Zusammenhang wird durch zwei Studien untermauert Antibiotika in der Kindheit erhöhen offenbar das Übergewichtsrisiko - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Zusammenhang wird durch zwei Studien untermauert

Antibiotika in der Kindheit erhöhen offenbar das Übergewichtsrisiko

Gleich zwei neue Studien belegen, dass es einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Antibiotika im frühen Kindesalter und späterem Übergewicht gibt. In der ersten konnte ein Forscherteam um den New Yorker Mikrobiologen Martin Blaser zeigen, dass Kinder im Alter von drei Jahren eher zu Übergewicht neigen, wenn sie schon vor ihrem sechsten Lebensmonat mit antimikrobiellen Medikamenten behandelt wurden. Eine mögliche Erklärung dafür liefert die zweite Untersuchung, ebenfalls unter Leitung von Blaser: Selbst geringe Dosen Antibiotika verändern die Darmflora und damit den Stoffwechsel junger Mäuse so drastisch, dass diese in ihrem späteren Leben deutlich mehr Fett einlagern als ihre unbehandelten Artgenossen. Der Zusammenhang erklärt außerdem, warum Antibiotika dabei helfen, Nutztiere zu mästen, schreibt das Team im Fachblatt „Nature“. Die andere Studie ist im „International Journal of Obesity“ erschienen.

{1l}

Schwerere Kinder nach Medikamenteneinnahme

Für ihre statistische Untersuchung werteten Blaser und sein Team die Daten von mehr als 11.000 Kindern aus, die in den Jahren 1991 und 1992 in Großbritannien geboren worden waren. Erfasst wurde, ob die Kleinen im Alter bis fünf Monate, zwischen sechs und 14 Monaten oder zwischen 15 und 23 Monaten mit Antibiotika behandelt worden waren. Zudem registrierten die Forscher die Körpermaße der Kinder zu verschiedenen Zeitpunkten ihres Lebens. Das Ergebnis: Hatten die Kleinen vor ihrem fünften Lebensmonat ein Antibiotikum bekommen, waren sie im Alter zwischen zehn Monaten und drei Jahren hatten ein um 22 Prozent erhöhtes Risiko für Übergewicht. Erfolgte die Medikamenteneinnahme später, ließ sich kein solcher Zusammenhang mehr nachweisen. Der Effekt sei zwar nicht besonders groß, statistisch aber eindeutig gewesen, kommentieren die Forscher. Allerdings zeigten die Ergebnisse nicht, dass Antibiotika Übergewicht verursachen, sondern nur, dass ein Zusammenhang besteht, betonen sie.

Wie dieser Zusammenhang zustande kommen könnte, zeigt die zweite Studie unter Blasers Leitung. Darin hatten er und seine Kollegen jungen Mäusen direkt nach der Entwöhnung verschiedene Antibiotikavarianten verabreicht, darunter die gängigen Wirkstoffe Penicillin, Tetracyclin und Vancomycin. Die Tiere bekamen jedoch nicht die Dosen, die für die Behandlung von Infektionen nötig sind, sondern sehr viel geringere Mengen, wie sie in den USA typischerweise in der Tierzucht eingesetzt werden. Anschließend beobachteten die Forscher, wie sich die Tiere im Vergleich zu einer unbehandelten Kontrollgruppe entwickelten. Auch hier zeigte sich recht schnell eine Folge der Medikamenteneinnahme: Bereits nach sieben Wochen hatten die mit den Antibiotika behandelten Tiere mehr Körperfett eingelagert als ihre unbehandelten Artgenossen, auch wenn ihr Körpergewicht zu diesem Zeitpunkt noch keine Auffälligkeit zeigte.

Antibiotika verändern Darmflora und Stoffwechsel

Nach 26 Wochen gab es dann jedoch einen klaren Unterschied beim Gewicht und auch bei der Fettverteilung zwischen den Antibiotika-Gruppen und den Kontrolltieren. Auch die Darmflora hatte sich nach der Behandlung deutlich verändert. Zwar blieb die Anzahl der Bakterien im Verdauungstrakt der Tiere konstant, die Anteile der verschiedenen Mikrobenarten verschoben sich jedoch. Veränderungen gab es zudem bei der Aktivität bestimmter Schlüsselgene, die für die Umsetzung von Kohlenhydraten in Fettsäuren zuständig sind. Die Leber zeigte ebenfalls ungewöhnliche Werte, insbesondere was das Verarbeiten von Fettsäuren und Cholesterin anging. Insgesamt, resümieren die Forscher, hatten sich Darmflora und Stoffwechsel so umgestellt, dass mehr Nährstoffe aus der Nahrung gewonnen werden konnten und damit mehr Kalorien pro Mahlzeit in den Körper gelangten.

Anzeige

Antibiotika in einem frühen Lebensstadium stellen demnach offenbar verschiedene Weichen für die körperliche Entwicklung, was schließlich in einem höheren Übergewichtsrisiko münde, lautet das Fazit der Forscher. Sie betonen, dass das Übergewicht weltweit in etwa parallel mit dem Gebrauch von Antibiotika zugenommen habe. Möglicherweise gebe es dort einen kausalen Zusammenhang, daher sollte die übermäßige Verwendung der Medikamente in der Medizin ebenso wie in der Tierzucht überdacht werden. (doi: 10.1038/nature11400; doi: 10.1038/ijo.2012.132)

(Nature; International Journal of Obesity, 23.08.2012 – ILB)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Epigenetik – Mehr als nur die Gene - Auf der Suche nach dem "Zweiten Code" des Lebens

Lebensmittel-Lügen - Wie Konsumenten ausgetrickst werden

„Super-Keime“ auf dem Vormarsch - Droht das Ende der Antibiotika?

Der eigene Körper im Zerrspiegel - Neuropsychologische Grundlagen von Essstörungen

Personalisierte Ernährung - Maßgeschneiderte Ernährung oder Allerweltskost?

Functional Food - Fitmacher oder Mogelpackung?

News des Tages

Bücher zum Thema

Volkskrankheiten - Gesundheitliche Herausforderungen in der Wohlstandsgesellschaft

Die heimlichen Krankmacher - Wie Elektrosmog und Handystrahlen, Lärm und Umweltgifte unsere Gesundheit bedrohen von Lilo Cross und Bernd Neumann

Der erweiterte Phänotyp - Der lange Arm der Gene von Richard Dawkins

Die Macht der Gene - Schön wie Monroe, schlau wie Einstein von Markus Hengstschläger

Der kleine Medicus - von Dietrich H. W. Grönemeyer

Die Suppe lügt - Die schöne neue Welt des Essens von Hans-Ulrich Grimm

Mensch, Körper, Krankheit - von Renate Huch und Christian Bauer

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige