Anzeige

Nordchina erlebt schwersten Sandsturm seit zehn Jahren

Earthview

Die nördlichen Provinzen Chinas werden aktuell von einem großflächigen Sandsturm heimgesucht. Nach Angaben des staatlichen Wetterdienstes der Volksrepublik China handelt es sich um den heftigsten derartigen Sturm seit zehn Jahren.

In der Hauptstadt Peking riefen die Behörden deshalb am Montag einen „gelben Alarm“ aus und warnten vor stark eingeschränkter Sicht sowie „gefährlichen Luftwerten“ und wiesen die Menschen an, Fenster geschlossen zu halten. Des weiteren wurden Schulschließungen angeordnet und Sportereignisse und Veranstaltungen im Freien abgesagt. Sand und Staub sorgten außerdem dafür, dass allein an den Hauptstadtflughäfen mehr als 400 Flüge gestrichen werden mussten.

Aus der Mongolei und der Wüste Gobi weht der Wind fast jedes Frühjahr Sand und Staub in Richtung China. Mit großangelegten Baumpflanzaktionen versucht die Volksrepublik seit Jahren die Ausbreitung der Wüsten in Nordchina einzudämmen und so der Sandstürme Herr zu werden.

zur Earthview-Übersicht

Anzeige

In den Schlagzeilen

Dossiers zum Thema

Oasen - Paradiese der Wüste

Naturkatastrophen

Verhaltensregeln

Was tun bei Stürmen, Erdbeben oder Tsunamis? GFZ Potsdam, DWD und BBK verraten Ihnen, wie man sich richtig verhält.