Earthview Tote und schwere Flutschäden nach heftigen Unwettern in Japan - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Tote und schwere Flutschäden nach heftigen Unwettern in Japan

Earthview

Sintflutartige Regenfälle sorgten auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu für massive Überflutungen und Schäden. Mindestens 34 Menschen sollen durch das Unwetter ums Leben gekommen sein. Die Behörden der am schwersten betroffenen Provinzen Kumamoto und Kagoshima forderten am Samstag mehr als 200.000 Menschen auf, ihre Häuser zu verlassen und Schutzräume aufzusuchen.

Der japanische Regierungschef Shinzo Abe kündigte die Entsendung von rund 10 000 Soldaten an, die  in die Katastrophenregion bei den Bergungs- und aufräumarbeiten helfen sollen. Zudem sollen die betroffenen Menschen mit Notfallgütern versorgt werden.

Die Regenfront, die das Land mit bis zu 100 Millimetern Niederschlag pro Stunde überflutete, droht auch Teile im Westen Japans mit heftigen Niederschlägen heimzusuchen.

Anzeige

In den Schlagzeilen

Dossiers zum Thema

Regen - Wolken, Wetter, Wassertropfen

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Naturkatastrophen

Verhaltensregeln

Was tun bei Stürmen, Erdbeben oder Tsunamis? GFZ Potsdam, DWD und BBK verraten Ihnen, wie man sich richtig verhält.

Anzeige
Anzeige