Gestörter Polarwirbel bringt arktische Luftmassen nach Süden Eiseskälte über Nordamerika - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Gestörter Polarwirbel bringt arktische Luftmassen nach Süden

Eiseskälte über Nordamerika

Kaltluftvorstoss
Ein gestörter Polarwirbel bringt Kaltluft bis tief in den Süden Nordamerikas © NASA Earth Observatory/ Joshua Stevens

Kanada und die USA werden zurzeit von einer Rekordkälte heimgesucht. Denn arktische Luftmassen dringen bis weit nach Süden vor, wie diese Temperaturgrafik verdeutlicht. Der Grund für den Kälteeinbruch ist eine Anomalie des Jetstreams – der Windautobahn, die die gesamte Nordhalbkugel umströmt. Er bildet momentan besonders große Wellen und öffnet damit der arktischen Kaltluft ein Einfallstor nach Süden.

Der Jetstream bildet die Luftmassengrenze zwischen der kalten Luft der hohen Breiten und der warmen Luft aus der Äquatorregion. Typischerweise schwingt diese Windautobahn leicht wellenförmig hin und her und transportiert dabei Hoch- und Tiefdruckgebiete über die Kontinente hinweg. Weht der Jetstream stark, kann sich über der Arktis ein Polarwirbel bilden, eine gegen den Uhrzeigersinn rotierende Strömung, die die kalte Polarluft im hohen Norden einschließt.

Doch manchmal wird dieser Polarwirbel gestört – beispielsweise, wenn der Jetstream nachlässt und warme Luft bis weit in die Arktis eindringen kann. Dann schwächt sich der Polarwirbel ab und bildet gemeinsam mit dem Jetstream ausgeprägte „Beulen“ – Vorwölbungen, die weit in den Süden reichen. Genau dies ist auch momentan über Nordamerika der Fall: Eine Südwärts-Biegung des Jetstream und der schwache Polarwirbel lassen arktische Kaltluft bis in den mittleren Westen vordringen.

Als Folge herrschen in weiten Teilen der USA und Kanadas momentan Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt. Nach Schätzungen des Nationalen Wetterdienstes der USA könnten mehr als 90 Millionen-Amerikaner zurzeit eine Kälte von minus 18 Grad und tiefer erleben. In einigen Teilen des Landes sinkt das Thermometer auf Werte, die zuletzt im Jahr 1994 erreicht wurden.

Diese Grafik zeigt die Lufttemperaturen über Nordamerika am 29. Januar 2019. Erstellt wurde sie mithilfe meteorologischer Daten und einem globalen Atmosphärenmodell. Zu erkennen ist nicht nur der Kaltluftvorstoß über Nordamerika, man sieht auch, dass einige Teile der Arktis dafür ungewöhnlich warm sind für diese Jahreszeit – auch dies ist eine Folge des gestörten Polarwirbels.

Anzeige

Quelle: NASA Earth Observatory

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

News des Tages

Weißer Zwerg

Beringter Weißer Zwerg gibt Rätsel auf

Optische Täuschung durch Verzögerungs-Effekt

Sport verschiebt die innere Uhr

Wie klimafreundlich ist Laborfleisch?

Alaska: Mini-Beutler lebte zwischen Dinosauriern

Bücher zum Thema

Atmosphäre im Wandel - Die empfindliche Lufthülle unseres Planeten von Thomas E. Graedel, Paul J. Crutzen

Wetter, Klima und Klimawandel - Wissen für eine Welt im Umbruch von Nadja Podbregar, Harald Frater und Karsten Schwanke

Warum der Eisbär einen Kühlschrank braucht - ... und andere Geheimnisse der Klima- und Wetterforschung von Mojib Latif

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige