Mit geschlossenen Augen erinnert man sich besser an Details Augen zu hilft dem Gedächtnis - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Mit geschlossenen Augen erinnert man sich besser an Details

Augen zu hilft dem Gedächtnis

Wenn wir die Augen schließen, können wir uns besser erinnern. © thinkstock

Besser geht’s mit geschlossenen Augen: Wenn Augenzeugen sich an ein die Details eines Unfalls oder Verbrechens erinnern sollen, dann klappt dies oft nur lückenhaft. Doch ein simpler Trick könnte helfen, wie nun ein Experiment zeigt: Schließen die Zeugen bei der Befragung die Augen, erinnern sie sich besser. Sie können dann mehr Details korrekt beschreiben als mit offenen Augen.

Wenn es um die Rekonstruktion von Unfällen oder Verbrechen geht, spielen Augenzeugen eine entscheidende Rolle. Leider aber sind ihre Erinnerungen oft alles andere als zuverlässig. Ihr Gehirn kann die Ereignisse im Nachhinein falsch abspeichern und wenn die Augenzeugen übernächtigt sind, steigt die Wahrscheinlichkeit für Fehler sogar drastisch.

Der diebische Elektriker

Robert Nash von der University of Surrey und seine Kollegen haben daher nach Möglichkeiten gesucht, die dem Gedächtnis der Augenzeugen auf die Sprünge helfen. In zwei Experimenten mit 178 Freiwilligen testeten sie dabei eine verblüffend simple Methode: Augen schließen. Für die Studie zeigten sie allen Probanden zunächst einen Film, in dem ein Elektriker zu sehen war, der aus seinem Wagen ausstieg, ein Haus betrat und dort einige Arbeiten verrichtete. Dabei stahl er auch einige Objekte.

Anschließend stellten die Forscher ihren Testpersonen einige Fragen zu Details im Film, beispielsweise: „Welche Aufschrift stand auf dem Lieferwagen?“ „Wo lag der Schraubenzieher zuletzt?“. Ein Teil der Probanden durfte während der Befragung die Augen schließen, um ihre Konzentration zu fördern, der Rest behielt die Augen offen.

Mehr Details, weniger Fehler

Das Ergebnis: Die Probanden, die ihre Augen geschlossen hatten, konnten 23 Prozent mehr Fragen korrekt beantworten. Sie erinnerten sich an mehr Details und machten auch weniger Fehler. Offenbar half ihnen das Aussperren optischer Reize dabei, sich besser in den Film zurückzuversetzen. Ähnlich positiv war das Ergebnis auch in einem zweiten Experiment, in dem die Forscher einen Film mit Ton vorführten. Auch hier konnten sich die Teilnehmer mit geschlossenen Augen an mehr akustische und visuelle Details erinnern.

Anzeige

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass das Augenschließen Augenzeugen dabei hilft, sich zu erinnern“, sagt Nash. Gleichzeitig zeigten weitere Versuche, dass die Augenzeugen ihre Scheu, die Augen zu schließen eher überwanden, wenn sie zuvor eine gute Beziehung zu dem Befragenden aufgebaut hatten. „Das ist wichtig, wenn wir unsere Zeuge dazu ermutigen wollen, diese hilfreiche Technik während der Befragungen zu nutzen“, so der Forscher. (Legal and Criminology Psychology, 2014)

(University of Surrey, 16.01.2015 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Blindsehen - Einem rätselhaften Wahrnehmungs-Phänomen auf der Spur

News des Tages

Physik-Highlights

Physik-Highlights des Jahres 2018

Relikt des Urknalls entdeckt

Wie viel Sauerstoff verliert unser Planet?

Kinderknochen reifen heute schneller

Haben Affen einen Sinn für Musik?

Bücher zum Thema

Im Fokus: Neurowissen - Träumen, Denken, Fühlen - Rätsel Gehirn von Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

150 psychologische Aha-Experimente - Beobachtungen zu unserem eigenen Erleben und Verhalten Von Serge Ciccotti

Welcome To Your Brain - Ein respektloser Führer durch die Welt des Gehirns von Sandra Aamodt und Samuel Wang

Eine kurze Reise durch Geist und Gehirn - von Vilaynur S. Ramachandran

Die blinde Frau, die sehen kann - Rätselhafte Phänomene unseres Bewußtseins von Vilaynur S. Ramachandran und Sandra Blakeslee

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige