Anzeige

Mindestens 34 Tote bei Erdrutsch in Kolumbien

Earthview

Bei einem Erdrutsch im Nordwesten Kolumbiens sind am Sonntag, dem 04.12.2022, mindestens 34 Personen ums Leben gekommen. Die meisten von ihnen zählten zu den Passagieren eines Busses, der von den Schlammmassen erfasst und verschüttet wurde.

Das Unglück ereignete sich in der Nähe der Ortschaft Pueblo Rico im kolumbianischen Department Risaralda, etwa auf halber Strecke zwischen den Metropolen Medellín und Cali. Ein Erdrutsch erfasste dort unter anderem mehrere Fahrzeuge, darunter einen mit 37 Personen besetzten Bus. Nachdem zunächst drei Tote gemeldet wurde, ist die Anzahl der  Opfer jetzt auf mindestens 34 angestiegen. Die meisten von ihnen waren Insassen des Busses, der von den Schlamm- und Geröllmassen rund zwei Meter tief begraben worden war.

Das Unglück ist weitere Folge der seit August andauernde Regenzeit, die nach Angaben der kolumbianischen Regierung die schlimmste seit 40 Jahren ist. Die Regenmassen verursachten zahlreiche Unfälle, bei denen  bislang mehr als 270 Menschen ums Leben kamen.

zur Earthview-Übersicht

Anzeige

In den Schlagzeilen

Dossiers zum Thema

Gletscherseen - Imposante Naturphänomene oder tickende Zeitbomben?

Naturkatastrophen

Verhaltensregeln

Was tun bei Stürmen, Erdbeben oder Tsunamis? GFZ Potsdam, DWD und BBK verraten Ihnen, wie man sich richtig verhält.