Neues Diagnoseverfahren offenbart Entzündungsherde frühzeitig und schonender als bisher Infrarotlicht zeigt Rheumaherde „live“ - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Neues Diagnoseverfahren offenbart Entzündungsherde frühzeitig und schonender als bisher

Infrarotlicht zeigt Rheumaherde „live“

Proband mit gesunden Händen (oben) und Rheuma-Parientin (unten) im 2-Hand-Imager der PTB, 45 Sekunden nach injektion des Kontrastmittels © PTB

Rheuma ist schmerzhaft und langwierig. Je früher die mit chronischen Entzündungen einhergehende Krankheit diagnostiziert wird, desto besser die Behandlungsaussichten. Jetzt haben Wissenschaftler ein neues schonenderes und effektiveres Früherkennungsverfahren entwickelt. Nah-Infrarotlicht und ein fluoreszierender Farbstoff statt harter Röntgenstrahlen weisen dabei Entzündungsherde in den Gelenken nach.

Es kann jeden treffen: Rheuma ist genauso häufig wie Diabetes, Arteriosklerose und Krebs zusammen – rund ein Prozent der Bevölkerung erfasst die Krankheit, die medizinisch exakt „rheumatoide Arthritis“ heißt. Meist beginnt sie mit ersten Entzündungen an den Fingergelenken. Werden sie rechtzeitig entdeckt und eine Therapie begonnen, stehen die Chancen gut, dass es nicht zu den gefürchteten Gelenkschäden kommt. Jetzt haben Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB), Institut Berlin, in einem Kooperationsprojekt mit mehreren Partnern eine solche Früherkennungsmethode entwickelt.

Im Nah-Infrarotlicht leuchtender Farbstoff als Marker

Ihr optisches Rheuma-Bildgebungsverfahren arbeitet mit einem Fluoreszenz-Farbstoff, der von nah-infrarotem Licht angeregt wird, und absolut unschädlich ist. Mit dem Verfahren können Rheumaherde früher und schonender als mit einem Röntgengerät und preiswerter als mit einem Kernspintomographen entdeckt werden:

Zuerst leuchten die Fingerspitzen, dann wandert das Kontrastmittel in Richtung des Handgelenkes weiter, live unter den Augen von Patient und Arzt. Sammelt sich der Farbstoff an bestimmten Gelenken, dann ist das für den Arzt ein Hinweis auf einen Rheumaherd. Wenige Minuten dauert die Untersuchung; sie ist schmerz- und nebenwirkungsfrei. Denn was den Farbstoff zum Leuchten anregt, das Nahinfrarotlicht (NIR-Licht), ist gerade eben nicht mehr sichtbar, sondern schon nah an der Infrarot- oder Wärmestrahlung und dringt daher deutlich weiter in den Körper ein als sichtbares Licht. Trifft es im Körper auf ein Farbstoffmolekül, dann beginnt dieses zu leuchten und verrät so den Ort, an dem es sich gerade aufhält.

Aktiver Farbstoff könnte Nachweis noch weiter verbessern

Da der zurzeit noch verwendete Farbstoff passiv mit dem Blut mitschwimmt, liefert eine hochempfindliche, bildhafte Detektion des Fluoreszenzlichtes Aufschluss über die Stärke der Durchblutung am jeweiligen Ort; in einem Rheumaherd ist die Durchblutung höher als in gesundem Gewebe. Noch besser ist es, wenn man einen Farbstoff einsetzt, der nicht passiv im Blut mitschwimmt, sondern eine spezifische Wechselwirkung mit entzündlichen Prozessen eingeht.

Anzeige

Einen solchen Farbstoff, eine fluoreszierendes Antikörperverbindung namens AP39-TSC, entwickelt vom Pharmakonzernr Bayer Schering, haben Forscher der PTB und Charité bereits gemeinsam mit dem neuen Gerät getestet. Und tatsächlich ließen sich damit bei Ratten Rheumaherde in den Sprunggelenken noch besser darstellen. Allerdings ist es sehr aufwendig, bis ein neues Kontrastmittel für den Einsatz beim Menschen zugelassen ist. In den klinischen Studien wird daher bislang noch mit dem bewährten Farbstoff Indocyaningrün gearbeitet.

Tests in Kliniken laufen

Weil die aktuelle Studie vielversprechende Ergebnisse liefert, soll bald eine multizentrische klinische Studie folgen, an der bundesweit mehrere Kliniken beteiligt sein werden. Zu deren Vorbereitung, insbesondere zur Herstellung weiterer Geräte zur Fluoreszenz-Rheumabildgebung, hat nun die Berliner Medizintechnikfirma mivenion die Lizenzrechte von der PTB erworben. Inzwischen sind die ersten Geräte bereits an rheumatologische Kliniken geliefert worden.

Für Rheumapatienten könnte eine bessere Diagnostik zu einer deutlichen Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Darüber hinaus sollten sich massive finanzielle Vorteile für das Gesundheitssystem ergeben. Denn die Behandlung von Rheuma, ob mit Arzneimitteln, in der Praxis oder in der Klinik, kostet viel Geld. Auf chronische Krankheiten wie Rheuma sind immerhin 75 Prozent aller Gesundheitskosten zurückzuführen. Und Vertreter der gesetzlichen Krankenkasse haben auch bereits Interesse an dem neuen Verfahren gezeigt.

(Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), 24.08.2009 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Schmerz - Alarmstufe Rot im Nervensystem

News des Tages

FLugzeug-Betankung

Flugzeug-Treibstoff aus Pflanzenabfällen

Tiefer Blick in eine Naht der Erde

Weltgrößter Tyrannosaurus rex entdeckt

Stört Bisphenol A die innere Uhr?

Meltdown und Spectre: Auch einfache Chips betroffen

Bücher zum Thema

Die Geschichte der Medizin - Von der Antike bis zur Gegenwart von Bernt Karger-Decker

Leben - Bilder aus dem Inneren des menschlichen Körpers von Lennart Nilsson

Schmerz - Eine Kulturgeschichte von David Le Breton

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige