Forscher lösen wissenschaftliche Kontroverse Adulte Stammzellen umprogrammiert - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Forscher lösen wissenschaftliche Kontroverse

Adulte Stammzellen umprogrammiert

Bisher galt als sehr umstritten, ob sich adulte Stammzellen zu Zellen eines anderen Gewebes umwandeln können. Die Debatte betrifft die Frage, ob zum Beispiel Stammzellen aus dem Knochenmark gewebefremde Zelltypen, wie Leber-, Muskel- oder Hirnzellen bilden können. Jetzt haben deutsche Forscher dies erstmals in Laborversuchen experimentell belegt.

{1l}

In Langzeitversuchen war eine solche Umprogrammierung zwar in gesonderter Nährlösung gelungen, bei kurzfristigeren Versuchen konnte dies aber bislang nicht bestätigt werden. Professor Albrecht Müller von der Universität Würzburg und seinem Kollegen Martin Zenke von der RWTH Aachen gelang in Kooperation mit Kollegen aus Heidelberg jetzt der Nachweis, dass die Umprogrammierung adulter Stammzellen sehr wohl möglich ist.

Wie die Forscher in der nächsten Ausgabe des englischsprachigen Fachmagazins „The EMBO Journal“ berichten, kann mit besonderen Substanzen die Chromatinstruktur von neuralen Stammzellen aus dem Gehirn so beeinflusst werden, dass sich aus ihnen Blutzellen entwickeln. Dies untermauert die Theorie, dass durch Modifikation der Chromatinstruktur eine Vergrößerung der Entwicklungsfähigkeiten von Gewebestammzellen erreicht werden kann.

Interessant wird sein, ob auch Knochenmarkstammzellen, die leicht zugänglich sind und heute schon routinemäßig zur Transplantation eingesetzt werden, sich zu anderen Zelltypen, wie etwa Nervenzellen, umprogrammieren lassen. Solche Zellen könnten dann zur Therapie von Nervenerkrankungen eingesetzt werden.

Anzeige

(Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, 24.02.2005 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

News des Tages

Bücher zum Thema

keine Buchtipps verknüpft

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige