Effekt bei älteren Bluthochdruck-Patienten nachgewiesen Kaffee senkt Herzinfarkt-Risiko - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Effekt bei älteren Bluthochdruck-Patienten nachgewiesen

Kaffee senkt Herzinfarkt-Risiko

Ein bis zwei Tassen Kaffee pro Tag erhöhen die Dehnbarkeit der Hauptschlagader und reduzieren damit bei älteren Menschen mit Bluthochdruck das Herzinfarkt-Risiko deutlich. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie Athener Forscher, die jetzt auf dem Europäischen Kardiologen Kongress in Stockholm vorgestellt wurde.

{1r}

Die Wissenschaftler um Dr. Christina Chrysohoou von der Universität Athen hatten darin insgesamt rund 670 Bewohner der griechischen Insel Ikaria untersucht. Die Studienteilnehmer waren 65 bis 100 Jahre alt – Ikaria hat einen überdurchschnittlichen Anteil an über 90-Jährigen Einwohnern.

Studie mit 235 Teilnehmern

Die Forscher erhoben sozio-demographische oder bio-klinische Merkmale, Ernährungsgewohnheiten, Lebensstil und physische Aktivitäten etc. der Probanden. In der Folge konzentrierten sich die Forscher in ihrer Studie auf 235 Teilnehmer mit Bluthochdruck, bei denen sie die Auswirkung des täglichen Kaffeekonsums auf die Dehnbarkeit der Aorta mittels Ultraschall untersuchten.

Nachdem Einfluss-Faktoren wie Alter, Geschlecht, körperliche Aktivitäten, Body-Mass-Index oder Diabetes entsprechend berücksichtigt worden waren, zeigte sich den Forschern zufolge nicht nur eine günstige Auswirkung moderaten Kaffeekonsums auf die Dehnbarkeit der Aorta gegenüber Probanden mit niedrigerem Kaffeekonsum.

Anzeige

Kaffeetrinker bekommen seltener Herz-Kreislauf-Krankheiten

Es existierten bei den moderaten Kaffeetrinkern nach Angaben der Wissenschaftler auch Hinweise auf weniger Herz-Kreislauf-Krankheiten, eine geringere Häufigkeit von Diabetes und erhöhtem Cholesterin, einem niedrigeren BMI und eine bessere Nierenfunktion. Es gab allerdings keine Indizien dafür, dass ein höherer Kaffeekonsum – drei bis fünf Tassen – die Aorten-Dehnbarkeit weiter verbessert.

Dieses Ergebnis führen die griechischen Wissenschaftler auf den hohen Anteil an Polyphenolen und anderen Antioxidantien im Kaffee zurück. Außerdem sei der griechische Kaffee besonders reich an bestimmten antioxidativen Inhaltsstoffen.

Ergebnisse auf andere Regionen übertragbar?

„Inwieweit sich diese an einer relativ kleinen und besonders ausgewählten Probandengruppe erlangten Ergebnisse auf andere Gegenden übertragen lassen, ist schwer zu sagen“, kommentierte Professor Eckart Fleck vom Deutschen Herzzentrum Berlin die Ergebnisse.

„Immerhin zeigt sich aber wieder, dass die günstige Konstellation der ebenfalls erhobenen anderen Risikofaktoren, die im Normbereich lagen, mit der besseren Dehnbarkeit der Gefäße Einfluss auf die Lebenserwartung zu haben scheinen“, so der Forscher weiter.

(idw – Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung, 02.09.2010 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

News des Tages

Jupiter

Jupiters Wanderung enträtselt

Gehirn erneuert sich bis ins hohe Alter

US-Küste: Ursache der Methan-Austritte geklärt

Wirkt die Keto-Diät nur bei Männern?

Bücher zum Thema

Phänomen Mensch - Körper, Krankheit, Medizin von Andreas Sentker und Frank Wigger

Der kleine Medicus - von Dietrich H. W. Grönemeyer

Was hab ich bloß? - Die besten Krankheiten der Welt von Werner Bartens

Die Suppe lügt - Die schöne neue Welt des Essens von Hans-Ulrich Grimm

Mensch, Körper, Krankheit - von Renate Huch und Christian Bauer

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige