Anzeige

Schwere Überschwemmungen in Nordindien

Earthview

Bei von schweren Monsunregenfällen verursachten Sturzfluten sind im Norden Indiens binnen drei Tagen mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche weitere Personen werden nach  Behördenangaben noch vermisst.

In den Himalaya-Bundesstaaten Himachal Pradesh und Uttarakhand haben extreme Monsunregenfälle zahlreiche Sturzfluten und Erdrutsche verursacht. In einer Behördenmitteilung vom vergangenen Sonntag heiß es, dass in Himachal Pradesh in den vorangegangenen drei Tagen mindestens 36 Menschen getötet worden seien. Im benachbarten Uttarakhand kamen am Samstag vier weitere Menschen durch die Wolkenbrüche ums Leben. In den ländliche Regionen traten Flüsse über die Ufer und zerstörten zahlreiche Häuser sowie Straßen und rücken.

Für die kommenden Tage sind nach Angaben des Indian Meteorological Departments weitere starke Regenfälle in der Region zu erwarten.

zur Earthview-Übersicht

Anzeige

In den Schlagzeilen

Dossiers zum Thema

Naturkatastrophen

Verhaltensregeln

Was tun bei Stürmen, Erdbeben oder Tsunamis? GFZ Potsdam, DWD und BBK verraten Ihnen, wie man sich richtig verhält.