Anzeige

Tornadoserie sorgt für schwere Schäden im US-Bundesstaat Kansas

Earthview

Heftige Unwetter sorgten Freitagnacht Ortszeit in den US-Bundesstaaten Kansas und Nebraska für schwere Zerstörungen. Neben Windböen und Hagel traten im Gefolge der Sturmzellen auch Tornados auf. Nach Angaben des Nationalen Wetterdienstes der USA wurden in Kansas insgesamt zwölf Tornados gemeldet. Drei weitere Tornados wurden demnach im benachbarten Bundesstaat Nebraska registriert, ein weiterer im südöstlichen Bundesstaat Florida.

Ein besonders starker Tornado trat am späten Freitagabend in den Vororten von Kansas‘ größter Stadt Wichita in Erscheinung. Nach vorläufigen Einschätzungen erreichte der Wirbelsturm eine Stärke von EF3 auf der Enhanced Fujita scale, was Windgeschwindigkeiten zwischen 218 und 266 Kilometer pro Stunde entspricht. Auf einer fünf bis sechs Kilometer langen Schneise waren in der Kleinstadt Andover nach ersten Schätzungen bis zu 1.000 Gebäude von Auswirkungen betroffen. 20.000 Wohnungen und Betriebe musste zeitweise ohne Stromversorgung auskommen.

Neben den Tornadoschäden gingen auch mehr als 70 Meldungen über Windschäden und 50 Meldungen über Hagelschäden bei den Behörden ein. Über der Ortschaft Enterprise, Kansas, sollen Hagelkörner mit einem Durchmesser von mehr als zehn Zentimetern niedergegangen sein. Entsprechende Fotos wurden über die sozialen Medien verbreitet.

zur Earthview-Übersicht

Anzeige

In den Schlagzeilen

Dossiers zum Thema

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Naturkatastrophen

Verhaltensregeln

Was tun bei Stürmen, Erdbeben oder Tsunamis? GFZ Potsdam, DWD und BBK verraten Ihnen, wie man sich richtig verhält.