Spinnenexperten küren Tarnkünstler Hyptiotes paradoxus Dreiecksspinne ist Spinne des Jahres 2009 - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Spinnenexperten küren Tarnkünstler Hyptiotes paradoxus

Dreiecksspinne ist Spinne des Jahres 2009

Dreiecksspinne (Hyptiotes paradoxa), Spinne des Jahres 2009 © Heiko Bellmann

Achtung! – möchte man den Insekten zurufen, die sich in die Nähe des Netzes der Dreiecksspinne Hyptiotes paradoxus wagen. Denn einmal gefangen, ist ein Entrinnen kaum noch möglich. Für 71 Spinnenexperten aus 21 europäischen Ländern war die hocheffiziente, dreieckige Bauweise des umgestalteten Radnetzes ein wichtiger Grund, die Dreiecksspinne zur „Europäischen Spinne des Jahres“ zu küren.

Der Präsident der Arachnologischen Gesellschaft und Wissenschaftler am Forschungsinstitut Senckenberg Peter Jäger sieht bei dieser Wahl auch für Spinnen-Phobiker einen Silberstreif am Horizont: Die Spinne hat keinerlei Giftdrüsen.

Die Dreiecksspinne ist nur drei bis sechs Millimeter groß. Mit ihren relativ kurzen Beinen und einem dreieckigen gedrungenen Körper wirkt sie eher unscheinbar. Wie alle drei deutschen Vertreter der Familie der so genannten Kräuselradnetzspinnen kann sie sich perfekt tarnen, so dass sie nur schwer zwischen den trockenen Ästen in Nadelwäldern zu sehen ist. Eher hat man bei einem spätsommerlichen Streifzug durch Fichtenschonungen Chancen das etwas 20 Zentimeter große Netz zu finden. Es ist zwischen die unteren Zweige der Bäume gewebt und schimmert als seidenes Dreieck im Gegenlicht der Sonne.

„Die auf dem Rücken Liegende“

Die Dreiecksspinne ist nach Angaben des Forschungsinstituts und Naturmuseums Senckenberg von Westeuropa bis Ostasien weit verbreitet. In Deutschland kommt sie hauptsächlich in Mittelgebirgslagen vor, so die Nachweise der Arachnologischen Gesellschaft. Ihr Gattungsname Hyptiotes – „die auf dem Rücken Liegende“, „die Träge“ – weist auf ihre Ruheposition hin, in der sie perfekt getarnt ist.

Der Artname „paradoxus“ („die Merkwürdige“) zielt auf ihre Besonderheiten ab und macht neugierig. Zu Recht. Denn, sowohl was ihre Fangtechnik als auch ihren Spinnfaden betrifft, ist sie etwas Besonderes – nicht nur für Spinnenforscher.

Anzeige

Netz der Dreiecksspinne (Hyptiotes paradoxa) © Heiko Bellmann

So hält Hyptiotes bei ihrem Netz auf raffinierte Weise die Fäden in der Hand. Sie wartet zwischen dem Signalfaden, der zum Netz führt, und dem Anheftungspunkt des Netzes auf ihre Beute. Das Netz selbst besteht aus nur vier radialen Spinnfäden mit dazwischen gespannten Fangfäden. Sobald ein Insekt in das Netz gerät, verlängert Hyptiotes blitzschnell den Faden hinter sich. Sofort fällt das Netz über der Beute in sich zusammen. Da die Insekten nicht mit Gift betäubt oder getötet werden können, werden sie bis zur Unkenntlichkeit eingesponnen.

Spinnsieb für besonders feine Fäden

Dass für die Beutetiere kein Entrinnen möglich ist, hängt nach den Erkenntnissen von Wissenschaftlern vor allem von der Art der gesponnenen Fäden ab. Zusätzlich zu den für gewöhnlich bei Webspinnen vorhandenen meist sechs Spinnwarzen verfügt die Dreiecksspinne auch über ein Spinnsieb, durch das besonders feine Fäden austreten. Sie haben einen Durchmesser von weniger als 0,015 Mikrometer. Diese Besonderheit teilt Hyptiotes mit etwa 50 Spinnenarten in Europa.

Mit einer feinen Borstenreihe auf dem letzten Beinpaar, dem so genannten Kräuselkamm, wird das Gespinst aufgekämmt. So entsteht eine feine Fangwolle, die im Vergleich zu den Leimfäden der Kreuzspinne eine wesentlich höhere Adhäsionskraft hat.

Die Spinnenexperten der Arachnologischen Gesellschaft hoffen, dass die perfekte Tarnung der Dreiecksspinne selbst, ihr besonderes Netz sowie ihr Beutefangverhalten so Manchen neugierig genug machen, die Spinne des Jahres 2009 während ihrer Reifezeit zwischen Juli und Oktober in ihrer Welt zwischen duftenden Fichtennadeln aufzusuchen.

(idw – Forschungsinstitut und Naturmuseum Senckenberg, 09.12.2008 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Mustermacher der Natur - Auf der Suche nach dem molekularen Grundlagen der Musterbildung

Die Grammatik des Lebens - Wie fügt die Natur einzelne Teile zum Großen Ganzen?

Unfälle der Evolution - ...oder doch geniale Anpassungsstrategien?

Bäume zeigen Muskeln - Die Natur als Vorbild für neue Materialien

Leben auf acht Beinen - Spinnen und ihre Verwandten

Pfui Spinne! - Warum wir uns ekeln

Gefährliche Giftmischer - Tiere und ihre Toxine

Bionik - Lernen von der Natur

Maskenball im Tierreich - Tarnen und Täuschen als Überlebensstrategie

News des Tages

Bücher zum Thema

Fantastisches Tierreich - Zwischen Legende und Wirklichkeit von John Downer

Tierisch! - Expedition an den Rand der Schöpfung von Dirk Steffens

Das ist Evolution - von Ernst Mayr

Gipfel des Unwahrscheinlichen - Wunder der Evolution von Richard Dawkins

Einführung in die Ökologie - von Wolfgang Tischler

Das geheime Leben der Tiere - Ihre unglaublichen Fahigkeiten, Leistungen, Intelligenz und magischen Kräfte von Ernst Meckelburg

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige