Erinnerungen werden im Schlaf rekapituliert Auch Ratten träumen in Bildern - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Erinnerungen werden im Schlaf rekapituliert

Auch Ratten träumen in Bildern

Kann man im Schlaf lernen? Möglicherweise ja: Eine neue, jetzt in „Nature Neuroscience“ veröffentlichte Studie an Ratten hat gezeigt, dass diese im Schlaf die Erinnerung an die Labyrinth-Tests wieder abspielten, die sie während des Tages absolviert hatten. Die Gehirnaktivität während dieser Wiederholung deutet darauf hin, dass auch Ratten in Bildern träumen – ähnlich wie der Mensch.

{1l}

Matthew A. Wilson, Professor für kognitive Wissenschaften am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und sein Kollege Daoyun Ji untersuchten, was in Rattengehirnen geschieht, wenn sie schlafen. Schon 2001 hatten sie entdeckt, dass offenbar Erinnerungen an das Tagesgeschehen in einer für das Gedächtnis verantwortlichen Gehirnregion, dem Hippocampus, im Schlaf abgerufen werden. Jetzt wollten sie herausfinden, ob diese Träume von Sinneneindrücken begleitet sind, wie auch wir Menschen sie im Traum erleben. Träumten auch die Ratten in Bildern?

Die Forscher analysierten die Gehirnaktivität der Ratten gezielt sowohl im Hippocampus als auch im visuellen Cortex, dem für das Sehen zuständigen Gehirnbereich. Indem sie die Gehirnströme sogar einzelner Nervenzellen in den Gehirnen der Tiere ableiteten, konnten sie die Aktivität sowohl der Gehirnbereiche vergleichen, als auch Unterschiede zwischen dem Wach- und Schlafzustand genau beobachten.

Es zeigte sich, dass die Neuronen, die in den Labyrinth-Versuchen während der Wachphase aktiv waren, tatsächlich auch nachts feuerten. Zudem konnten die Forscher nachweisen, dass die Region der Hirnrinde, die Sehreize verarbeitet, während des Schlafs Signale vom Hippocampus erhielt und umgekehrt. Bisher fehlten konkrete Belege dafür, dass das episodische Gedächtnis – Erinnerungen an Zeiten, Orte oder Emotionen – tatsächlich im Cortex, dem Hippocampus oder beiden während des Schlafs verstärkt wird.

Anzeige

Zum ersten Mal zeigt nun diese Studie, dass das Gehirn tatsächlich erinnerte Ereignisse in zwei Gehirnregionen gleichzeitig rekapituliert – sowohl im Hippocampus wie auch im visuellen Cortex. „Diese Arbeit bringt uns einem Verständnis der Träume Tieren näher und gibt uns wichtige Hinweise zur Rolle des Schlafs in der Verarbeitung von Erinnerungen vergangener Erfahrungen“, erklärt Wilson. „Die Ergebnisse deuten auf eine simultane Reaktivierung von Gedächtnisspuren im Cortex und Hippocampus im Schlaf hin, die darauf hindeuten, dass die Erinnerungen verfestigt werden.“

(Massachusetts Institute of Technology, 19.12.2006 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Wie klug sind Tiere? - Zwischen Instinkt und Intelligenz

Träumen - Wenn das Gehirn eigene Wege geht...

Die innere Uhr - Was lässt uns ticken?

News des Tages

Geminiden

Ursprung der Geminiden geklärt?

Klimawandel gefährdet arktische Infrastruktur

Kohlekraftwerke als Ultrafeinstaub-Schleudern

Prostatakrebs: Künftig genauere Prognosen?

Künstliches Perlmutt nach Maß

Bücher zum Thema

Eine kurze Reise durch Geist und Gehirn - von Vilaynur S. Ramachandran

Die blinde Frau, die sehen kann - Rätselhafte Phänomene unseres Bewußtseins von Vilaynur S. Ramachandran und Sandra Blakeslee

Die Entdeckung der Intelligenz oder können Ameisen denken? - von Holk Cruse, Jeffrey Dean und Helge Ritter

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige