Noradrenalin bringt rasche Reorganisation von Hirnfunktionen in Gang Gefahr: Gehirn ist sofort in Alarmbereitschaft - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Noradrenalin bringt rasche Reorganisation von Hirnfunktionen in Gang

Gefahr: Gehirn ist sofort in Alarmbereitschaft

In einer bedrohlichen Situation wird das Gehirn innerhalb von Sekunden in einen Zustand der Bereitschaft versetzt, um eine optimale Reaktion zu ermöglichen. Während einige Hirnregionen vorübergehend inaktiver sind, sind andere eher aktiver und sie bilden ein temporäres Netzwerk. Dies berichten Wissenschaftler jetzt in der Fachzeitschrift „Science“. Noradrenalin ist die treibende Kraft hinter dieser raschen Reorganisation von Hirnfunktionen.

{1r}

Unmittelbar nachdem man etwas Bedrohliches wahrnimmt kommt es zu einer umfassenden Gehirnreorganisation die eine angemessene Reaktion ermöglicht, die das Überleben in gefährlichen Situationen wahrscheinlicher macht. Nie zuvor haben Forscher diese Reorganisation genau kartiert.

„Wenn wir bedroht werden spüren wir Angst, unsere Wahrnehmung wird auf die Gefahr fokussierter, unser Gedächtnis besser, aber unser Denkvermögen wird vorübergehend eingeschränkt. All das passiert sehr schnell, so dass wir unmittelbar und adäquat reagieren können“, sagt Erno Hermans, der Erstautor der neuen Studie. Das Forscherteam unter der Leitung von Guillén Fernández arbeitet am renommierten Donders Institut für Gehirn-, Kognitions- und Verhaltensforschung an der Radboud Universität Nimwegen in den Niederlanden.

Angst im Scanner

Die Forscher haben die Versuchspersonen kurze Abschnitte eines Horrorfilmes sehen lassen während die Hirnaktivität mit funktioneller Kernspintomographie vermessen wurde. Die gemessene Hirnaktivität wurde anschließend mit neuen Methoden analysiert. Hermans hebt hervor, „dass diese neuartigen statistischen Methoden es erlauben kontinuierliche Veränderungen der Hirnaktivität zu messen, wie sie im Verlauf des Filmes entstehen und zu erkennen welche Hirnregionen sich zu einem Netzwerk verbinden. Somit liefern sie eine viel bessere Vorstellung davon, wie unser Gehirn tatsächlich arbeitet als die Analyse von isolierten Reaktionen auf bestimmte Reize, wie sie bisher vornehmlich in der Hirnforschung angewandt wurde.“

Anzeige

Auch die Stressinduktion per Film ist ein neuartiger experimenteller Ansatz. Bisher wurde Stress in der Regel durch schwere Aufgabenstellungen und kombiniert mit ungerechtem, negativem Feedback induziert. „Wir denken, dass ein solcher Ansatz auch zu Stress führt, aber nicht zu einer Reaktion, wie sie in den meisten traumatischen Situationen, wie zum Beispiel bei Opfern von Verbrechen oder Unfällen relevant ist.“

Kortison oder Noradrenalin

An der Stress-Reaktionen sind zwei wichtige Hormone beteiligt: Kortison und Noradrenalin. Hermans und seine Kollegen konnten nachweisen, dass Noradrenalin die beobachtete Gehirnreorganisation in Gang bringt indem sie den Versuchspersonen Medikamente gaben, die entweder die Wirkung von Kortison oder Noradrenalin hemmen.

Hermans: „Es gibt eigentlich viel Kortison im Gehirn wenn man akutem Stress ausgesetzt ist, aber diese Reaktion ist eher langsam und trägt zur Normalisierung der Hirnaktivität bei. Im Gegensatz dazu wird Noradrenalin innerhalb von Sekunden aus einer kleinen Region im Hirnstamm, dem Locus coeruleus direkt ins gesamte Gehirn geliefert. Bisher hat man sich in der einschlägigen Forschung im Wesentlichen auf die Rolle von Kortison konzentriert, aber wir zeigen, dass in einer frühen Phase der Stressreaktion Noradrenalin viel wichtiger ist.“

Diese neuen Befunde sind besonders relevant, wenn man die negativen psychologischen Folgen traumatischer Erlebnisse neurobiologisch verstehen und behandeln möchte. (Science, 2011)

(Radboud University Nijmegen, 28.11.2011 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Der Kitt denkt mit - Geheimnisvolle Gliazellen im Gehirn

Elektrische Synapsen - „Aschenputtel“ unter den Zellkontakten

Die Macht der Hormone - Alleskönner, Jungbrunnen und Liebestrank?

Molekulare Motoren - Protein-„Maschinen“ als Triebfeder des Lebens

Neuland in drei Dimensionen - Ein Blick ins Innere der Zelle

Gehirnforschung - Dem menschlichen Denken auf der Spur

News des Tages

Quark-Gluon-Plasma

Urmaterie im Miniformat erzeugt

Menschheit dreht Klima-Uhr zurück

Voyager 2 hat den interstellaren Raum erreicht

Reiches Leben im "Keller der Erde"

Asteroid Bennu hat gebundenes Wasser

Bücher zum Thema

Zukunft Gehirn - Neue Erkenntnisse, neue Herausforderungen von Peter Gruss und Tobias Bonhoeffer (Herausgeber)

Wie Zellen funktionieren - Wirtschaft und Produktion in der molekularen Welt von David S. Goodsell

Wissen hoch 12 - Ergebnisse und Trends in Forschung und Technik von Harald Frater, Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

Medizin für das Gehirn - Hrsg. Spektrum der Wissenschaft

Eine kurze Reise durch Geist und Gehirn - von Vilaynur S. Ramachandran

Descartes' Irrtum - Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn von Antonio R. Damasio

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige