Anzeige

Schwere Dauerregenfälle in Indonesien

Earthview

Schon seit Anfang des Jahres leidet Indonesien unter langanhaltende, teilweise extremen Regenfällen. Die diesjährige Regenzeit bringt Medienberichten zufolge neben dem enorm ertragreichen und dauerhaften Regen auch starke Stürme und Windböen.

Infolgedessen ereignen sich wie unter anderem auf der Hauptinsel Java Erdrutsche, die bereits eine Grundschule und mehrere Gebäude zerstörten. Schätzungen zufolge kamen über zehn Menschen dabei ums Leben und hunderte Personen mussten ihre Häuser verlassen. Auch in Teilen der auf Java gelegenen Hauptstadt Jakarta ist es bereits zu starken Überschwemmungen gekommen. Dadurch standen Häuser zweitweise zwei Meter tief unter Wasser, Autos wurden von den Wassermassen weggeschwemmt und tausende Menschen mussten aus ihren Häusern fliehen. Auch dort soll es bereits Tote geben.

Außerdem kam es infolge der Erdrutsche und Überflutungen dazu, dass Gehege in Zoos beschädigt worden und die Tiere entkommen konnten. Auf der Insel Borneo sollen sogar zwei Tiger ausgebrochen und einen Wärter getötet haben.

Die Regenzeit in Indonesien ist üblich und dauert jedes Jahr etwa von Oktober bis März. Meistens fällt der Regen während der Nacht und nur wenige Stunden am Tag. Doch immer wieder kommt es dabei auch zu starken Regenfällen und Unwettern sowie hohem Seegang und Überflutungen.

zur Earthview-Übersicht

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Dossiers zum Thema

Naturkatastrophen

Verhaltensregeln

Was tun bei Stürmen, Erdbeben oder Tsunamis? GFZ Potsdam, DWD und BBK verraten Ihnen, wie man sich richtig verhält.