielt die Langzeitfolgen von Misshandlungserlebnissen mittels Magnetresonanz-Tomografie (MRT) untersucht.

Die Forscher befragten eine große, repräsentative Stichprobe psychisch gesunder Erwachsener zu Gewalterfahrungen in ihrer Kindheit. Mittels MRT vermaßen sie zum einen Gehirnstrukturen der Probanden, also die Größe einzelner wichtiger Gehirnbereiche. Zum anderen zeichneten sie die

Gehirnaktivität der Probanden während des Betrachtens wütender und furchtvoller Gesichter auf.

Anzeige

Die Ergebnisse zeigten ein eindeutiges Bild: Über je mehr Gewalterfahrungen oder Vernachlässigung die Probanden berichteten, desto kleiner waren wichtige Gehirnstrukturen wie zum Beispiel der für Lernen- und Gedächtnis wichtige Hippocampus oder der für die Emotionsregulation zuständige Stirnlappen. Außerdem zeigten Probanden mit Gewalterlebnissen eine deutliche Überaktivität des Mandelkerns, einer zentralen Struktur des Furchtnetzwerks im Gehirn.

Die Auffälligkeiten in den Gehirnen der als Kind misshandelten Probanden haben erhebliche Ähnlichkeiten mit jenen Veränderungen im Gehirn, die depressiv Erkrankte häufig aufweisen. Daher

könnten diese Veränderungen das höhere Risiko für das Auftreten psychischer Störungen bei Menschen mit Gewalterfahrungen erklären, schlussfolgern die Forscher. (Biological Psychiatry, 2011; doi:10.1016/j.biopsych.2011.10.021)

(Universität Münster, 12.12.2011 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Die Gedanken der Anderen - Der Zuschreibung von Wahrnehmungen und Gedanken auf der Spur

Der eigene Körper im Zerrspiegel - Neuropsychologische Grundlagen von Essstörungen

Egoismus schafft Gemeinsinn - Auf der Suche nach den Triebkräften der Kooperation

Die Angst nach dem Terror - Wie gehen wir mit Bedrohungen um?

News des Tages

Geminiden

Ursprung der Geminiden geklärt?

Klimawandel gefährdet arktische Infrastruktur

Kohlekraftwerke als Ultrafeinstaub-Schleudern

Prostatakrebs: Künftig genauere Prognosen?

Künstliches Perlmutt nach Maß

Bücher zum Thema

Zukunft Gehirn - Neue Erkenntnisse, neue Herausforderungen von Peter Gruss und Tobias Bonhoeffer (Herausgeber)

Eine kurze Reise durch Geist und Gehirn - von Vilaynur S. Ramachandran

Die blinde Frau, die sehen kann - Rätselhafte Phänomene unseres Bewußtseins von Vilaynur S. Ramachandran und Sandra Blakeslee

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige