Augenblinzeln beeinflusst unser Verhalten im Gespräch Die geheime Sprache des Blinzelns - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Augenblinzeln beeinflusst unser Verhalten im Gespräch

Die geheime Sprache des Blinzelns

Augenblinzeln beeinflusst das Gespräch
Subtile Signale: Beim Gespräch zählt nicht nur das Gesagte. © Asiseeit/ istock

Unbewusste Reaktion: Nicht nur der direkte Augenkontakt, auch das Blinzeln ist offenbar ein wichtiger Teil unserer nonverbalen Kommunikation. Denn ein Experiment enthüllt: Je nachdem, wie lange unser Gegenüber im Gespräch die Augen schließt, antworten wir ihm ausführlicher oder knapper. Diese Reaktion auf die subtilen Augenbewegungen verläuft vollkommen unbewusst – beeinflusst das Gespräch aber merklich, wie Forscher berichten.

Blinzeln ist notwendig, um die Augen feucht zu halten. Doch tatsächlich blinzeln wir viel häufiger als zu diesem Zweck nötig wäre: rund 13.500-mal am Tag. Wissenschaftler vermuten daher schon länger, dass die regelmäßigen Wimpernschläge noch weitere Funktionen erfüllen. Sie haben inzwischen Hinweise darauf gefunden, dass das Blinzeln dem Gehirn eine wohltuende Pause verschafft, aber womöglich auch für die Kommunikation mit unseren Mitmenschen eine Rolle spielt. So scheinen wir beispielsweise in Gesprächspausen besonders oft zu blinzeln.

Im Gespräch mit einem Avatar

Paul Hömke vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik im niederländischen Nijmegen und seine Kollegen sind der geheimen Funktion des Blinzelns beim Gespräch nun genauer nachgegangen. Sie fragten sich: Könnten die Wimpernschläge ähnlich wie ein bejahendes Kopfnicken von unserem Gegenüber als nonverbale Rückmeldung wahrgenommen werden?

Um das zu untersuchen, luden die Forscher 35 Probanden im Alter zwischen 18 und 38 Jahren ein, sich mit einem virtuellen Avatar zu unterhalten. Dieser fragte die Teilnehmer zum Beispiel, wie ihr Wochenende gewesen war – und blinzelte regelmäßig wie auch ein echter Mensch es tun würde. Dabei steuerten Hömke und sein Team die Dauer des Blinzelns: Mal blinzelte der Avatar mit 208 Millisekunden sehr kurz, mal relativ lang, nämlich 607 Millisekunden. Würden diese Blinzler den Gesprächsverlauf beeinflussen?

Subtiles Kommunikationssignal

Tatsächlich zeigte sich: Je länger das Augenblinzeln des Avatars dauerte, desto knapper fielen die Antworten der Probanden auf seine Fragen aus. Diese Reaktion verlief offenbar unbewusst. Denn nach eigener Aussage hatte keiner der Teilnehmer die unterschiedliche Dauer des Blinzelns bemerkt. „Trotzdem berücksichtigten die Gesprächspartner die subtilen Unterschiede und passten ihre Antworten entsprechend an“, schreiben die Wissenschaftler.

Anzeige

Damit scheint klar, dass selbst eine so minimale Bewegung wie ein Wimpernschlag im persönlichen Gespräch mitnichten irrelevant ist. Im Gegenteil: „Augenblinzeln wird als Kommunikationssignal wahrgenommen, das das Verhalten des Sprechers direkt beeinflusst“, schließen Hömke und seine Kollegen. (PLOS One, 2018; doi: 10.1371/journal.pone.0208030)

Quelle: PLOS

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

News des Tages

Redlichia rex Rekonstruktion

"König" der Trilobiten entdeckt

Ursuppe: Einfacher Weg zur DNA?

Katzen: Welche Rasse ist die anhänglichste?

Besteht das Pentaquark aus zwei Teilen?

BPA in Babysocken nachgewiesen

Bücher zum Thema

150 psychologische Aha-Experimente - Beobachtungen zu unserem eigenen Erleben und Verhalten Von Serge Ciccotti

Im Fokus: Neurowissen - Träumen, Denken, Fühlen - Rätsel Gehirn von Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige