Forscher decken bisher komplexeste Farbkommunikation im Tierreich auf Chamäleons: Farbwechsel mit Botschaft - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Forscher decken bisher komplexeste Farbkommunikation im Tierreich auf

Chamäleons: Farbwechsel mit Botschaft

Ziemlich bunt, aber mit Botschaft: Jemen-Chamäleon © Megan Best

Die Farbsprache der Chamäleons ist komplexer als gedacht: Beim Drohduell mit Rivalen vermitteln sie mit ihrem Farbenspiel gleich mehrere Botschaften auf einmal. Der Rücken zeigt ihre Aggression, der Kopf aber ihre Kampfstärke, wie US-Forscher herausfanden. Das sei der erste Beleg für eine so differenzierte Farbkommunikation bei einem Tier, berichten sie im Fachmagazin “ Biology Letters“.

Ob bunte Federn, schillernde Schuppen oder ein gemustertes Fell: Farben und Muster sind im Tierreich mehr als nur schmückendes Beiwerk. Sie dienen der Tarnung, zeigen die Artzugehörigkeit an und sind wichtige Signale bei der Werbung um Partner oder in der Konkurrenz mit Artgenossen. Einige Arten haben diese Signalfunktion so weit verfeinert, dass sie ihre Farbe je nach Situation oder Umwelt ändern können, darunter viele Tintenfische, einige Fischspezies und auch einige Reptilien.

Chamäleons sind dabei besonders virtuos: Sie wechseln ihre Färbung nicht nur schnell, sondern zeigen dabei auch komplexe Muster und Abfolgen. „Bisher allerdings konzentrierte sich die Forschung zu diesen Farbwechseln auf einfache An/Aus-Signale oder die Ergründung der Mechanismen“, erklären Russel Ligon und Kevin McGraw von der Arizona State University in Tempe. Welche und wie viele Informationen die Muster übermitteln, blieb eher unbeachtet.

Rivalen im Drohduell

Um das zu klären, untersuchten die Forscher das Drohverhalten von Jemen-Chamäleons (Chamaeleo calyptratus). „Die Männchen dieser Art sind für ihre starke Aggression untereinander bekannt“, erklären Ligon und McGraw. Begegnen sich zwei Rivalen, folgt eine komplexe, choreografierte Abfolge von Drohgebärden und Farbwechseln. Dabei werden offensichtlich Informationen darüber ausgetauscht, wie aggressiv und zum Kampf motiviert jedes Tier ist und auch, wie gut es kämpfen kann. Oft reicht schon dieses eskalierende Drohen, um das Duell zu entscheiden, bevor es zum Kampf kommt.

Drohduell: In der heißen Phase stehen sich beide Rivalen frontal gegenüber © Megan Best

Für ihre Studie setzten die Forscher jeweils zwei Chamäleon-Männchen in einer Arena gegenüber und fotografierten dabei alle vier Sekunden die Färbung der Tiere. Anschließend werteten sie aus, wie sich Farbe und Intensität an 28 Körperstellen veränderten und auch, wann und wie schnell diese Farbwechsel vonstattengingen.

Anzeige

Zwei Phasen, zwei Farbbotschaften

Tatsächlich zeigte sich, dass die Drohtracht der Chamäleons verschiedene Botschaften übermittelt – je nach Körperregion eine andere. In der ersten Phase des Drohens kehren sich die beiden Kontrahenten ihre Breitseite zu und verstärken die Intensität ihrer Querstreifen. Die damit verbundenen Botschaft: Je kontrastreicher die Streifen, desto eher ist das Männchen bereit, das Drohduell bis zum Ende durchzuziehen. Tiere mit blasseren Streifen stiegen dagegen häufig früher aus und gaben auf, wie die Forscher berichten. Diese Färbung vermittele demnach die Motivation und Kampfbereitschaft der Gegner.

In der zweiten Duellphase nähern sich beide Gegner an und stehen sich frontal gegenüber. Jetzt kommt ein zweites Farbsignal am Kopf dazu: Das Muster am Kopf wird ausgeprägter und ändert zudem schnell seine Farbe. „Je schneller sich die Kopffarben bei einem Männchen änderten, desto wahrscheinlicher war es, dass es später den Kampf gewann“, berichten Ligon und McGraw. Das Farbenspiel signalisiere demnach offenbar die Kampffähigkeit.

Komplexer als gedacht: Farbmuster des Jemen-Chamäleons © Megan Best

Wie die Forscher berichten, ist dies der erste Beleg dafür, dass Tiere verschiedene Komponenten ihres Farbwechsels tatsächlich dafür nutzen, um verschiedene Botschaften zu vermitteln – in diesem Fall ihre Motivation über die Streifen und ihre Kampffähigkeit über das Kopfmuster. „Schneller Farbwechsel als Signal gegenüber Rivalen ist dabei unglaublich selten – und umso spannender“, so die Wissenschaftler. Herauszufinden, in welchen Verhaltens-Zusammenhängen diese Signale noch eingesetzt werden, sei nun der nächste Schritt. (Biology Letters, 2013; doi: 10.1098/rsbl.2013.0892)

(Royal Society, 11.12.2013 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Das Geheimnis der Gesten - Was Kommunikation bei Tieren über die Wurzeln der Sprache verrät

Mustermacher der Natur - Auf der Suche nach dem molekularen Grundlagen der Musterbildung

Farben ohne Farbe - Die "unsichtbaren" Färbetechniken der Natur

Maskenball im Tierreich - Tarnen und Täuschen als Überlebensstrategie

Symmetrie - Geheimnisvolle Formensprache der Natur

News des Tages

Labortechnik

Forscher schrumpfen Objekte

Alzheimer: Fehlfaltung der Proteine ist übertragbar

Bücher zum Thema

Im Fokus: Strategien der Evolution - Geniale Anpassungen und folgenreiche Fehltritte von Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

Warnen, Tarnen, Täuschen - Mimikry und Nachahmung bei Pflanze, Tier und Mensch von Klaus Lunau

Tierisch! - Expedition an den Rand der Schöpfung von Dirk Steffens

Gipfel des Unwahrscheinlichen - Wunder der Evolution von Richard Dawkins

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige